Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!


Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



[Bib]: Literaturtipps, -recherche, Bibliographisches  » Erledigt: 28.12.2012, 23:40:16 28.12.2012, 23:40:16Ein Roman für Sprachwissenschaftler

27.11.2009, 22:14:51,
Beitrag #1
Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Zwar sind die hier behandelten Themen größtenteils "ernsthafter sprachwissenschaftlich" als das, was ich hier anzubringen habe, aber für mich jedenfalls ist es ein Buch, das jeder Sprachwissenschaftler lieben müsste: "Der Wortschatz" von Sebastian Vogel.
Ich habe selbst Allgemeine Sprachwissenschaft in Münster studiert und habe nun einen kleinen Verlag ... und ich mochte den Roman von Anfang an und habe ihn deshalb sofort angenommen!

Es handelt sich um einen Roman, der in der Welt der Sprache spielt. Wörter handeln und interagieren miteinander. Speziell geht es um ein Wort, das seine Bedeutung vergessen hat und sich auf eine abenteuerliche Suche macht, um sie wiederzufinden. Wer mehr wissen möchte: Die Homepage für das Buch lautet http://www.der-wortschatz.de.


Hallo, ich bin sonderpunkt und seit 27.11.2009 hier angemeldet.
Hier könnte meine Signatur stehen
ZitierenZum Seitenanfang
09.09.2011, 16:56:30,
Beitrag #2
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Mir würde ein Buch gefallen, das in mehreren Sprachen geschrieben ist, speziell für Leute, die die alle können. Der Erzähler könnte von mir aus Einsprachig sein.


Hallo, ich bin Privileg und seit 01.07.2011 14:50:17 hier angemeldet.
Hier könnte meine Signatur stehen.
ZitierenZum Seitenanfang
10.09.2011, 08:55:24,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.09.2011, 15:51:09 von thf
Beitrag #3
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Mir wurde zugetragen, dass man sowas in der Kombination Russisch & Französisch bisweilen bei Tolstoi findet (etwa http://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_und_Frieden das ich aber nicht selbst gelesen habe). Ich bin mir aber sehr sicher, dass es da noch weitere Beispiele gibt, in denen verschiedene Sprachen, oder Kunstsprachen verwendet werden um quasi Register auszudrücken.

ZitierenZum Seitenanfang
15.09.2011, 16:15:26,
Beitrag #4
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Habe mir den Roman gerade für 0,99€ für meinen Kindle geholt Lächel


Starfleet Yeah
ZitierenZum Seitenanfang
21.09.2011, 14:11:16,
Beitrag #5
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Kennt jemand noch andere Bücher mit linguistisch angelehntem Inhalt? Es kann ruhig auch in Richtung wissenschaftlich/Sachbuch gehen, aber sollte normal runterzulesen sein.
Also quasi eine gute-Nach-Lektüre mit wissenschaftlichem Anspruch oder irgendwie bezogen auf das Thema Sürache. Hat da jemand eine Empfehlung?


Starfleet Yeah
ZitierenZum Seitenanfang
21.09.2011, 15:11:11,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 21.09.2011, 17:46:47 von thf
Beitrag #6
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Ich glaube, da gibt's einiges, gerade auch im populärwissenschaftlichen Bereich. Von dem, was ich selbst gelesen habe - falls du's nicht eh schon kennst (gab ja einigen Wirbel drum, bzw. um seine Thesen) - wäre natürlich "Don't sleep, there are snakes" von Daniel Everett eine interessante Lektüre. Es ist eine Mischung aus Feldforschungsreisebericht und egenerellen Ansichten zu Sprache und Kultur. Ich fand's teilweise etwas anstrengend, weil er manche seiner Erkenntnisse sehr euphorisch beschreibt - nur waren da schon andere vor ihm auch drauf gekommen. Insgesamt aber spannend und lesenswert, fand ich.

ZitierenZum Seitenanfang
21.09.2011, 17:46:51,
Beitrag #7
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Danke für den Tipp, habe es mir direkt besorgt. Was ich noch gefunden habe (es leben die Amazon-Empfehlungen!):

The Unfolding Of Language (Kindle Edition)
von Guy Deutscher

Empires of the Word: A Language History of the World (Kindle Edition)
von Nicholas Ostler


Starfleet Yeah
ZitierenZum Seitenanfang
21.09.2011, 20:00:20,
Beitrag #8
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
(21.09.2011, 14:11:16)LeaRebecca schrieb: Kennt jemand noch andere Bücher mit linguistisch angelehntem Inhalt?

Mir gestern in die Finger gekommen ist: Werner Zillig: Die Festschrift. Der Autor ist Germanistikprofessor, und in der Branche spielt auch der Roman.



Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenZum Seitenanfang
22.09.2011, 11:06:36,
Beitrag #9
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Es ist ein lustiger Zufall, dass ich mir gerade gestern überlegt habe, wozu Festschriften gut sein sollen. Jetzt fällt mir gerade wieder die Geschichte ein, die von einem alten Mann handelt, der aus Einsamkeit und Langeweile angefangen hatte Wörter anderen Bedeutungen zuzuordnen. Eine Weile hätte es gut geklappt, aber mit der Zeit hätte er so seltsam geredet, dass ihn niemand mehr verstanden hätte.


Hallo, ich bin Privileg und seit 01.07.2011 14:50:17 hier angemeldet.
Hier könnte meine Signatur stehen.
ZitierenZum Seitenanfang
22.09.2011, 23:13:15,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.09.2011, 23:19:11 von thf
Beitrag #10
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
(22.09.2011, 11:06:36)Privileg schrieb: Jetzt fällt mir gerade wieder die Geschichte ein, die von einem alten Mann handelt, der aus Einsamkeit und Langeweile angefangen hatte Wörter anderen Bedeutungen zuzuordnen. Eine Weile hätte es gut geklappt, aber mit der Zeit hätte er so seltsam geredet, dass ihn niemand mehr verstanden hätte.
War das eine Empfehlung, oder wolltest du Titel und Autor des Textes wissen? Das klingt für mich nach "Ein Tisch ist ein Tisch" von Peter Bichsel. Das ist natürlich ein super Beispiel für die Theorie des sprachlichen Zeichens, als eine mögliche Deutung.

ZitierenZum Seitenanfang
25.09.2011, 23:47:39,
Beitrag #11
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
@LeaRebecca: Wir war der Roman denn? Haben sich die 99 Cent gelohnt?

ZitierenZum Seitenanfang
26.09.2011, 16:36:23,
Beitrag #12
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Die 99 Cent haben sich auf jeden Fall gelohnt Lächel Er liest sich sehr flott und ist einfach geschrieben, eher wie ein Kinder-/Jugendbuch - aber es stecken sehr kreative Ideen drin und ich musste oft schmunzeln. Ich würde sagen eine Mischung aus Michael Ende und Walter Moers, nur kürzer.


Starfleet Yeah
ZitierenZum Seitenanfang
05.08.2014, 22:33:14,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.08.2014, 22:43:16 von thf
Beitrag #13
RE: Ein Roman für Sprachwissenschaftler
Von Michael Fortescue, der ja halbwegs bekannt ist, gibt es eine Linguistik-Einführung in Romanform -- und seit einer Weile vom Verlag auch als kostenloses PDF: http://www.mtp.hum.ku.dk/details.asp?eln=200762

Hab' das seltsamerweise noch nie auf einer Leseliste oder so gesehen; hat's jemand gelesen?

(Hab's das schon seit ein Paar Jahren auf meiner Liste, aber bisher leider nur quergelesen; hab's gerade wieder gefunden und dachte, das könnte vielleicht interessant sein -- wenn's nicht eh schon bekannt ist ) Lächel

ZitierenZum Seitenanfang


Bookmarks

Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz MyBB addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.