Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Typo]: Typologie, Sprachvergleich, Universalienforschung  » Erledigt: Heute Heute Gibt es eine Sprache, die viele Grammatikalische Dinge weglässt?

10.04.2012, 11:33:35
Beitrag #16
RE: Gibt es eine Sprache, die viele Grammatikalische Dinge weglässt?
(21.11.2011 00:37:25)kunterbunt schrieb:  Ach ... wie kann man eigentlich fragen, ob eine Sprache viel oder wenig weglässt? Dann müsste man ja davon ausgehen, dass es eine Vergleichsgrundlage oder eine Norm gibt. Eine Sprache, die alle grammatikalischen Phänomene der Welt in sich vereint, gibt es doch gar nicht. Big Grin

Nein, so eine Sprache gibt es nicht. Dafür widersprechen sich ja auch einige der Funktionen, so dass sie nicht gleichzeitig auftreten können. Aber was wir als (sprachtypologische) Vergleichsgrundlage haben ist ein über alle uns hinreichend bekannten Sprachen verallgemeinertes Inventar an "möglichen" Kategorien und Ausprägungen.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
14.05.2012, 11:38:57
Beitrag #17
RE: Gibt es eine Sprache, die viele Grammatikalische Dinge weglässt?
Ein Nachtrag, via "Armchair Linguists":

Eine Amazonische Sprache, der (angeblich) jegliche Zeitkonzepte fehlen — und es ist nicht Pirahã:

http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-13452711

Und ein paar Ergänzungen von einer anderen Sprache:
http://www.transforming-child-behavior.com/moken.html
http://www.davestamboulis.com/moken.pdf


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.06.2012, 21:58:46
Beitrag #18
RE: Gibt es eine Sprache, die viele Grammatikalische Dinge weglässt?
Hei,

diese onomasiologische Fragestellung geht in meiner Antwort auf eine kontrastive Betrachtung ein.
Es gibt viele grammatikalische Phänomene, die in Sprachen gar nicht vorkommen bzw. mit anderen Mitteln ausgedrückt wird. Man muss sich also fragen, was kann eine Sprache ausdrücken und was muss sie ausdrücken?

Ein gutes Beispiel, was schon angeführt wurde, ist das Futur. Es existiert in den germanischen Sprachen als analytische und/oder synthetische Form (vgl. Spanisch -é, -ás, -á, -emos, -éis, -án; Schwedisch ska/kommer att + ha und durch andere lexikalische Mittel)

Im Finnischen gibt es diesen Tempus nicht. Zumindest nicht im engeren Sinne!
In den ersten Übersetzungen der Bibel kam es jedoch dazu, dass Agricola (welche die Bibel übersetzte) sich am Beispiel indogermanischer Sprachen orientierte und das Verb 'tulla + Illativ' ('Tulen lukemaan tätä kirjaa' Ich werde dieses Buch lesen) verwendete. Auch heute noch wird diese Struktur verwendet, um einen expliziten Bezug zur Zukunft zu schließen, aber diese Konstruktion ist jedoch kein richtiges Finnisch.
Man nutzt daher bevorzugterweise das Präsensin Verbindung mit temporalen Ergänzungen wie 'huomenna' morgen oder 'ensi vuonna' nächstes Jahr. Jedoch folgen auch Kasus wie der Partitiv luen kirja-a' (ich lese gerade ein Buch) einer gewissen temporalen Lesart.

Auch die Evidentialität als semantisch-pragmatische Kategorie kann ich Sprachen verschieden ausgedrückt werden. Sie muss es jedoch nicht. Nur würde es wohl dabei zu Missverständnissen im Dialog kommen.
Sprachen wie das Eastern Pomo oder andere indianersprachen sowie Sprachen des Himalya-Gebiets drücken ihre Evidentialität durch Affixe aus. Für die Quelle ihres Wissens nutzen sie ggf. immer andere Suffixe (Perzeption, Hören-Sagen, Folklore etc.) andere hingegen, haben ein Suffix für mehrere Quellen-Arten. Diese grammatikalische Kodierung ist dabei obligatorisch!

In europäischen Sprachen sieht das wieder ganz anders aus. Es gibt eine Kategorie, die explizit darauf verweis, dass es sich dabei um Evidentialität handelt. Vielmehr fusioniert diese Information mit anderen grammtikalischen Phänomenen (Passiv,Tempus, Modus etc.) Hier ist die Kodierung fakultativ!
Es besteht natürlich die Möglichkeit auch in unserem Sprachgebiet zu erläutern, ob die Quelle durchs Hören oder auf anderen Wegen zu uns kam. Perzeption gilt dabei jedoch als das Medium, dem eine direkte Evidenz zugesprochen wird wohingegen zum Beipsiel das Passiv oder der Konjunktiv indirekte Evidenz kodieren.
Eine weitere Mögliche sind Modalverben/-adjektive, die dann den grad der Wahrheit der Aussage beschreiben und wie weit sich der Textproduzent dessen als verantworltich dem gegenüber präsentiert.


Diese zwei Beispiele sollten also zeigen, dass grammtikalische Phänomene als übersprachliche Phänomene ausgedrückt werden können, es aber nicht muss beziehungsweise finden sich je nach Sprache andere Wege eine Äquivalenz zu finden.


Hallo, ich bin putosin_ansaasi und seit 11.03.2012 13:12 hier angemeldet.
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
16.07.2013, 14:52:46
Beitrag #19
RE: Gibt es eine Sprache, die viele Grammatikalische Dinge weglässt?
Ein nettes Video über alle möglichen Dinge, die das Englische (ist ja auch SAE) nicht hat:

Fantastic Features We Don't Have in the English Language: http://allthingslinguistic.tumblr.com/po...t-once-you


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  [Phon] [kx̯] eine standarddeutsche Affrikate? Kinnay 6 1.069 05.09.2016 16:45:02
Letzter Beitrag: janwo
  Gibt es totale Reduplikation überhaupt? Kevin 11 2.572 19.11.2015 12:26:14
Letzter Beitrag: majaro
  [Sem] Gibt es ein Modell, nach dem Wortarten und Satzglieder ... Chano 10 2.026 07.11.2015 10:44:08
Letzter Beitrag: Gernot Back
  [Theor] Chomsky über endlich viele Grammatiken und unendlich viele Sprachen 0711master 12 2.389 13.08.2015 03:36:42
Letzter Beitrag: robert
  Welche themenbezogenen Wortlisten gibt es für Latein? Privileg 2 3.056 12.09.2014 21:22:38
Letzter Beitrag: Privileg
  Wie definiert man eine "Proposition"? Lydia163 1 1.335 22.04.2014 10:23:25
Letzter Beitrag: kunnukun
  [CONTRIB] Lernt jemand eine Lesser used Language? debohemian 2 2.392 23.02.2014 02:48:11
Letzter Beitrag: debohemian
  Wie entsteht eine Schriftsprache heutzutage? diman 18 8.430 17.02.2014 19:44:58
Letzter Beitrag: janwo
  "freien" - eine Frau nehmen Kevin 2 2.260 02.12.2013 21:10:59
Letzter Beitrag: janwo

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste