Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Kogn]: Psycholinguistik, Sprache & Kognition, Neurolinguistik  » Erledigt: Heute Heute Erlernen von Sprachen mit frühkindlicher Intuition auch im Erwachsenenalter möglich?

04.12.2011, 02:25:09
Beitrag #1
Erlernen von Sprachen mit frühkindlicher Intuition auch im Erwachsenenalter möglich?
Hallo liebe Forenteilnehmer,

bitte entschuldigt, wenn der Titel nicht ganz ideal gewählt ist. Und offen gestanden bin ich mir nicht einmal sicher, ob dies das richtige Forum ist. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt - also lasse ich es mal auf einen Versuch ankommen und bitte euch um Rat:

Ich suche einen Artikel über- oder einen Link zu einer aktuellen publizierten Studie, zu der ich vor einiger Zeit etwas gelesen habe. Leider erinnere ich mich nicht mehr wo und finde den Link auch nicht mehr.

Die Autoren der Studie haben Zweifel am "Mythos" der der Tatsache aufgestellt, dass Erwachsene die frühkindliche Intuition zum Erlernen von Sprachen dauerhaft verloren haben. Es lief darauf hinaus, dass es möglich sein sollte, diese Intuition neu zu erlernen bzw sich gezielt neu anzutrainieren.

Hat jemand von Euch etwas dazu gehört oder gelesen und kann mir mit einer guten Quellen oder am besten einem Link zu der oder den entsprechenden Studien weiter helfen?

Beste Grüße
Christian

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.12.2011, 12:04:00
Beitrag #2
RE: Erlernen von Sprachen mit frühkindlicher Intuition auch im Erwachsenenalter möglich?
Hi Christian,

also die sich hinter deiner verbergen könnte, könnte ja auch lauten: Können Erwachsene eine Fremdsprache so lernen, wie Kinder ihre Muttersprache(n). Da muss man ja zunächst mal feststellen, dass für Kinder der Erstspracherwerb mit "Weltwissen"erwerb einhergeht. Erwachsene haben (also meistens) schon einen gewissen Grad an Weltwissen erworben, wenn sie eine Fremdsprache lernen. Da ist dann schon mal eine ganze Menge, was Erwachsene nicht mehr lernen müssen, bzw da ist dann schon eine ganze Menge, was Erwachsene "restrukturieren" müssen. Ob sie das nun tun wie Kinder, da gibt es wohl geteilte Meinungen. Erstmal hängt es davon ab, ob man "Chomskianer" ist, und an ein Spracherwerbsmodul im Gehirn glaubt. Dann kommt es darauf an, ob man als Chomskianer glaubt, dass man ab einem gewissen Alter keinen Zugang mehr zu den "Schaltern" im Modul hat, oder ob diese immer betätigt werden können. Theoretisch, wenn der Zugang auch im Alter erhalten bleibt, hätte man dann, gaaaaanz vereinfacht gesagt, die Möglichkeit, die Fremdsprache wie die Muttersprache zu lernen. Ob bei Chomsky allerdings Platz für Intuition ist, weiss ich nicht.
Dann könnte es auch sein, wenn man Anhänger der "Usage based" Schule ist, dass man sagt, Sprache dient der Kommunikation und Spracherwerb ist der Erwerb von Kommunikationsfähigkeiten. Bei Kindern erfolgt dann der Erwerb von ganz grob gesagt, unanlysierten "Chunks" zu einem mehr ananlysierten und daher dann mehr kreativem Gebrauch von Sprache (die einzelnen Bestandteile werden als solche erkannt und dann immer wieder neu zusammengesetzt). Das läuft dann auch bei Erwachsenen so. Ist das Intuition oder Bedürfnis nach Kommunikation? Ich glaub eher das Letztere.
Und dann gibt es da noch die verschiedenen Lernertypen, also welche die einfach ohne Rücksicht auf Verluste drauflos plappern (am kindlichsten vielleicht) und dann die, die gerne "Grammatik" pauken, und sich dann nicht unterhalten können. Wer kann am Ende die Sprache besser? Das ist wohl auch eine Frage, wie man das Lernziel definiert.
Wenn mann nun Sprache zum kommunizieren erlernen möchte, dann hat sich herausgestellt, dass Grammatikpauken und ûbersetzen nicht zum gewünschten Ziel führen (also bei den meisten Lernern, es gibt immer welche, die trotz schlechtem Unterrichts was lernen Zwinker). Momentan scheint der Trend zum task-based learning zu gehen, also zum Erlernen vom Umgang mit Situationen...Ist das Intuition? Nun beginnen Kinder ja oft mit situationsspezifischen Äusserungen, wenn sie was haben wollen, über Bezeichnungen für Objekte und Tätigkeiten, und das eben auch mit unanalysierten Phrasen "Schluckwasser", wenn sie was trinken wollen z.B. Sie denken eben nicht darüber nach, was genau sie sagen, sondern was sie mit ihrer Äusserung erreichen können. Ich könnte mir denken, dass so mancher Erwachsene tatsächlich vom losplappern zur Bedürfnisbefriedigung "schneller" zur erfolgreichen Kommunikation kommt, als einer der erst 100 mal überlegt, was er sagen will.
Eine Studie dazu fällt mir im Moment nicht ein...aber der runde Tisch von der EUROSLA 2010 hilft dir vielleicht weiter: http://eurosla.org/eurosla20_LLroundtable.html
So, hoffentlich hatte diese Antwort was mit deiner Frage zu tun Zwinker

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.12.2011, 12:55:47
Beitrag #3
RE: Erlernen von Sprachen mit frühkindlicher Intuition auch im Erwachsenenalter möglich?
Als relativ aktuelle Studie, die ein wenig in diese Richtung geht, gäb es etwa das:
http://www.newscientist.com/article/mg21...guage.html
http://www.plosone.org/article/info%3Ado...ne.0013648
http://www.springerlink.com/content/n12254m0l15t7857/
Weiß nicht, ob das wirklich gemeint war; ein bisschen was anderes ist es ja schon...

Das nur als Ergänzung zu den interessanten Ausführungen von megamo Lächel

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
06.12.2011, 10:07:14
Beitrag #4
RE: Erlernen von Sprachen mit frühkindlicher Intuition auch im Erwachsenenalter möglich?
Das sind ja feine Links, thf, danke! Da kann man mal wieder sehen, aus wievielen unterschiedlichen Winkeln man Spracherwerb betrachten kann. Dann lernen Erwachsene also schneller morphologische Regeln. Aber dann bleibt noch die Frage, inwiefern ihnen das bei der Kommunikation hilft oder im Wege steht...Zunge

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
11.12.2011, 21:48:05
Beitrag #5
RE: Erlernen von Sprachen mit frühkindlicher Intuition auch im Erwachsenenalter möglich?
Und noch eine neue Publikation zum Thema:

http://www.sciencedirect.com/science/art...771100254X

Via Twitter / Ms.Melody


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  [Typo] Entwicklung des Wortes ''müssen'' im Deutschen als auch Englischen linguiststudi 2 526 05.08.2016 22:23:03
Letzter Beitrag: Frederike
  [Sem] Wer auch immer dort/ Wer immer da. - Zeigeformen in Merkels Rede vom 17.2. 2016. Willi Wamser 0 964 25.02.2016 17:09:01
Letzter Beitrag: Willi Wamser
  Pitch Akzent in den skandinavischen Sprachen aus dem IE? Kevin 3 1.529 26.10.2015 13:49:39
Letzter Beitrag: wortigkeit
  "hassen" in den verschiedenen Sprachen der Welt Milly 5 2.351 13.10.2015 23:50:03
Letzter Beitrag: Evanesca
  Fun Sprachen-Rate-Spiel Kevin 66 21.388 26.06.2015 13:07:51
Letzter Beitrag: janwo
  [geteilt] Deonyme im Deutschen und weiteren Sprachen quakki 11 3.495 26.04.2015 20:43:17
Letzter Beitrag: janwo
  [Bib] Komplexe Präpositionen westgermanischer Sprachen lagom 1 2.349 25.02.2015 20:00:24
Letzter Beitrag: Kevin
  [Phon] Suche Sprachen mit wenig unterschiedlichen Silben Kakuta 4 1.941 05.01.2015 11:45:40
Letzter Beitrag: Kakuta
  Das beliebte "Ein Satz in X Sprachen";-Spiel Jens 32 44.638 17.12.2014 13:42:20
Letzter Beitrag: Opilog

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste