Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Pragma]: Pragmatik, Kommunikationstheorie  » nicht erledigt Bedeutungsverschiebung (Nunberg) bei Deiktika?

28.10.2015, 17:30:03
Beitrag #1
Bedeutungsverschiebung (Nunberg) bei Deiktika?
Hallo zusammen!

Vielleicht kann mir ja jemand behilflich sein, ich bin im Moment äußerst verwirrt. Meine Problemlage betrifft deferred/transferred Reference, bzw. Nunbergs (1993/95, 2004) Sichtweise der Bedeutungsverschiebung. Es kam die Frage auf, ob deiktische Ausdrücke bedeutungsverschiebbar sind.

Ich versuche es mal etwas zu erläutern:
Grob könnte man ja die Bedeutung von ich als „Person, die diese Äußerung bei CT tätigt“ angeben. Nimmt man aber beispielsweise einen Satz wie

„(gibt Parkservice den Schlüssel) Ich stehe hinterm Haus“

trifft dies ja nicht zu; hier referiert der deiktische Ausdruck ich auf das Auto des Sprechers und nicht auf das deiktische Zentrum selbst (vgl. *„Ich, der ein blauer Ford ist, stehe hinter dem Haus“).
Könnte man in dem Fall also behaupten, dass es sich hierbei um einen Fall von Bedeutungsverschiebung eines deiktischen Ausdrucks, also quasi „verschobener Deixis“ handelt? Oder was wäre ansonsten damit gemeint?

Und falls dem so ist, wäre das dann ein prädikativer Transfer? In dem Sinne, dass dann die VP hinter dem Haus parken über die Eigenschaft des „hinter dem Haus geparkt sein“ verfügt - der Bedeutung, die transferiert wird und zu „eine Person sein, deren Auto hinter dem Haus geparkt ist“ wird? Oder wie?

Ich hoffe, ich konnte trotz meiner Verwirrung die Frage/das Problem einigermaßen
verständlich darlegen – vielleicht hat ja jemand eine Antwort.

Ich danke euch schon mal im Voraus! Lächel

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
28.10.2015, 19:47:08
Beitrag #2
RE: Bedeutungsverschiebung (Nunberg) bei Deiktika?
Ja, so kann man das wohl so analysieren. Das ist wie mit der verschobenen Referenz bei der klassischen Imbiss-Frage: „Waren Sie das Schnitzel?” ― „Nein, ich bin/war/habe/hatte die Currywurst.”
Da beziehen sich weder das sein tatsächlich auf die bestellt habende Person, noch die nicht-futuren Formen von haben auf die Gegenwart (Man hat ja das Bestellte noch nicht, sondern es nur bestellt).


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
28.10.2015, 21:21:31
Beitrag #3
RE: Bedeutungsverschiebung (Nunberg) bei Deiktika?
Besten Dank erstmal! Lächel

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste