Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Var]: Soziolinguistik, Sprachliche Varianz  » nicht erledigt Jugendsprache: Varietät oder Stil
▶ Jugendsprache, Soziolekt, Varietät, Stil

25.03.2015, 03:08:34
Beitrag #1
Jugendsprache: Varietät oder Stil
Liebes Expertenteam,

ich versuche gerade folgende Aufgabenstellung zu bearbeiten:
"Jugendsprache sowie Frauen- vs. Männersprache sind besonders aktuelle Forschungsgegenstände der modernen Soziolinguistik. Diskutieren Sie anhand von linguistischen Merkmalen jugend- bzw. geschlechtsspezifischen Sprachverhaltens, ob es sich hierbei um 'Varietäten' oder 'Stile' handelt. Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit die Anwendung des Begriffs 'Varietät' gerechtfertigt ist? Welche linguistischen Argumente (Grammatik vs. Pragmatik) sprechen für eine Einordnung unter 'Stile'?"

--> Ich beziehe mich in meiner Antwort jetzt erstmal nur auf die Jugendsprache.
Ich wäre die Aufgabe jetzt einmal so angegangen, dass ich erst einmal die beiden Begriffe "Varietät" und "Stil" definiere.
Definition:
Varietät als eine bestimmte Ausprägung einer Einzelsprache, die diese Einzelsprache ergänzt, erweitert oder modifiziert, jedoch nicht unabhängig von dieser existieren kann. Von Varietät spricht man jedoch nur, wenn die Sprachformen einer untersuchten Gruppe eindeutige sprachliche Gemeinsamkeiten aufweisen.
Wenn man von der Jugendsprache als einer Varietät spricht, impliziert dies dann automatisch, dass die Jugendsprache als homogene Gruppensprache aufgefasst wird?
Also wie hängen die Begriffe "Varietät", "Gruppensprache" und "Sondersprache" zusammen?
Ist "Varietät" demnach der Überbegriff?
Und was unterscheidet eine "Gruppensprache" von einer "Sondersprache"?
Die Jugendlichen können ja als Gruppe betrachtet werden, deswegen wohl Gruppen- und nicht Sondersprache, oder?
Zum Stilbegriff habe ich bislang nur Folgendes gefunden (in Dittmar, 2006):
Typisch fiir die die soziale Identität (Gruppenidentität) indizierenden Stilmittel sind auch die Verweise auf nicht-sprachliches Verhalten, die Art der Kleidung etc.: „Zum sozialen Stil gehören ebenso Eigenschaften des nicht-sprachlichen Verhal¬tens, der körperlichen Bewegung, des Distanzverhaltens, der Kleidung, der Eiiuichtung, der Ernährung u.s.w." (Kallmeyer 1994: 31). Daraus wäre der Schluß zu ziehen, daß (a) es so viele Stile wie Gruppen gibt und damit eine Varietät 'Stil' kaum zu isolieren wäre; (b) prototypische gruppenspezifische Stile (z.B. die Hyperkorrektur der unteren Mittelschicht) als diastratische Varietäten isoliert werden könnten.
An anderer Stelle des Buches heißt es, dass der Stilbegriff eine Teilgröße des Registerbegriffs ist. Das verstehe ich rein gar nicht...Ich dachte immer, diese beiden Begriffe wären grundsätzlich verschieden...

Lange Rede, kurzer Sinn:
Zusammengefasst möchte ich antworten, dass ich die Jugendsprache als eigene Gruppensprache (Sondersprache?) nicht bestehen sehe, da es DIE Jugend als homogene Gruppe nicht gibt.
Als Beispiele könnte man zwar die teilweise eigene Lexik und den Hang zu Neologismen anführen, aber im Endeffekt ist dieser Wortschatz recht kurzlebig. Pro Gruppensprache ist vllt. noch anzuführen, dass sich die Jugendlichen bewusst von den Erwachsenen und Kindern abgrenzen möchten und durch die Sprache auch eine In-Group-Identität schaffen.
Allerdings reichen diese Punkte nicht aus, um von einer eigenständigen Gruppensprache zu sprechen, da eben eine große Heterogenität innerhalb der Gruppe vorherrscht (inkl. z.T. wieder eigener Jargons).
Auf diesem Wege würde ich zu dem Fazit kommen, dass bei der Jugendsprache von einem soziolinguistischen Stil gesprochen werden muss.

Würdet ihr mir hierbei zustimmen?
Was mir momentan wirklich noch Probleme bereitet ist die klare Abgrenzung der verschiedenen Begriffe:
- Varietät
- Stil
- Gruppen- vs. Sondersprache
- Register

--> Iwie verwendet jeder Autor die Begriffe in einer unterschiedlichen Ausprägung. Ich bin restlos verwirrt. Mal habe ich das Gefühl, die Begriffe lassen sich zueinander in Beziehung setzen (Autor A) und im nächsten Moment findet sich überhaupt keine Schnittmenge mehr (Autor B).
Gibt es irgendeinen Autor, der klipp und klar schreibt, dass Punkte xy erfüllt sein müssen, damit es sich um eine Varietät handelt und Punkte xy, damit es sich um einen Stil handelt?
In meiner bisherigen Sekundärliteratur stimmen alle Autoren überein, dass es sich eher um einen Stil handelt, aber die super Begründung hierfür liefern sich alle nicht.
Immer heißt es nur: Jugend ist keine homogene Gruppe --> deswegen keine eiegenständige Jugendsprache.
Kann man dies irgendwie auch präziser fassen?

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
26.03.2015, 13:54:23
Beitrag #2
RE: Jugendsprache: Varietät oder Stil
Von Begriffsbestimmungen auszugehen, ist hier meiner Ansicht nach schon mal eine gute Idee, weil die Begriffe teilweise verschieden gebraucht werden. Die Fragestellung liest sich so, als hätte die Person, die sie formuliert hat allerdings schon bestimmte Definitionen im Kopf. Entsprechend würde ich vorschlagen, dass du diese verwendest, bzw. versuchst herauszufinden, welche das sind (welche Lehrbücher wurden empfohlen, welche Autoren in dem Kontext häufiger zitiert etc.?).

Ich hatte es z.B. so ähnlich im Kopf, wie Lehmann hier beschreibt; Vergleichbares habe ich auch z.B. in Janet Holmes "Introduction to Sociolinguistics" gefunden. Register und Stile -- sofern man sie überhaupt unterscheidet und nicht synonym verwendet -- sind nach seinen Ausführungen Varietäten, sodass die Fragestellung keinen Sinn ergibt. Daher solltest du vielleicht schauen, dass du Definitionen findest, die zur Fragestellung passen und im besten Fall vielleicht aus einer Quelle stammen.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
26.03.2015, 14:06:27
Beitrag #3
RE: Jugendsprache: Varietät oder Stil
Vielen lieben Dank für deine Gedanken sowie den Link-Tipp! Das hilft mir sehr weiter!
Die Fragestellung stammt direkt aus einem Einführungsbuch in die Soziolinguistik, aber nicht mal innerhalb dieses Einführungswerkes werden die Begriffe einheitlich verwendet, deswegen meine Frage.
Vielen lieben Dank dir!


Hier könnte Lalala's Signatur stehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
26.03.2015, 14:24:44
Beitrag #4
RE: Jugendsprache: Varietät oder Stil
Vielleicht hilft dieses Schema etwas weiter?
[Bild: 4_19_11_13_8_31_46.jpeg]

Das Problem mit "Varietät" als Terminus ist, dass manche es synonym zu Dialekt verwenden, andere es für das (wechselseitig ausschließende) Gegenstück zu Dialekt halten. und damit dann quasi alle nicht areal/regional gebundenen Entitäten bezeichnen, was andere wieder Soziolekte nennen.

Ich persönlich plädiere stets dafür, Varietät als wert- und analyseneutralen Begriffzu verwenden, wenn man sich entweder nicht festlegen will/kann, oder wenn man alle Lekte, register usw. zusammenfassen will. (Das, was bei Glottolog der Dokulekt ist.)

Sehr schön wird das in der teilweise durch die populäre Presse, teilweise in Fachpublikationen geführte Diskussion um den Status des Kiezdeutschen als Dialekt/Ethnolekt des Deutschen. Hier sind die Namen Heike Wiese und Peter Auer als wichtigste Vertreter der beiden Lager für eine Google-Scholar-Suche relevant.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  Varietät und Soziolekt - bewusst oder unbewusst? lletraferit 10 3.689 16.08.2013 22:14:51
Letzter Beitrag: lletraferit
  [Var] Bedeutungswandel, Jugendsprache, Denglisch Andrea1987 10 8.626 15.01.2012 13:20:33
Letzter Beitrag: janwo
  Jugendsprache und Heterogenität Emalaith 2 3.346 26.04.2011 23:15:06
Letzter Beitrag: Emalaith
  Unterschied Register - Stil? Fr@nky 2 9.844 14.01.2011 03:03:20
Letzter Beitrag: Fr@nky
  Suffix -er oder -ler: Vollsortimentler oder Vollsortimenter? nora7 2 4.050 12.10.2010 14:48:33
Letzter Beitrag: nora7
97_question Jugendsprache- Destandardisierung/Restandardisierung Bricolage 3 8.517 10.11.2009 17:01:18
Letzter Beitrag: janwo
  Allgemein: Stil- und Wortwahl in Aufsätzen LeMage:-) 5 8.207 28.10.2009 14:27:19
Letzter Beitrag: Maria82

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste