Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

-- [CONTRIB] Petition zum niedersorbischen Sprachunterricht in Brandenburg --

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



 » Erledigt: 25.05.2017, 13:35:16 25.05.2017, 13:35:16Feministische Linguistik,Sexis und Generische Formen in anderen Sprachen
11.08.2014, 19:41:41,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.08.2014, 19:44:40 von Kippie
Beitrag #1
Feministische Linguistik,Sexis und Generische Formen in anderen Sprachen
Heyho leute,
ich bin ein Laie der seine Begeisterung für Linguistik entdeckt hat und sich öfters auf linken veranstaltungen rumtreibt.
seitdem ich auf ner feministischen veranstaltungsreihe war,und wir dort eine diskussion übers gendern was ja gerne als Allheilmittel gegen unsere sexistische Gesellschaft gesehen wird.
Deshalb hab ich angefangen mich mit dem thema Sexis und Generisches Maskulinum ein bissl beschäftigt und meine recherchen haben zumindest gezeigtdas die meisten sprachen der welt keine grammatikalische glschlechterunterscheidung (oder zumindest nicht in männlich/weiblich) kennen (finnisch,urdu etc.) und es trotzdem in den Ländern Sexismus gibt.

nur zum thema generische formen und feministische linguistik in anderen sprachen hab ich nicht viel gefunden,besonders wie es mit generischen femininen formen aussieht.

kann mir da jemand was dazu sagen bzw. Quellen nennen?
das wär ganz nützlich weil ich vllt nen artikel drüber schreiben will

Gruß Kippie


Kippie
ZitierenReturn to top
11.08.2014, 21:55:42,
Beitrag #2
RE: Feministische Linguistik,Sexis und Generische Formen in anderen Sprachen
Hallo Kippie,

1. Es ist ein Trugschluss, zu glauben, geschlechtergerechte Sprache würde Sexismus ausrotten oder maßgeblich bekämpfen. Das anzunehmen setzt voraus, einen direkten und unmittelbaren Einfluss von Sprache auf Denken (und Handeln) anzunehmen, und das ist unsinnig. Im Umkehrschluss bedeutet das dann halt auch, dass es natürlich Sprachen ohne Sexus-zu-Genus-Mapping gibt, deren Sprecher/innen in Gesellschaften leben, die strukturellen Sexismus aufweisen. Gesellschaften dieser Welt sind in der überwältigenden Mehrheit patriarchalisch organisiert (einige mehr, einige weniger). Deshalb wird natürlich auch in finnischsprachigen Gesellschaften über Sexismus diskutiert und auch das genusneutrale Pronomen hen im Schwedischen wird nicht automatisch zum Abbau von Sexismus führen. Und englischsprachige Gesellschaften sind nicht vor Sexismus gefeit, nur weil Englisch den Vorteil hat, z.B. Berufsbezeichnungen genderneutral zu interpretieren (in der Regel wird in the doctor nach wie vor in der Regel eine männliche Person reininterpretiert).

2. Deshalb wird geschlechtergerechte Sprache meines Wissens auch nicht als Allheilmittel gesehen, sondern als ein möglicher Schritt hin zu einer gerechteren Gesellschaft, wo diese sprachlich nicht gegeben ist. Dass es als „Allheilmittel“ wahrgenommen wird (bzw. dass einige glauben, dass andere das annehmen), liegt vielleicht u.a. an vielen Missverständnissen, die gerechte Sprache umgeben und wie Vorschläge zum „Nachdenken“ in der Öffentlichkeit rezipiert werden. Zwei Beispiele:

a) haben „Leitfäden“, wie der von Lann Hornscheidt keinen Anspruch, irgendwelche verpflichtenden Sprachregelungen zu etablieren oder durchzusetzen.

b) die Maßnahmen der Universität Leipzig, in offiziellen Dokumenten ab sofort das generische Femininum zu verwenden, wurde in der Öffentlichkeit so interpretiert, dass männliche Professuren ab sofort mit „Herr Professorin“ angesprochen werden müssen. Sinn der Aktion war lediglich, aus den Möglichkeiten

Alle Professoren müssen forschen und lehren (generisches Maskulinum)
Alle Professoren und Professorinnen müssen forschen und lehren (Beidnennung)
Alle Professor/innen müssen forschen und lehren (Schrägstrichnennung)
Alle Professorinnen müssen forschen und lehren (generisches Femininum)

in offiziellen Dokumenten das generische Femininum auszuwählen, wo in solchen Kontexten überwiegen (im Unibereich zwar nicht mehr) das generische Maskulinum zu finden ist. Das Missverständnis liegt also vor allem darin, dass in Aktionen wie diesen Vorschriften hinreininterpretiert werden (Vorwurf „Sprachpolizei“) — sie wollen aber in der Regel zum Nachdenken/die Diskussion anregen, was das Problem sein könnte.

3. Sexismus und Genus zusammen bzw. deren möglichen Zusammenhang zu untersuchen ist mEn vor allem ein amerikanisch-europäisches Phänomen, aus zwei — ebenfalls amerikanisch-europäischen Gründen. Erstens wird Sexismus vor allem in diesen technologisierten Gesellschaften diskutiert, und zweitens haben indo-europäische Sprachen in der Regel auch sexusbasierte Genussysteme. Das schließt nicht aus, dass es in nicht-europäisch geprägten Sprachen/Gesellschaften keine sexusbasierte Genussysteme gibt bzw. Sexismus nicht kontrovers diskutiert werden würde/könnte. Aber die gesellschaftliche Reflexion scheint bei uns besonders stark ausgeprägt zu sein. Will sagen: mir sind keine Untersuchungen bekannt, die den Zusammenhang zwischen Genussystem und strukturellem Sexismus in nicht-europäischen Sprachen untersucht. Es gibt erste Versuche, diesen Zusammenhang mit südeuropäischen Sprachen zu unternehmen, die noch ein deutlich traditionelleres Bild von Geschlechterrollen haben. Da ist noch viel zu tun.

Ich wäre einigermaßen überrascht, wenn es Sprachen/Gesellschaften gibt, die ein generisches Femininum anwenden.

Hilft das?

Literatur:

Die Beiträge von uns (Anatol Stefanowitsch, Kristin Kopf und mir) im Sprachlog beschäftigen sich oft mit gendern, diesen einen kann ich zum Einstieg empfehlen:

Stefanowitsch, Anatol. 2011. Frauen natürlich ausgenommen. Sprachlog, 14. Dezember 2011.

Am Ende gibt es einige Literaturhinweise.

Und sonst auch alles von Luise Pusch, vermutlich die profilierteste Vertreterin der deutschsprachigen Feministischen Linguistik.

ZitierenReturn to top


Möglicherweise verwandte Themen...
ThemaVerfasserAntwortenAnsichtenLetzter Beitrag
  Wörter mit unterschiedlichen Bedeutungen in verschiedenen Sprachen! gauxin 17 12.125 01.09.2013, 17:18:39
Letzter Beitrag: janwo
  Was sind kanonische Formen? Daeumler01 2 4.080 11.07.2013, 14:10:59
Letzter Beitrag: Team

Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz PHP Developer addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.