Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Erledigt: Heute Heute Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?

22.04.2012, 07:42:09
Beitrag #1
Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Hallo allerseits!

Ich war hier eigentlich schon einmal angemeldet, konnte aber meinen Benutzernamen nicht mehr erinnen.

Ich bin momentan auf Reise und wuerde gerne einen Job als Uebersetzer finden. Ich spreche Deutsch Englisch und Niederlaendisch fleissend und auf hohem Niveau, wobei ersteres etwas eingerostet ist uns es mir bei letzterem ein wenig am Vokabular mangelt (Ansonsten alles laut Dialang auf C2). Mir ist klar, dass gute Kenntnisse mehrerer Sprachen noch lange keinen guten Uebersetzer machen, ich habe mich jedoch schon einmal in der Uebersetzung eines laengeren Textes versucht und hatte dabei nur wenige Probleme.

Nun meine Frage: Kennt ihr Uebersetzungsagenturen, die Freelance-Uebersetzer fuer die enannten Sprachen auch ohne Zertifikat annehmen und nach Probeuebersetzungen fuer sich arbeiten lassen? Eine Ausbildung will ich nicht absolvieren, da dies nur eine Einnahmequelle, nicht aber Karriereziel sein soll. Hoechstens ein Zertifikat wuerde ich erwerben wollen, momentan wird das aber schwierig, da ich in China bin.o

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
23.04.2012, 10:51:29
Beitrag #2
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Hallo,
es gibt sicherlich Agenturen, die jemandem auch ohne Studienabschluss oder amtliche Beeidigung (auch das ist ein Qualitätsnachweis, bei manchen "exotischeren" Sprachen sogar der einzige) Übersetzungsjobs geben. Aber das heißt dann meistens auch, dass man schlecht(er) bezahlt wird und vielleicht nur Aufträge bekommt, die nicht "wichtig" sind. Eine Nischenmöglichkeit wäre es eventuell, sich auf Sorftware-Lokalisierung zu spezialisieren, also die Übersetzung von Menüs, Dialogboxen, Hilfedateien usw.

Bei Deinen Sprachen ist aber der Markt sehr stark umkämpft, insbesondere in der Combo Deutsch-Englisch/Englisch-Deutsch. Da gibt es viele Profis mit Diplom und Beeidigung, gegen die Du Dich vermutlich nur schwer wirst durchsetzen können, außer mit Dumpingpreisen. (Ob man sich damit beliebt macht, steht auf einem anderen Blatt!)

Hast Du schon mal die einschlägigen Websites von ATICOM, BDÜ u.a. angesehen und Dich bei den großen Online-Börsen wie Translators Cafe oder ProZ angemeldet?


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
23.04.2012, 12:07:12
Beitrag #3
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Yup, seh ich ganz ähnlich (ich war mal in dem Bereich partiell tätig). Ich habe auch ab und an Übersetzungen EN-DE und DE-EN gemacht (letzteres ist bei seriösen bzw. Agenturen mit Spezialisierung auf Übersetzung z.B. unmöglich, wenn man nicht Muttersprachler ist), daber das waren dann sehr stumpfe, ganz schlecht bezahlte Gelegenheitsaufträge für jemanden, für den ich auch anderweitig arbeitete. Eine andere meiner Agenturen zahlt anständig, nimmt aber ausnahmslos nur entsprechend qualifizierte Muttersprachler.

Grundsätzlich ist es hier aber wie in jedem Wirtschaftszweig: entscheidend ist gar nicht so sehr die Qualifikation allein, sondern natürlich wie gut du bist und ob jemand bereit ist, die viel Geld oder verantwortungsvolle Aufträge zu geben. Ich kenne jemanden, die ohne jegliche (abgeschlossene) Ausbildung/Studium Literaturübersetzung EN-DE macht (und das trotz der Fülle an AbsolventInnen in Literaturübersetzung). Liegt daran, dass sie eine faszinierend feinfühlige literarische Ausdrucksfähigkeit hat, die man im Studium nicht lernen kann (oder nur bedingt). Sie kann mittlerweile ganz gut davon leben, aber vergisst nie, dass sie mit übelsten Groschenromanen für fast lau angefangen hat. Fürs schnelle Geld ist das also nix.

Die Qualifikationsanforderungen haben auch einen einfachen Grund: Es ist bereits im Studium eine Art Berufserfahrung, da Übersetzung nicht gleich Übersetzung ist, sondern in der Zielsprache auch noch idiomatisch klingen muss. Das ist ja der Grund, weshalb seriöse Anbieter (Agenturen wie Übersetzer) nur Übersetzungen in die Muttersprache zulassen.

"Preise kaputt machen" - dieses Argument hat für mich idealistischen Stellenwert, da viele meiner Freunde damit ihr Geld verdienen *müssen*. Klar könnte ich das mit einem MA-Studium in Englisch vermutlich auch machen - für die Hälfte des Geldes. Finde ich aber nich gut.

Wenn du in China bist - hast du's mal mit Englischunterricht versucht? Dem ist deutlich leichter beizukommen, als Übersetzungen. Kommt halt drauf an, wie lange du da bist. Auch hier ist an die richtig gut bezahlten Jobs schwer ranzukommen ohne Zertifikat, aber du willst ja nicht reich werden, sondern deine Reisen bezahlen, oder?

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
23.04.2012, 13:40:11
Beitrag #4
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Als ich Skandinavistik studiert habe, wurde uns zwar immer wieder gepredigt, dass es sich dabei um kein Übersetzungsstudium handelt, de facto wurden aber (per Mailingliste oder Aushang) öfter mal Leute für (kleinere) Übersetzungsjobs gesucht. Ich denke, dass man da eher nicht so viel verdient, allerdings vielleicht die Chance hat, einen Fuß in die Tür zu bekommen, und etwas Erfahrung zu sammeln.

Vielleicht hast du ja eine Uni in der Nähe, an der man Englisch oder Niederländisch studieren kann. Dort könntest du ja mal nach entsprechenden Aushängen suchen...

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
23.04.2012, 19:18:54
Beitrag #5
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Ich hatte mich mal bei http://mygengo.com/ registriert,
wenn man sich da anmeldet, sollte man theoretisch einen Test absolvieren, um als "Standard translator" eingestuft zu werden (US$ 0.03 pro Wort für kurze Übersetzungen von E-Mails u-ä.), einen schwierigeren Test für "Pro-Status" (US$ 0.08 pro Wort) und einen separaten Test für "proofreading" (US$ 0.04 pro Wort).

Jedenfalls hatte ich geschrieben, ich würde aus dem Litauischen, Lettischen und Spanischen ins Deutsche übersetzen und bekam als Antwort, für alle drei Sprachen seien noch keine Tests konzipiert, sie würden sich ggf. nochmal bei mir melden. Dass die baltischen Sprachen nicht so gefragt sind, kann ich verstehen, aber dass Spanisch nicht im Programm ist, wundert mich schon.

Aber ich habe gerade mal geschaut, EN <-> NL ist im Programm. Sie schreiben aber auch, der Aufnahmetest habe eine Durchfallquote von 90%.


Hallo, ich bin Mindaugas und seit 14.11.2011 19:21 hier angemeldet.
Hier könnte meine Signatur stehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
24.04.2012, 20:21:45
Beitrag #6
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Wobei da die Frage wäre, wer sich da so bewirbt. Wenn jeder, der eine Tastatur bedienen kann, so einen Aufnahmetest macht, ist die Durchfallquote nicht besonders überraschend. Lächel

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
24.04.2012, 20:45:11
Beitrag #7
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Hm, danke, das sind interessante Werte.

Weil's mich interessiert und ich mir den Spaß erlauben möchte, allen mal ein bisschen n Bild zu zeichnen, dass zumindest bei EN>DE die Preise schlicht längst kaputt sind: nach deinen Angaben wären das etwa US$5/Normseite für "kurze Aufträge" (die also deutlich kürzer als eine Normseite sein und damit nur einen Bruchteil an Ertrag bringen dürften), und etwa 14$/Seite für "schwierige Texte" (was immer die sein mögen).

Eine seriöse Agentur zahlt qualifizierten Übersetzern je nach Schwierigkeitsgrad etwa 0,15-0,50€/Wort. Eurocent, nicht Dollarcent.

Nach aktuellem Wechselkurs sprechen wir von 0,025€/Wort - bei 200 Wörtern sind das 5€ oder 10,50€. Erfahrungsgemäß dauert das je nach Schwere des Textes etwa 30-45 Minuten, etwa 50% dieser Zeit muss man noch für Akquise, Abrechnung und Rückfragen draufrechnen - also kein besonders guter Stundenlohn. Wer davon noch Krankenversicherung, Steuern, Urlaub, Leben (!) finanzieren will, wird davon nicht leben können. Außerdem setzt es voraus, dass man sich vor Aufträgen kaum retten kann, also dass man auch tatsächlich acht Stunden am Tag ununterbrochen arbeiten kann.

Übrigens: Dieser Post hat etwa 180 Wörter. Für 4,50€ würd ich den nicht mal durchlesen.

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
24.04.2012, 22:29:22
Beitrag #8
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
(24.04.2012 20:45:11)suz schrieb:  Übrigens: Dieser Post hat etwa 180 Wörter. Für 4,50€ würd ich den nicht mal durchlesen.

Also würde ein solcher Text bei einem "richtigen" Übersetzer mind. 27 Euro kosten?

Aber sind solche Angebote dann nicht auch eine Chance für beide Seiten? Wenn wir unter kurzen Texten jetzt nicht sonderlich komplizierte Mails etc. fassen, dann gibt es doch für den Übersetzer ein Mehr an Texten, weil sich mehr Leute Übersetzungen leisten können und auch einfachere Texte einreichen, wo sie früher gedacht haben: "so wichtig ist das jetzt auch nicht, dass ich dafür 30 Euro bezahle". Dann doch lieber 4,50, bevor sie es bei Google Translate durchjagen oder ähnliches (Wenn diese Programme irgendwann mal vernünftig funktionieren sollten, dann sähe es eh finster aus).

Zumindest ginge es mir so, hätte ich einen Text von 500 Wörtern, könnt ich mir 75 Euro einfach nicht leisten und würd es irgendwie selber versuchen, für 15 Euro würd ich's aber übersetzen lassen. Also ist die Frage für den Übersetzer nicht 75 Euro oder 15, sondern gar nix oder 15.

Für offizielle Dokumente, d.h. für beglaubigte Übersetzungen wird ja wahrscheinlich nach wie vor ein vereidigter Übersetzer genommen.


Hallo, ich bin Mindaugas und seit 14.11.2011 19:21 hier angemeldet.
Hier könnte meine Signatur stehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
24.04.2012, 23:09:19
Beitrag #9
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Korrekt, 27 Euro ist etwa das Minimum, das ein/e FreiberuflerIn für eine Stunde Arbeit offerieren kann, wenn er/sie langfristig davon leben möchte. Nach Abzug von Steuern, vor allem aber halbwegs sinnvoller Vorsorge (Krankenkasse, Versicherungen, Altersvorsorge, Konjunktur-, Urlaubs- und Krankheitsausfälle, ggf. Rückzahlung von Studiendarlehen) bleibt dann meist etwa Drittel. Ich kenne perfekt ausgebildete Übersetzer, die unter 80€/Stunde nicht mal eine Datei öffnen. Zurecht, übrigens. Reich sind sie trotzdem nicht, obwohl sie regelmäßig arbeiten und die Auftragsbücher meist gut gefüllt sind.

Für die eine Seite ist es sicherlich gut. Natürlich ist das eine Frage von Angebot und Nachfrage. Aber ganz ehrlich - angenommen, du hast tatsächlich reine acht Stunden Übersetzungen (das ist schon für deinen Seelenzustand utopisch) - willst du für 5-10€/Stunde vor Steuern (!) und Nebenaufwand nicht doch lieber Putzen gehen? Das ist menschenunwürdig. Das zahlt sich dann auch für den Auftraggeber nicht unbedingt aus: wer halt nur 15€ für 500 Wörter ausgeben will, bekommt halt auch nur minderwertige Qualität (die Frage ist ja nicht, ob du dir 75€ nicht leisten kannst, sondern ob du sie dir leisten willst - allgemein gesprochen). Weil diese niedrigen Sätze nur die Leute anbieten können/wollen, die entweder keine Qualifikation haben oder keine Erfahrung. Übersetzung ist eine Kunst. Das unterschätzen viele, die Übersetzungsleistungen anbieten. Die administrative Kunst ist, dem Auftraggeber den Preis zu verkaufen, sozusagen. Natürlich sind solche Billigangebote für Auftraggeber verlockend - deshalb ja: sie machen die Preise kaputt (Auftraggeber werden den Preis *immer* drücken wollen). Und ich weiß aus eigener Erfahrung und der meiner Bekannten, wie schwer Auftraggeber manchmal davon zu überzeugen sind, dass sie mit dem Mehr an Preis auch ein Mehr an Qualität erwarten dürfen.

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
24.04.2012, 23:15:30
Beitrag #10
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
P.S.: Natürlich sind die Sätze eine Art Mischkalkulation. Wenn ich garantierte Arbeit für drei Wochen bekomme, für sagen wir 15-20€/Stunde, ist es etwas anderes, als wenn ich überwiegend Anfragen bekomme, die einen von drei, vier Aufträgen an einem Tag ausmachen. Je kürzer der Text, desto höher ist der hochgerechnete Stundenlohn. Einfach. Deshalb verstehe ich die Sätze aus dem von dir zitierten Portal für "kürzere" Texte überhaupt nicht.

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
25.04.2012, 10:28:58
Beitrag #11
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
(24.04.2012 20:45:11)suz schrieb:  Übrigens: Dieser Post hat etwa 180 Wörter. Für 4,50€ würd ich den nicht mal durchlesen.
Prima, dass Du's für uns gratis tust. *scnr*


(24.04.2012 22:29:22)Mindaugas schrieb:  Für offizielle Dokumente, d.h. für beglaubigte Übersetzungen wird ja wahrscheinlich nach wie vor ein vereidigter Übersetzer genommen.

Exakt. Ohne Beeidigung darf man keine Beglaubigung ausstellen, bzw. solche Beglaubigungen von nicht beeidigten Übersetzern werden i.d.R. nicht anerkannt hierzulande.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
25.04.2012, 11:52:54
Beitrag #12
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
Jaja, du siehst, hier schreibt jemand, der von der Freiberuflichkeit schon nach einem halben Jahr zu frustriert war, selbst um das nur übergangsweise zu tun...
(25.04.2012 10:28:58)janwo schrieb:  
(24.04.2012 20:45:11)suz schrieb:  Übrigens: Dieser Post hat etwa 180 Wörter. Für 4,50€ würd ich den nicht mal durchlesen.
Prima, dass Du's für uns gratis tust. *scnr*

Ich hab ihn sogar gratis geschrieben! Sieh an!

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
10.05.2012, 19:20:49
Beitrag #13
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
(22.04.2012 07:42:09)Workoft schrieb:  Mir ist klar, dass gute Kenntnisse mehrerer Sprachen noch lange keinen guten Uebersetzer machen
Ein guter Übersetzer muss vor allem Branchenkenntnisse haben.
(22.04.2012 07:42:09)Workoft schrieb:  Eine Ausbildung will ich nicht absolvieren
Kann ich verstehen :-) Ich habe eine absolviert. Verlorene Zeit, geschweige denn Geld.
Da lernst du alles mögliche, aber nicht das, was man wirklich braucht. Die Lehrkräfte solcher Schulen/Fachakademiern sind oft gar nicht auf dem Übersetzermarkt präsent und wissen nicht, was dort gefragt ist.

Ich würde mir eine Branche wählen, z.B. Medizintechnik, IT oder Energie, und diese selbständig durcharbeiten. Die Branche muss aber für die Sprachenkombination passend sein. Für Deutsch-Englisch ist IT immer gut.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
10.05.2012, 19:41:39
Beitrag #14
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
(24.04.2012 23:09:19)suz schrieb:  Aber ganz ehrlich - angenommen, du hast tatsächlich reine acht Stunden Übersetzungen (das ist schon für deinen Seelenzustand utopisch) - willst du für 5-10€/Stunde vor Steuern (!) und Nebenaufwand nicht doch lieber Putzen gehen?
Ich kann nur von meinen Kollegen sprechen, die froh sind, überhaupt etwas zu bekommen. Ein 400-EUR-Job als Übersetzer - warum nicht? Man darf nicht vergessen, dass man die Sprache und Fachterminologie schnell verlernt, wenn man nicht immer in Übung bleibt. Deshalb nehmen die meisten auch unterbezahlte Aufträge auf, um ihre Qualifikation nicht zu verlieren. Ist doch besser als Putzen.
(24.04.2012 23:09:19)suz schrieb:  Das zahlt sich dann auch für den Auftraggeber nicht unbedingt aus: wer halt nur 15€ für 500 Wörter ausgeben will, bekommt halt auch nur minderwertige Qualität
Kommt darauf an, für welche Sprache, z. B. für slawische Sprachen ist das ein normaler Preis.
Die Welt ist offen und wir haben Konkurrenten weltweit, auch in armen Ländern, wo 15 EUR viel Geld ist.
(24.04.2012 23:09:19)suz schrieb:  Und ich weiß aus eigener Erfahrung und der meiner Bekannten, wie schwer Auftraggeber manchmal davon zu überzeugen sind, dass sie mit dem Mehr an Preis auch ein Mehr an Qualität erwarten dürfen.
Gewiss. Es ist in der Tat schwer jemanden von etwas zu überzeugen, was nicht ganz stimmt.
Ich meine, dass Mehr nicht gleich Mehr ist. 30% Mehr an Preis bringt i.d.R. 5 % Mehr an Qualität, und bei Fachübersetzungen wird der Text vom Kunden bzw. von seinen ausländischen Vertretern sowieso noch mal überarbeitet und "an den lokalen Markt angepasst". Der ganze zeitintensive Feinschliff geht sowieso verloren.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
10.05.2012, 22:10:28
Beitrag #15
RE: Job als Uebersetzer auch ohne Ausbildung?
(10.05.2012 19:20:49)George_Sand schrieb:  Ein guter Übersetzer muss vor allem Branchenkenntnisse haben.
(22.04.2012 07:42:09)Workoft schrieb:  Eine Ausbildung will ich nicht absolvieren
Kann ich verstehen :-) Ich habe eine absolviert. Verlorene Zeit, geschweige denn Geld.
Da lernst du alles mögliche, aber nicht das, was man wirklich braucht. Die Lehrkräfte solcher Schulen/Fachakademiern sind oft gar nicht auf dem Übersetzermarkt präsent und wissen nicht, was dort gefragt ist.

Das spricht aber nicht für die Institution, die Du besucht hast. Ich kenne nun nur Germersheim (Uni), Leipzig (Uni) und Magdeburg (FH) aus eigener Augenscheinnahme, aber was die abliefern ist m.M.n. solide Lehre mit viel Praxisbezug.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  [Typo] Entwicklung des Wortes ''müssen'' im Deutschen als auch Englischen linguiststudi 2 526 05.08.2016 22:23:03
Letzter Beitrag: Frederike
96_at [Pragma] "Hallo, Idiot!" Sprechakt ohne propositionalen Gehalt? MissPeppermint 8 4.094 12.04.2016 14:08:55
Letzter Beitrag: Willi Wamser
  Rumänische Sprache ohne römischen Einfluss enstanden? theolos 6 2.955 23.03.2016 11:30:29
Letzter Beitrag: wortigkeit
  [Sem] Wer auch immer dort/ Wer immer da. - Zeigeformen in Merkels Rede vom 17.2. 2016. Willi Wamser 0 964 25.02.2016 17:09:01
Letzter Beitrag: Willi Wamser
  [Didakt] Sind schlechte VORleser auch schlechte Leser? Mister G 2 2.654 08.11.2013 18:18:45
Letzter Beitrag: Tobias A. Kroll
  [Hist] Angenommen: Deutschland ohne Einheitsdeutsch AlexderFranke 5 3.319 24.09.2012 20:22:43
Letzter Beitrag: AlexderFranke
  Sprachwandel auch hin zum Komplizierten? Kevin 37 17.308 23.07.2012 16:38:18
Letzter Beitrag: janwo
  [Kogn] Erlernen von Sprachen mit frühkindlicher Intuition auch im Erwachsenenalter möglich? fragfragfrag 4 2.649 11.12.2011 21:48:05
Letzter Beitrag: janwo
03_faviconling Ganz ohne Regeln geht es nicht.... Team 0 4.169 08.01.2009 18:16:29
Letzter Beitrag: Team

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste