Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » nicht erledigt Karten zeichnen für Linguisten

05.07.2013, 17:46:33
Beitrag #1
Karten zeichnen für Linguisten
Hallo Lächel

erst letztens hatte ich die Situation, dass ich Daten, die gesammelt hatte, mit Hilfe einer Karte (im speziellen Fall global, so wie im (gedruckten) WALS) darstellen wollte.
Dabei zeigte sich recht schnell, dass da einige Entscheidungen zu treffen sind, wie beispielsweise die Wahl der Projektion, die ich mangels Fachkenntnissen nach rein ästhetischen/praktischen Gesichtspunkten getroffen habe - was aber wohl nicht gerade ein wissenschaftlicher Ansatz ist.

Daher wollte ich mal fragen, ob jemand weiß, ob es eine (eher praktisch orientierte) Einführung in die Kartographie (falls das das richtige Gebiet ist?) gibt, die sich an Linguisten/Fachfremde richten, oder zumindest allgemein verständlich sind. Gibt es für die Erstellung solche Sprachkarten irgendwelche (Quasi-)Standards? Welche Software verwendet man (ich habe gmt benutzt)? Und wo bekommt man die Koordinaten her, wenn man sie nicht gerade aus dem WALS übernehmen kann?

Vielen Dank für jede Antwort Lächel

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.07.2013, 18:20:38
Beitrag #2
RE: Karten zeichen für Linguisten
Hallo!
Wenn es "nur" darum geht, Daten zu 'geolokalisieren', spielt die Projektion m.E. keine so große Rolle, da man z.B. weder zwingend Flächentreue noch Abstandstreue braucht - eine "übliche" Projektion (Mercator) erfüllt doch dann ihren Zweck.
Kartographie ist richtig, ja. Eine gute, schnelle Einführung kenn ich leider nicht.
GIS-Software ist oft teuer und/oder kompliziert. Einen Standard für Sprachdatenkarten kenn ich auch nicht ... (was weiß ich überhaupt? Zwinker ), kann mir aber auch im Moment noch nicht wirklich vorstellen, wie die Karte dann aussehen soll.
Evtl. eignet sich http://www.mapbox.com/tilemill/ (?) - selbst leider noch nicht ausprobiert.


Hallo, ich bin JuliusH und seit 05.12.2011 21:12 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.07.2013, 20:26:01
Beitrag #3
RE: Karten zeichen für Linguisten
Vielleicht hilft diese Anleitung, wie man mit R Karten erstellen kann: http://www.molecularecologist.com/2012/0...ps-with-r/

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.07.2013, 21:14:43
Beitrag #4
RE: Karten zeichen für Linguisten
Die Wahl der Projektion hat, je nach abzubildender Gesamtfläche, durchaus eine Relevanz. Wenn es um Areale von der Größe eines Bundeslandes geht, ist das zwar vernachlässigbar, auf kontinentaler oder globaler Ebene jedoch keineswegs. Mercator zum Beispiel staucht prinzipbedingt gerade die äquatornahen Gebiete. Das sind aber genau diejenigen mit der größten Sprachendichte, wo man bei Punktsymbolkarten vielleicht auch gerne etwas Platz hätte, um Symbolüberlagerungen zu vermeiden. WALS verwendet aus diesem Grunde den Maximalkompromiss aus allen Treuen (Winkel-, Flächen-, Abstands-, ...) und Ästhetik, nämlich die Robinson-Projektion.

Einführungen in die Kartographie und Computerkartographie (ja, das ist die richtige Sparte: die Kunde des Kartenerstellens) und die Geosemiotik gibt es viele, auch online.

Speziell für Sprachkartographie darf natürlich der HSK-Band 30.2 nicht unerwähnt bleiben:
Language and Space. An International Handbook of Linguistic Variation Ed. by Jürgen Erich Schmidt. Volume 2: Language Mapping / Ed. by Alfred Lameli, Roland Kehrein, and Stefan Rabanus. (= Handbook of Linguistics and Communication Science (HSK); 30.2). Berlin / New York: Mouton de Gruyter, 2010.



P.S.: Als gut dokumentiertes und frei verfügbares Tool empfiehlt sich TileMill: http://www.mapbox.com/tilemill --- inwieweit das voll laientauglich ist, mag ich (Nebenfachgeograph) nicht beurteilen, aber es scheint recht gut nutzbar zu sein auch ohne Studium der Geowissenschaften. Zwinker


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.07.2013, 21:34:58
Beitrag #5
RE: Karten zeichen für Linguisten
Danke euch Dreien für die Rückmeldungen Lächel

@JuliusH:
Danke für den Link und deine Einschätzung. Werd dieses Programm mal versuchen, allerdings ist das etwas mehr Aufwand Traurig

@Sebastian:
Dass man mit R auch Karten zeichnen kann, wusste ich gar nicht, werde das mal ausprobieren Lächel

@janwo:
Solche Argumente meinte ich Zwinker Ich habe für meinen Versuch (s.u.) die "Winkel-Tripel" Projektion verwendet, soweit (ich mich erinnere; Koordinaten sind von WALS); aber eben einfach nur verschiedenes ausprobiert und dann "nach Augenmaß" entschieden. Den HSK Band kenne ich, allerdings schienen mir die Artikel dort drin, die ich Stichproben-artig angesehen hatte eher theoretischer Natur; werde das noch mal eingehender anschauen. Nach solchen Einführungen muss ich dann mal fahnden.


Angehängte Datei(en)Thumbnail(s)
   

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.07.2013, 21:35:03
Beitrag #6
RE: Karten zeichen für Linguisten
(05.07.2013 17:46:33)thf schrieb:  Und wo bekommt man die Koordinaten her, wenn man sie nicht gerade aus dem WALS übernehmen kann?

Man nehme die Ortsangaben z.B. aus dem Ethnologue und verorte sie so gut es geht, z.B. mit HIlfe der diversen Geo Name Server wie http://earth-info.nga.mil/gns/html/ (mal ehrlich, wer hat schon mal .mil Domains in der Literaturliste gehabt?) oder http://www.geonames.org/


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.07.2013, 21:46:56
Beitrag #7
RE: Karten zeichnen für Linguisten
(05.07.2013 21:14:43)janwo schrieb:  P.S.: Als gut dokumentiertes und frei verfügbares Tool empfiehlt sich TileMill: http://www.mapbox.com/tilemill --- inwieweit das voll laientauglich ist, mag ich (Nebenfachgeograph) nicht beurteilen, aber es scheint recht gut nutzbar zu sein auch ohne Studium der Geowissenschaften. Zwinker

Dann werd' ich mich mal bemühen, dass ich das ans Laufen bekomme. Habe für die Karte oben diese "Generic Mapping Tools" verwendet. In Kombination mit den diversen Anleitungen, die man im Netz findet, klappte das ganz gut, aber ich nehme an, dass man schon entsprechendes Fachwissen haben muss, um das anständig nutzen zu können Zwinker

(05.07.2013 21:35:03)janwo schrieb:  
(05.07.2013 17:46:33)thf schrieb:  Und wo bekommt man die Koordinaten her, wenn man sie nicht gerade aus dem WALS übernehmen kann?

Man nehme die Ortsangaben z.B. aus dem Ethnologue und verorte sie so gut es geht, z.B. mit HIlfe der diversen Geo Name Server wie http://earth-info.nga.mil/gns/html/ (mal ehrlich, wer hat schon mal .mil Domains in der Literaturliste gehabt?) oder http://www.geonames.org/
Die Geo Name Server kannte ich gar nicht, danke.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.07.2013, 22:31:27
Beitrag #8
RE: Karten zeichnen für Linguisten
Wie viele Sprachen sollen's denn werden? Wenn es eng wird, ich sage mal so ab 50 Sprachen oder bei globalen Ansichten, muss man beim Verorten auch berücksichtigen, dass sich große Punktsymbole überlagern. Entweder verschiebt man dann einzelne Sprachen leicht, um sie nebeneinander abzubilden, oder man muss tricksen: Die meisten Kartographieprogramme, die GIS-Daten o.ä. einlesen, tun dies strikt nach der Reihenfolge der Daten im Eingabefile. Durch geschickte Änderung der Reihenfolge kann man dann Datenpunkte früher (also weiter unten) oder später (also weiter oben) generieren lassen. aber Vorsicht: Das kann zur Fehlinterpretation der Kartenbilder führen. WALS hat das Problem übrigens auch: Was zuletzt generiert wurde (z.B. alphabetisch späte Sprachen oder die jeweiligen Residualkategorien), liegt obenauf, das kann mitunter das gelieferte Bild verfälschen.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.07.2013, 23:42:32
Beitrag #9
RE: Karten zeichnen für Linguisten
Es kommt m.E. halt auch immer auf den Zweck an, wofür du die Karte brauchst, vielleicht ist tilemill tatsächlich schon overhead, ein vollwertiges GIS (GRASS, ArcGIS) ist es wohl auf jeden Fall.
Naja, wenn es nur um eine oder wenige Karte(n) geht, würde ich die wahrscheinlich per Hand setzen (Vektorgrafik -> Inkscape?). Oder per R (das sieht doch nett aus, was es da inzwischen alles gibt!) und die Punkte manuell anpassen.
Für ne Weltkarte "auf Papier" ist ne ovale Projektion wohl tatsächlich am besten (die Ränder sind verzerrter, aber das spielt hier ja keine Rolle, den Mercator nehm ich für ne Weltkarte zurück Zwinker ). (Für ne Karte "im Netz" würde ich (wenn nicht tilemill) OpenLayers nehmen und die Punkte z.B. aus einem KML lesen)
Falls du Shapefiles brauchst (an Daten mangelt es ja immer), hier sind ein paar: http://www.naturalearthdata.com


Hallo, ich bin JuliusH und seit 05.12.2011 21:12 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
06.07.2013, 01:59:39
Beitrag #10
RE: Karten zeichnen für Linguisten
(05.07.2013 17:46:33)thf schrieb:  erst letztens hatte ich die Situation, dass ich Daten, die gesammelt hatte, mit Hilfe einer Karte (im speziellen Fall global, so wie im (gedruckten) WALS) darstellen wollte.
Dabei zeigte sich recht schnell, dass da einige Entscheidungen zu treffen sind, wie beispielsweise die Wahl der Projektion, die ich mangels Fachkenntnissen nach rein ästhetischen/praktischen Gesichtspunkten getroffen habe - was aber wohl nicht gerade ein wissenschaftlicher Ansatz ist.
Für Online-Zwecke nehme man jVectormap in Verbindung mit jQuery. Die Projektion kann man wählen, aber darauf kommt's eigentlich kaum an, da man nach Belieben als Nutzer in diese Weltkarte reinzoomen kann.

http://jvectormap.com/examples/markers-world/

Wer sich printtechnisch mit dem Ausdruck von Webseiten zufrieden gibt, kann damit u.U. sogar in diesem Bereich etwas ausrichten.


Ich bin ein Star Cool; holt mich hier raus!
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
11.07.2013, 15:29:33
Beitrag #11
RE: Karten zeichnen für Linguisten
Weil's mir gerade unter gekommen ist: 18 Kartenprojektionen im Vergleich


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
11.07.2013, 16:49:40
Beitrag #12
RE: Karten zeichnen für Linguisten
Entschuldigt bitte, dass ich mich jetzt erst zurück melde. Ich wollte zuerst mal dieses tilemill ausprobieren (was allerdings noch nicht geklappt hat, weil das wohl doch etwas mehr Gebastel ist).

(05.07.2013 22:31:27)janwo schrieb:  Wie viele Sprachen sollen's denn werden?
Schwer zu sagen. Die Karte, die ich gezeigt (und so auch für einen Vortrag verwendet) habe, enthält 27 Sprachen; ich denke im Endeffekt dürfte es sich im Bereichen von 25 bis 35 bewegen.

Allerdings frage ich auch generell, nicht nur für diesen spezifischen Zweck.

(05.07.2013 23:42:32)JuliusH schrieb:  Naja, wenn es nur um eine oder wenige Karte(n) geht, würde ich die wahrscheinlich per Hand setzen (Vektorgrafik -> Inkscape?). Oder per R (das sieht doch nett aus, was es da inzwischen alles gibt!) und die Punkte manuell anpassen.
Für ne Weltkarte "auf Papier" ist ne ovale Projektion wohl tatsächlich am besten (die Ränder sind verzerrter, aber das spielt hier ja keine Rolle, den Mercator nehm ich für ne Weltkarte zurück Zwinker ). (Für ne Karte "im Netz" würde ich (wenn nicht tilemill) OpenLayers nehmen und die Punkte z.B. aus einem KML lesen)
Falls du Shapefiles brauchst (an Daten mangelt es ja immer), hier sind ein paar: http://www.naturalearthdata.com

Das "per Hand" zu erstellen hatte ich auch erst überlegt, aber da weiß ich halt nicht, ob ich das so genau eingezeichnet bekomme.

Die Sache mit den Shapefiles sieht sehr interessant aus. Vielleicht könnte ich die sogar für GMT verwenden; mal schauen, ob das geht.

(06.07.2013 01:59:39)Gernot Back schrieb:  http://jvectormap.com/examples/markers-world/

Wer sich printtechnisch mit dem Ausdruck von Webseiten zufrieden gibt, kann damit u.U. sogar in diesem Bereich etwas ausrichten.

Danke auch für den Hinweis; teilweise brauche ich die in Karten in etwas höherer Auflösung (und in CMYK), aber vielleicht für Karten in "normalen" Texten.

(11.07.2013 15:29:33)janwo schrieb:  Weil's mir gerade unter gekommen ist: 18 Kartenprojektionen im Vergleich

Sehr interessant - auch wenn das die Entscheidung eher noch schwerer macht Zwinker

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.07.2013, 17:59:30
Beitrag #13
RE: Karten zeichnen für Linguisten
(11.07.2013 16:49:40)thf schrieb:  
(11.07.2013 15:29:33)janwo schrieb:  Weil's mir gerade unter gekommen ist: 18 Kartenprojektionen im Vergleich
Sehr interessant - auch wenn das die Entscheidung eher noch schwerer macht Zwinker
Aus demselben Blog: Ein Online-Kurs zur Online-Kartographie: http://www.digital-geography.com/short-a...ps-online/


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
10.09.2013, 10:01:01
Beitrag #14
RE: Karten zeichnen für Linguisten
... einen habbich noch:
http://www.digital-geography.com/geomapa...her-daten/
Soll angeblich einfach zu bedienen sein. Tippt


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
13.09.2013, 11:52:56
Beitrag #15
RE: Karten zeichnen für Linguisten
Danke für den Hinweis, das scheint soweit ganz gut zu funktionieren Lächel Leider stehen nur drei Projektionen zur Verfügung, Mercator und zwei, die scheinbar irgendwie mit Polarkoordinaten hantieren.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  Fun Landläufige Vorurteile über Linguisten janwo 33 17.437 06.12.2015 09:29:26
Letzter Beitrag: Forum
  [linguisten.de] Forenjubiläum: 10 Jahre linguisten.de Forum 14 1.246 17.11.2014 15:36:09
Letzter Beitrag: Psyvy
  Ein Chatroom für linguisten.de Privileg 9 2.151 22.10.2014 19:58:14
Letzter Beitrag: Team
  [Allg] Was genau machen Linguisten später? Markus Schnellst 8 20.820 30.09.2014 21:45:49
Letzter Beitrag: janwo
  [linguisten.de] Artikel zu linguisten.de janwo 13 138 15.12.2011 17:26:53
Letzter Beitrag: janwo
  linguisten.de (Boardname und Domain) ke 3 5.210 03.03.2011 10:30:38
Letzter Beitrag: Administrator
03_faviconling [linguisten.de] Teammitglieder gesucht Administrator 13 6.119 21.06.2009 19:22:49
Letzter Beitrag: Administrator
  Baumdiagramme bei Word zeichnen Baumdiagramm 4 28.681 08.04.2009 17:19:45
Letzter Beitrag: Don Dunkel
  [HowTo] Baumstrukturen, wie zeichnen? Anonymous 16 42.452 05.03.2009 15:41:50
Letzter Beitrag: Don Dunkel

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste