Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



[Text]: Textlinguistik, Diskursforschung  » Erledigt: 25.05.2017, 13:27:35 25.05.2017, 13:27:35Identität vs Kongruenz vs Rektion
28.01.2014, 18:21:42,
Beitrag #1
97_question Identität vs Kongruenz vs Rektion
Habe ein paar Probleme mit den syntagmatischen Relationen:

Könnte mir bitte jemand erklären, worin der Unterschied zwischen Identität, Kongruenz und Rektion liegt?

Danke!

ZitierenReturn to top
01.02.2014, 13:52:16,
Beitrag #2
RE: Identität vs Kongruenz vs Rektion
Hallo weidom,

bei Kongruenz stimmen innerhalb von komplexen Ausdrücken, zum Beispiel einer Nominalphrase oder komplexen verbalen Ausdrücken, alle Konstituenten hinsichtlich der Klexionskategorien überein (im Deutschen in Kasus, Numerus, Person oder Genus).

Ein Beispiel:
Der schlaue, wissbegierige, belesene und schon weit herumgekommene Forumsfragensteller kongruiert z.B. in Numerus und Kasus.

Das selbe gilt bei Appositionen wie der Wissbegierige, ein schlauer, wissbegieriger, belesener und schon weit herumgekommener Forumsfragensteller oder bei Prädikativen der Neugierige war ein schlauer, wissbegieriger, belesener und schon weit herumgekommener Forumsfragensteller geworden und Attributen wie in Der beste Freund des schlauen, wissbegierigen, belesenen und schon weit herumgekommenen Forumsfragenstellers. So können Beziehungen innerhalb eines Syntagmas zum Ausdruck gebracht werden. Es gibt allerdings auch satzübergreifende Kongruenz, z.B. bei pronominaler Wiederaufnahme: Der schlaue, wissbegierige, belesene und schon weit herumgekommene Forumsfragensteller war müde. Er trank schnell einen Kaffee, bevor er die Frage stellte. In diesem Beispiel sieht man auch die Kongruenz im Numerus zwischen Subjekt und Prädikat: Er trank X.

Warum unterscheidet sich das jetzt von Rektion? Auch bei der Rektion werden natürlich syntagmatische Beziehungen angezeigt. Allerdings legt hier ein Element (Regens) andere, von ihm abhängige Elemente (Dependens) in verschiedenen Kategorien, z.B. Kasus, Finitheit, Flexionsart, etc. Verben regieren z.B. mit ihrer Valenz die Anzahl and Art an Attributen, die sie zu sich nehmen: Der Forumsfragensteller traut der AntwortDat nicht.

Also: mit regiert die Präpositionalphrase mit [dem Forumsfragensteller]Dat hinsichtlich des Kasus. Innerhalb der Phrase herrscht dann Kongruenz zwischen allen Konstituenten: mit dem schlauen, wissbegierigen, belesenen Forumsfragensteller.

Und bei Identität müsste jetzt jemand anders einspringen Rolleyes


Math puns are the first sine of madness.
ZitierenReturn to top
01.02.2014, 17:53:24,
Beitrag #3
RE: Identität vs Kongruenz vs Rektion
Identität bezieht sich darauf, dass zwei Ausdrücke formell und referentiell gleich sind (strikte Identität) oder aber zumindest refentiell gleich sind. Am einfachsten lassen sich derartige Ausdrücke in Identitätsaussagen finden:
  • [Die Venus]i ist [der Morgenstern]i und [der Abendstern]i.
  • [Frau Müller]i ist [die Direktorin dieses Instituts]i.
Identische Ausdrücke finden sich aber auch in anderen Sätzen:
  • [Frau Müller]i kaufte [sich]i [ein Brot]j und legte [es]j in den Brotkorb.
Die jeweils koreferentiellen Ausdrücke i bzw. j stehen in einem Identitätsverhältnis.

Identische Ausdrücke können, müssen aber nicht komplett miteinander kongruieren. Im letzten Satz stehen Frau Müller und sich nicht im selben Kasus, wohl aber im selben Numerus.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top


Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz PHP Developer addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.