Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



[Sem]: Semantik, Etymologie, Semiotik  » nicht erledigtÄußerungsakte i.S. der Spechaktheorie; Organon & Vier-Seiten Modell

09.07.2012, 18:30:35,
Beitrag #1
Äußerungsakte i.S. der Spechaktheorie; Organon & Vier-Seiten Modell
Guten Tag,

ich schreibe zur Zeit meine Examensarbeit. In dieser versuche ich Äußerungen (verbal, paraverbal & nonverbal) im Zusammenhang mit dem Vier-Seiten Modell von Schulz von Thun darzustellen. Da SvT (neben Watzlawick) auf das Organon-Modell von Bühler aufbaut, werde ich ich dieses ebenfalls thematisieren.

Zu den verbalen Äußerungen würde ich gerne die Sprechaktheorie von Searle herranziehen, da in ihr der Äußerungsakt explizit aufgeführt wird,sowie die Unterteilung des illokutionärer Akt mir als dienlich zur Überführung in das Vier-Seiten Modell scheint.

Nun zu meiner Frage: Lächel

Wie ist die Beziehung ( wenn es eine gibt ) zwischen dem Organon-Modell (von Bühler) und der Sprechakttheorie (von Searl)?


In Wikipedia konnte ich zur Sprechakttheorie folgendes erfahren ( Was mir nur begrenzt geholfen hat):

"Ebenso kann auf Karl Bühlers Organonmodell verwiesen werden, das sowohl den "Werkzeugcharakter" der Sprache für die menschliche Handlungspraxis als auch den Bezug zur gemeinsam erfahrenen Realität als Referenzobjekt abbildet."

Vielen Dank im Voraus
Schlotlicht


ZitierenReturn to top
10.07.2012, 09:08:12,
Beitrag #2
RE: Äußerungsakte i.S. der Spechaktheorie; Organon & Vier-Seiten Modell
(09.07.2012, 18:30:35)Schlotlicht schrieb: Wie ist die Beziehung ( wenn es eine gibt ) zwischen dem Organon-Modell (von Bühler) und der Sprechakttheorie (von Searl)?

Im Grunde haben doch beide den gleichen Ausgangspunkt: Handeln mit/durch Sprache. Auch Bühler bezeichnet Sprechen in seinen grundsätzlichen Axiomen, die das Organon-Modell begründen und ausdifferenzieren, als Sprechhandlung bzw. Sprechakt, die/der zwischen Sender und Empfänger geäußert wird. Wie hier genau der Begriff der Sprechhandlung bzw. des -aktes definiert wird, wäre deutlich herauszuarbeiten.

Aber vermutlich lassen sich die stärksten Parallelen in einer konkreteren Betrachtung der einzelnen Bestandteile der jeweiligen Modelle ziehen, zum Beispiel zwischen Darstellungs-, Ausdrucks- und Appellfunktion bei Bühler und der grundsätzlichen Unterscheidung zwischen propositionalem Gehalt und illokutivem bzw. perlokutivem Akt bei Austin/Searle. Ein Zeichen hat nicht nur einen semantischen, propositionalen Gehalt, der bei Bühler wohl zunächst die Darstellungsebene betrifft, sondern eben auch ein "Mehr" an Informationen, das vom Empfänger so oder so verstanden werden kann: die Appellfunktion bei Bühler, der illokutive bzw. perlokutive Akt bei Austin/Searle. Eine genauere Unterscheidung dieser Bezeichnungen wäre sicher interessant und man müsste sich dazu noch einmal die unterschiedlichen Definitionen genauer angucken. Ich könnte mir vorstellen, dass man dann so graduelle Unterschiede zwischen den Ansätzen finden kann und beispielsweise die Ausdrucks- und Appellfunktion möglicherweise "nur" dem illokutiven Akt entsprechen, der perlokutive Akt dagegen noch etwas mehr beinhaltet. Aber das sind nur Vermutungen, die ich grad nicht verifizieren kann.
Genauer müsste dann auch unterschieden werden zwischen dem Begriff der Ausdrucksfunktion bei Bühler (dort eher grundsätzlich) und dem in der Sprechakttheorie, wo er einen spezifischen Sprechakt darstellt.

Als einen großen Unterschied zwischen den beiden Ansätzen würde ich allgemein die Differenziertheit ansehen. Während Bühler sich vor allem mit den semiotischen Qualitäten des Zeichens an sich beschäftigt, sind die einzelnen Funktionen der Sprechhandlungen in der Sprechakttheorie deutlich spezifischer beschrieben - und erfuhren dort ja auch eine ständige Weiterbearbeitung. Außerdem beschäftigt sie sich intensiver mit dem Unterschied zwischen bewussten und unbewussten Handlungen, beschreibt das Konzept der Intentionalität also deutlich detaillierter. Ich bin mir nicht mal sicher, ob es bei Bühler überhaupt große Erwähnung findet.

ZitierenReturn to top
11.07.2012, 20:58:12,
Beitrag #3
RE: Äußerungsakte i.S. der Spechaktheorie; Organon & Vier-Seiten Modell
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ebenfalls stellt sich mir die Frage ob es zwischen den "Schulen" Austin/Searle & Bühler/Schulz von Thun eine Verbindung gibt. Beziehen sich die Autoren, oder Anhänger der Schulen eventuell aufeinander ? Oder sind die beiden Ansätze unabhängig voneinader entstanden?

ZitierenReturn to top


Bookmarks

Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz PHP Developer addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.