Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

-- [CONTRIB] Petition zum niedersorbischen Sprachunterricht in Brandenburg --

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



 » nicht erledigtDefinition Sprache?
06.05.2012, 09:55:38,
Beitrag #16
RE: Definition Sprache?
(05.05.2012, 10:28:13)janwo schrieb: Eben. Deswegen ist die Universalien-Feststellung, dass alle Sprachen mindestens eine Trichotomie bei den Personalpronomen haben, auch eine triviale Feststellung ohne viel Informationsgehalt.

na guck , wie verschieden die ansichten sein können. ich sehe darin ein für das verständnis(wissen, was das ist) der sprache fast ein unendiches informationsgehalt, das ich mit meinen denkmethoden/bildern/vergleichen erstmal überhaupt nicht erfassen kann, weil man heutzutage zu sehr in der vorstellungskraft eingeschränkt ist.

aber kann auch sein -da ich mich in der linguistik als wissenschaft nicht auskenne, und nicht mal konkret weiß,was der zentrale gegenstand dieser wissenschaft ist - , dass das , was ich meine, ausserhalb der linguistik liegt oder das streben nach verständnis hat mixh verrückt gemacht Big Grin - hoffe, das erte ist der fall.

als ich noch theoretische physik studiert hab, ist mir aufgefallen, dass das problem des verständnisses von "materie" und "sprache" dasselbe ist und welches bloß in unseren von der materialistisch-kapitalistischen(gierigen) gesellschaft geprägten, festgefahrenen, engen ansichten existiert.


Hallo, ich bin hamtitam und seit 16.04.2012 14:33 hier angemeldet.
ZitierenReturn to top
26.04.2013, 20:21:58,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.04.2013, 20:28:02 von janwo
Beitrag #17
RE: Definition Sprache?
Auch hier ist wieder von "Sprache" die Rede: http://www.care2.com/causes/fish-use-sig...-fish.html

Diese Fische kommunizieren mir großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich miteinander. Die Frage, die bleibt, ist aber, inwiefern das eine an die Unmittelbarkeit gebundene Kommunikation mit indexikalischen Zeichen ist oder "schon" die der Unmittelbarkeit zumindest potentiell entrückte symbolische Kommunikation.

Hier ist wenigstens von "Vorform" die Rede, interessant ist es allemal, da es sich um Primaten handelt. Da besteht zumindest potentiell eine Verbindung zur Vorgeschichte unserer eigenen Sprache: http://www.care2.com/causes/what-we-can-...macks.html


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
01.05.2013, 21:04:43,
Beitrag #18
RE: Definition Sprache?
(08.01.2010, 18:32:32)Suicideschnitzel schrieb: Hallö, kann mir jemand eine gute und prägnante Definition von Sprache geben. Ich bin grad überm Prüfungsstoff lernen und verzweifel bisschen an diesem TeilZwinker Danke


Die Sprache ist ein System von Zeichen und lauten sowie Regeln über die Verbindung solcher Zeichen. Mimik, Gestik und Körpersprache gehören auch dazu. Der ganze Spaß wird auch zwischen verbaler und Nonverbaler Sprache unterschieden.

hoffe hilft Zwinker

ZitierenReturn to top
14.05.2013, 12:20:04,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.05.2013, 13:06:44 von kunnukun
Beitrag #19
RE: Definition Sprache?
Zitat:Die Sprache ist ein System von Zeichen und lauten sowie Regeln über die Verbindung solcher Zeichen. Mimik, Gestik und Körpersprache gehören auch dazu.
Würde ich eher als Definition von "Zeichensystem" gelten lassen.

Ich glaube, dass man von vornherein nicht darum herumkommen wird, Familienähnlichkeiten Rechnung zu tragen. Zeichensysteme mit Bedeutungen, die Kompositionalität aufweisen, sind wohl sprachnäher als Zeichensysteme, in denen Kompositionalität allenfalls kaum eine Rolle spielt, etwa in Gestik. Wenn man typische Bilder (Gemälde, ...) mit Gestik vergleicht (letztere ist oft sehr bildhaft!!! man denke an die vielen Gesten, die Gebrauchsbewegungen nachahmen oder andeuten, z. B. obszöne Gesten) und Gestik für sprachnäher hält, typische Bilder hingegen für sprachferner, wird das wohl besonders deutlich. Hierzu die berühmte Stelle aus Wittgensteins "Philosophischen Untersuchungen":

„66. Betrachte z. B. einmal die Vorgänge, die wir ‚Spiele’ nennen. Ich meine Brettspiele, Kartenspiele, Ballspiel, Kampfspiele, usw. Was ist allen diesen ge-meinsam? – Sag nicht: ‚Es muß ihnen etwas gemeinsam sein, sonst hießen sie nicht ‚Spiele’’ – sondern schau, ob ihnen allen etwas gemeinsam ist. – Denn wenn du sie anschaust, wirst du zwar nicht etwas sehen, was allen gemeinsam wäre, aber du wirst Ähnlichkeiten, Verwandtschaften, sehen, und zwar eine gan-ze Reihe. Wie gesagt: denk nicht, sondern schau! – Schau z. B. die Brettspiele an, mit ihren mannigfachen Verwandtschaften. Nun geh zu den Kartenspielen über: hier findest du viele Entsprechungen mit jener ersten Klasse, aber viele gemeinsame Züge verschwinden, andere treten auf. Wenn wir nun zu den Ball-spielen übergehen, so bleibt manches Gemeinsame erhalten, aber vieles geht verloren. – Sind sie alle ‚unterhaltend’? Vergleiche Schach mit dem Mühlfahren. Oder gibt es überall ein Gewinnen und Verlieren, oder eine Konkurrenz der Spielenden? Denk an die Patiencen. In den Ballspielen gibt es Gewinnen und Verlieren; aber wenn ein Kind den Ball an die Wand wirft und wieder auffängt, so ist dieser Zug verschwunden. Schau, welche Rolle Geschick und Glück spie-len. Und wie verschieden ist Geschick im Schachspiel und Geschick im Tennis-spiel. Denk nun an die Reigenspiele: Hier ist das Element der Unterhaltung, aber wie viele der anderen Charakterzüge sind verschwunden! Und so können wir durch die vielen, vielen anderen Gruppen von Spielen gehen. Ähnlichkeiten auf-tauchen und verschwinden sehen.
Und das Ergebnis dieser Betrachtung lautet nun: Wir sehen ein kompliziertes Netz von Ähnlichkeiten, die einander übergreifen und kreuzen. Ähnlichkeiten im Großen und Kleinen.“

Um das weiter zu untermauern:

Sagen wir mal, dass Sprache
- primär mit Sprechen zu tun hat
- davon abhängig auch mit Schreiben.

Wenn man dann Gestik und schließlich sogar Bilder hinzuzieht, liegt es bezüglich dieser Bereiche näher, zu sagen, dass Exemplare dieser Bereiche zwar nicht zu den Praktiken des Sprechens, Schreibens oder Lesens gehören, wohl aber zu denen des Zeigens.
Daher
wenn <Sprachl. Zeichen> dann <Zeichen>

Das äußert sich recht deutlich darin, dass man z. B. Phonologisches eng mit Sprache in Verbindung bringt, sich die Suche nach gestischen oder mimischen Pendants jedoch als ziemlich schwierig gestaltete. Überhaupt scheint sich die Suche nach Sprachartigem in vielen Zeichensystemen als irreführend erwiesen zu haben.
Wenn nun ein Papagei redet, mag er Äußerungen machen, deren Typen in menschlichen Praktiken entstanden sind und in denen er Ausdrücke so verwendet, dass man Semantik darauf anwenden kann. Aber seine Äußerungen passen nicht zu den Situationen, wie sie in pragmatischen Abhandlungen als Beispiele als relevant gelten. Er deckt sozusagen etwas Sprachtypisches ab, ohne entsprechende Zeichenhandlungen auszuführen (wenn sein Tun auch mit einer Art Absichten verbunden sein mag und auch Anzeichen für allerlei sein mag).

Und das alles passt zu:
" [...] um menschliche Sprache von anderen Kommunikations- und Zeichensystemen abzugrenzen" (janwo)

ZitierenReturn to top
08.07.2013, 22:30:13,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.07.2013, 14:46:05 von janwo
Beitrag #20
RE: Definition Sprache?
Dieses Paper zur #Sprachevolution dürfte erheblich daran rütteln, was wir menschliche Sprache nennen. Es malt mehrere Szenarien aus, die beleuchten sollen, seit wann es menschliche Sprache gibt und welche Spezies welchen Anteil daran hatten.

Pressemitteilung MPI.nl: http://www.mpi.nl/news/did-neandertals-have-language
Originalartikel: http://www.frontiersin.org/Language_Scie...00397/full

... und was SciNews daraus macht: http://www.sci-news.com/othersciences/li...01211.html


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top


Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz PHP Developer addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.