Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Erledigt: Heute Heute AP vs. AdvP

06.02.2014, 14:38:17
Beitrag #1
AP vs. AdvP
bin seit einer weile am x-bar-lernen. ob mir jemand glaubt oder nicht: es macht spass!!!

natürlich hat man ungefähr eine million fragen, aber für die meisten findet man auch eine antwort. für einige aber nicht…

also:

habe meine alten Mitschriften ausgegraben, auch Klausuren, etc. es handelt sich also um Sätze, die von der Dozentin erstellt wurden - sie müssten also schon richtig sein…..:-)

und bin über AdvP und AP gestolpert. und auch über die Einteilung spec. und adjunkt. besonders das letztere scheint mir etwas willkürlich zu sein. ok, hier die bespiele:

- ein oft gespielter song. - hier wird "oft" als AdvP in der Spec AP position platziert. meiner Meinung nach kann es genauso auch in der adjunkt-position zu A stehen. wie seht ihr es?

- die sehr feine Gravur. "sehr" steht hier als AdvP in der Adjunktposition zu A' feine. - sehr logisch. aber ich sehe keinen unterschied zwischen "oft gespielt" oder "sehr feine" - es könnten doch beides adjunkte sein, oder???

- ganz besonders schön. laut Dozentin hat die AP "schön" keine adjunkte oder Komplemente - dafür steht die AdvP "ganz besonders" in der Spez. AP Position. - meiner Meinung nach könnte es ebenfalls ein adjunkt sein. oder?!?!……

- nach unerwartet heißen Diskussionen. "unerwartet" soll als AdvP in der Spez. position zu AP stehen. ebenfalls - meiner Meinung nach - als adjunkt plazierbar. denn ich sehe keinen unterscheid zu "sehr feine"

JA, JA…. und die nette Unterscheidung - AP und AdvP. an sich sollte es ja einfach sein, oder??!??

folgende Phrase:
"als die Entdeckerin in Rom spurlos verschwand"
tja, spurlos ist ja - ganz klar - ein adjunkt zu V' - verschwand.
aber: "spurlos" soll in diesem fall ein ADJEKTIV sein??? - hm??!??
laut der Klausur (es ist ein Satz aus der klausur) soll spurlos ein Adjektiv AP sein, als adjunkt zu V'.
wenn ich es jetzt so wieder und wieder lese - da denke ich, dass ich es jetzt als AdvP kategorisieren würde.

so, jetzt habe ich viel geschrieben. kann natürlich auch inzwischen sein, dass ich den Wald vor lauter bäume nicht sehe…..Lächel)

bin auf eure Meinungen gespannt!!!


eines kann ich sagen: es gibt wohl richtig viele Ansätze, wie man Sätze analysiert…. :>) - das habe ich inzwischen gelernt.





-


Hier könnte sonnenscheins Signatur stehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
06.02.2014, 16:10:05
Beitrag #2
RE: AP vs. AdvP
Jaaa, das ist eine Grauzone, in die du dich da begibst Zwinker

Ich versuche das mal zu sortieren:
Allgemein gibt es diverse Autoren, die auf die Problematik hingewiesen haben, dass man beim Erfinden der generativen Syntax die Adverbien/Adverbiale/Attribute vergessen hat. Man hat die Struktur für Verben und ihre Argumente geschaffen (Nach dem Prinzip: Paulchen fährt Fahrrad) und hat im Nachhinein versucht die anderen Elemente hinein zu packen.
Bei den Attributen, die sich auf nominale Klassen beziehen (Adjektive und Relativsätze) haben wir eine Kongruenz zum Kopfnomen (Merkmalsüberprüfung), also geht man davon aus, dass sie in die Spec-Position der jeweiligen Phrase kommen.
Für Adverbiale gilt es nicht, da sie keine Kongruenzen mit dem Verb oder der VP aufweisen. Also hat man gesagt, dass sie zwar die Handlung näher bestimmen und mit Informationen anreichern, aber nicht den Kern bilden und somit adjungiert werden. (Gibt auch empirische Evidenzen für, da sie als Inseln funktionieren, manchmal auch Bewegung blockieren, etc.)
Jetzt kommt hinzu, dass bei der Klassifikation der Phrase (AdjektivP oder AdverbP) manche Autoren von der Wortart ausgehen, andere aber von der Funktion im Satz. BSP: Das schnell fahrende Auto -> schnell ist eigentlich ein Adjektiv, wird hier aber eher als Adverb gebraucht. Dementsprechend wird auch die Phrase von Autoren oder Dozenten unterschiedlich klassifiziert.
Warum der eine oder andere nicht immer ein eindeutiges Adjunkt als solches angibt und stattdessen die AdvP in den Spezifikator einer Phrase stellt, kann daran liegen, dass mit dem Aufkommen der Minimalistischen Theorie, die Adjunkte "verschwunden" sind. Hier geht man davon aus, dass alles, was an einer bestimmten Position realisiert wird, durch Merkmalsüberprüfung lizenziert werden muss. Merkmale stehen dann im Kopf und die Elemente, die sie tragen (also Adverbien und co.) müssen in den Spezifikator der Phrase.
Vllt. vermischt der eine oder andere dann beide Ansätze und verwendet das GB-Modell jedoch ohne Adjunkte. Oder weiß es einfach nicht besser Zwinker
Für die Praxis empfehle ich, sich selbst ganz harte Kriterien zu überlegen, wie man die Klassifikation vornimmt (nach Wortart oder Funktion im Satz) und sich dann explizit für oder gegen die Adjunkthypothese zu entscheiden. Wenn man das gut begründen kann, ist man auf der sicheren Seite.

Kannst du mit dieser allgemeinen Beschreibung deine Fragen/Problemfälle etwas eingrenzen und erklären? Sonst nehme ich mir jeden deiner Beispiele einzeln vor Lächel

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
06.02.2014, 22:26:33
Beitrag #3
RE: AP vs. AdvP
danke, du hast genau das geschrieben, was ich gedacht habe. also, Bingo;-)

allerdings wundert es mich, dass diese Unterscheidung innerhalb eines Grammatik-kurses so unterschiedlich ausfällt. ich rede ja nicht von verschiedenen Büchern (darüber könnte ich ein buch schreiben, echt!!), sondern von unterlagen, beispielsätzen und prüfungsaufgaben innerhalb eines Fachgebiets an einer uni.

es ist wohl eine Grauzone. basta.


Hier könnte sonnenscheins Signatur stehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste