Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Erledigt: Heute Heute Argumente für und gegen IP im Deutschen

07.10.2008, 18:26:21
Beitrag #1
Argumente für und gegen IP im Deutschen
Hallo Leute,

mich würde interessieren, welche syntaktischen Argumente es FÜR und welche GEGEN die Existenz einer IP im Deutschen gibt.

Kann mir jemand ein paar Argumente auflisten?

Über Links zu wissenschaftlichen Aufsätzen zu diesem Thema würde ich mich ebenfalls freuen. :-)

Viele Grüße

Christian

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
09.12.2008, 21:49:54
Beitrag #2
RE: Argumente für und gegen IP im Deutschen
hallo,

man könnte sich fragen z.B. was steht im Kopf des IPs? Im Englischen hat man IP angenommen, weil die Modalverben im I basisgeneriert werden, und es gibt Gründe anzunehmen, dass das hilfsverb auch da steht, bzw. bewegt wird. Aber im Deutschen werden doch alle Verben unter V generiert, d.h. dass das deutsche Verb immer durch Bewegung die Kopfposition der IP-Projektion besetz. Die Frage wäre dann, was steuert diese Bewegung?

leider mit einer Liste oder Links kann ich nicht weiterhelfen


hi,
sorry für mein Deutsch. ich gebe mein bestes Lächel
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
09.12.2008, 23:56:37
Beitrag #3
RE: Argumente für und gegen IP im Deutschen
Hi,

nur Interesse halber: Warum soll man denn annehmen, dass im Deutschen alle Verben unter V generiert werden, während das z.B. im Englischen nicht so ist?

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
10.12.2008, 00:21:02
Beitrag #4
RE: Argumente für und gegen IP im Deutschen
Gute Frage. Ich bin nur ein grünschnabel, aber soweit ich weiß, haben die englische Verben mit den deutschen bezüglich ihrer Stellungsmöglichkeiten viele Unterschiede. Z.B: die deutsche Modalverben verhalten sich ähnlich wie die Vollverben. Im Englischen ist das nicht der Fall. Und das Deusche hat kein "do-support", soweit ich weiß.


hi,
sorry für mein Deutsch. ich gebe mein bestes Lächel
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
14.01.2009, 22:47:18
Beitrag #5
RE: Argumente für und gegen IP im Deutschen
Naja, aber soweit ich weiß muss im Deutschen sowohl als auch wie im Englischen eine V nach I nach C Bewegung stattfinden. Sofern kein Vollverb vorhanden ist, rutscht dann das Auxiliar in die C Position. Dieses käme aus I°, da Auxiliare im Deutschen Modus (kann, soll), Tempus (hat, wird, war) und weiteres ausdrücken können, demzufolge grammatische Information tragen (Zumindest wenn wir davon ausgehen, dass es eine Split-IP gibt, müssten wir also die tempusausdrückenden Auxiliare in der TP anordnen). Und wie soll die VP denn bitte aussehen, wenn sowohl Auxiliar als Vollverb darin stehen? Im Kopf darf es nicht stehen, da V° nur einen lexikalischen Ausdruck beinhalten darf. Die SpecV Position ist dem Subjekt vorbehalten. Die Komplementposition ist dem (direkten) Objekt vorbehalten. In Adjunktposition darf es auch nicht, da es obligatorisch ist. Also muss es aus der VP raus un wird der IP zugeordnet.

Und das Deutsche unterscheidet sich vom Englischen insofern, als dass das Englische definitiv eine SVO Stellung hat, während dies beim Deutschen aufgrund seiner Topikalität umstritten ist. Das Verb steht zwar in Zweitstellung im Satz, aber das am meisten topiklastige Argument muss davor, welches nicht zwingend auch das Subjekt sein muss (Auf dieser Bank küsste Peter Petra). Das Vollverb (bzw das Auxiliar) rückt in C° Position, während das Topik (Hier die PP) in SpecC rückt. Da eine CP soweit ich weiß aber keine grammatischen Markierungen an Lexeme verteilt , das Verb aber in C° rückt, muss es den Umweg über eine IP gegangen sein, wo es seine Kodierung erhielt.

Links zu einer wissenschaftlichen Arbeit kann ich dir leider nicht anbieten, aber wenn du Interesse an Syntax hast und dich nicht vor Englisch fürchtest, kann ich dir ein wenig Literatur empfehlen.

Zum einen wäre da:
CARNIE, A. (2001): Syntax - A Generative Introduction
Blackwell Publishing, Oxford
Ist relativ einfach zu lesen und recht weitgehend.

Ansonsten kann ich dir auch das Buch meines Dozenten empfehlen:
VAN VALIN, R.D. (2001): An Introduction to Syntax
Cambridge University Press, Cambridge
Ist aber sehr schwer (hauptsächlich ab der zweiten Hälfte) und halt auch auf Englisch.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  [Typo] Entwicklung des Wortes ''müssen'' im Deutschen als auch Englischen linguiststudi 2 509 05.08.2016 22:23:03
Letzter Beitrag: Frederike
  [Graph] Graphe in der deutschen Sprache? - im Unterschied zu Morphemen Ioscius 5 1.179 17.04.2016 18:11:25
Letzter Beitrag: Ioscius
  [Syn] Komplexe Verbalphrasen des Deutschen Alpun 3 983 09.03.2016 13:34:12
Letzter Beitrag: Alpun
  [Syn] Subjektidentität bei finalen Infinitivsätzen im Deutschen Gernot Back 5 2.265 07.11.2015 02:02:19
Letzter Beitrag: Chano
  [Graph] Verstoß gegen Prinzipien der Schrift? paladino 2 915 24.05.2015 13:05:35
Letzter Beitrag: Anna K.
  rheinische Verlaufsform, Progressiv im Deutschen: Brauche ganz dringend eure Meinung! gleuckskaefer 4 2.371 20.05.2015 19:23:17
Letzter Beitrag: lingucat
  [geteilt] Deonyme im Deutschen und weiteren Sprachen quakki 11 3.469 26.04.2015 20:43:17
Letzter Beitrag: janwo
  [Syn] Pro-Drop in der deutschen Umgangssprache Doriana 4 2.324 06.04.2015 13:19:27
Letzter Beitrag: Gernot Back
  Mundbilder der Deutschen Gebärdensprache von Dialekten abhängig? Kevin 0 1.543 28.03.2015 15:41:44
Letzter Beitrag: Kevin

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste