Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Erledigt: Heute Heute Kohäsionsmittel

20.04.2010, 18:46:16
Beitrag #1
Kohäsionsmittel
LIebe Linguisten,

ich schreibe gerade an meiner Examensarbeit und beschäftige mich mit dem mündlichen Erzählverhalten von Grundschülern, insbesondere mit der Herstellung von Kohäsion und Kohärenz.
Nun sind zwei Probleme aufgetaucht, vielleicht kann mir jemand helfen. Ich bin recht verzweifelt, weil stundenlanges Googlen mich auch nicht weiter gebracht hat.
1. Problem: in den Texten der Kinder kommt immer das typische Bindungsglied
"und dann" vor. "Und" ist eine Konjunktion, "dann" kann ich bisher nicht einteilen--> Konjunktion oder deiktisches Mittel (temporale Deixis?)

2. Problem: Possessivpronomen lassen sich ja prinzipiell zu den Pro-Formen einteilen, können aber auch als Artikel (Possessivartikel) fungieren. Ich verstehe leider den Unterschied nicht!

Vielen Dank für eure Mühe!

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
21.04.2010, 15:52:50
Beitrag #2
RE: Kohäsionsmittel
Hey Lady,

zu 1. dann lässt sich schon eher als deiktischer Konnektor interpretieren, könnte auch Topic sein = beschreibt Handlungsverlauf,..
2. Sehe es eher kritisch Possessivpronomen als Proformen zu klassifizieren. Brauchst du denn dringend eine solche Einteilung? Würde dann eher als "Wortart" Pronomen nehmen, das ist eig mittlerweile schon so akzeptiert. Hast du ein Beispiel wenn es sich um Artikel handelt?

LG

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
13.06.2011, 16:43:22
Beitrag #3
RE: Kohäsionsmittel
Nach Linke/Markus/Nussbaumer/Portmann würde ich bei "und dann" die beiden Wörter getrennt analysieren.
"und" wäre demnach ein konnektive Konjunktion während ich "dann" als anaphorisches Textverweismittel bzw. anaphorische Pro-Form bezeichnen würde.
Der Grund dafür liegt darin, dass die Textverkünpfung auf ein Bezugselement innerhalb des Textes verweist, das zuvor genannt wurde. Das "dann" fungiert als Suchanweisung und bezieht sich auf irgendetwas, das sich zuvor im Text ereignete.


Hallo, ich bin thomy und seit 10.06.2011 13:23:44 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste