Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Syn]: Syntax, Phraseologie  » nicht erledigt Komplexe Verbalphrasen des Deutschen
▶ Komplexe Verbalphrasen des Deutschen

09.03.2016, 01:25:41
Beitrag #1
Komplexe Verbalphrasen des Deutschen
Hallo,

von jmd, der gerade Deutsch lernt, wurde an mich die Frage herangetragen, warum die Syntax in folgendem Satz wie in Beispiel 1 lautet und nicht wie in Beispiel 2?

(1)Eine Ära, von der man eigentlich hätte glauben können, sie sei endgültig vorbei.

(2)Eine Ära,von der man eigentlich glauben können hätte,sei sie endgültig vorbei?

Es geht hierbei um die genaue Regel, warum das "hätte" dem Verbalkomplex vorausgeht. Ich habe länger darüber nachgedacht, bin aber kein Germanist und will nichts Falsches sagen (Ist es eine Besonderheit des Konjunktivs II in der Vergangenheit?).


Alpun
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
09.03.2016, 08:36:57
Beitrag #2
RE: Komplexe Verbalphrasen des Deutschen
Eine Antwort kam über tumblr rein:
mypling schrieb:mypling
Fast!
Es ist eine Besonderheit des Konjunktivs II in der Vergangenheit bei Modalverben (in Nebensätzen ^^), denn bei anderen Verben als Modalverben ist das nicht der Fall (vgl. 3)

Siehe:
(3) Eine Ära, von der man eigentlich geglaubt hätte, sie sei endgültig vorbei.

NICHT:
(4) Eine Ära, von der man eigentlich hätte geglaubt, sie sei endgültig vorbei.

PS: In einigen Dialekten des Deutschen sind andere Reihenfolgen auch möglich Zwinker
Quelle: http://mypling.tumblr.com/post/140713127...-deutschen


ǝlıɥʍ ɐ uı ǝɔuo ǝʌıʇɔǝdsɹǝd ɟo ǝƃuɐɥɔ ɐ spǝǝu ǝuoʎɹǝʌǝ
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
09.03.2016, 09:35:21
Beitrag #3
RE: Komplexe Verbalphrasen des Deutschen
(09.03.2016 08:36:57)Forum schrieb:  Eine Antwort kam über tumblr rein:
mypling schrieb:mypling
Fast!
Es ist eine Besonderheit des Konjunktivs II in der Vergangenheit bei Modalverben (in Nebensätzen ^^), denn bei anderen Verben als Modalverben ist das nicht der Fall (vgl. 3)

Siehe:
(3) Eine Ära, von der man eigentlich geglaubt hätte, sie sei endgültig vorbei.

NICHT:
(4) Eine Ära, von der man eigentlich hätte geglaubt, sie sei endgültig vorbei.

PS: In einigen Dialekten des Deutschen sind andere Reihenfolgen auch möglich Zwinker
Quelle: http://mypling.tumblr.com/post/140713127...-deutschen

Das stimmt leider nicht so ganz. Zunächst einmal ist das ein Phänomen, dass sich auf die sog. rechte Satzklammer beschränkt; also auf den Ort, wo im Hauptsatz nichtfinite Verbformen und in den meisten Nebensätzen die Verben stehen, nämlich rechts. Hier speilt aber nur der Nebensatz eine Rolle, da nur dort finite Verben in der rechten Satzklammer stehen können.
Was wir hier sehen ist eine sog. Ersatzinfinitivkonstruktion oder auch Infinitivus Pro Participio (IPP) genannt. Diese wird immer dann gewählt, wenn eine Form von haben (hier: hätte, es ist Zufall, dass hier der Konjunktiv II steht) ein Modalverb statusregiert; d. h. wenn die haben-Verbform bestimmt, in welcher Form das Modalverb stehen soll. Dann steht nämlich das Modalverb statt im dritten Status (Partizip II) im ersten Status (reiner Infinitiv). Egal welche finite Form von haben ein Modalverb regiert, sie wird immer dem Verbalkomplex vorangehen und das Modalverb steht dann im reinen Infinitiv (als weitere Bedingung kommt noch hinzu, dass mindestens drei Verbformen einen sog. Verbalkomplex bilden müssen - also nebeneinanderstehen, da erst dann das sog. Oberfeld aufgemacht wird):

Beispiel: ..., daß er hat nach Hause gehen können. oder
..., daß er nach Hause hat gehen können.
nicht: ..., daß er nach Hause gehen können hat.

Da ich mich nicht mit fremden Federn schmücken möchte, hier der Verweis auf die Literatur, wo das sehr gut nachvollziehbar erklärt wird:
Angelika Wöllstein et al. (2005): Deutsche Satzstruktur. Tübingen: Stauffenburg Verlag. S. 71f.

Dort wird auch noch näher auf die Unterscheidung in Ober- und Unterfeld in der rechten Satzklammer eingegangen.

Viele Grüße
PeterSilie


Hier könnte PeterSilie's Signatur stehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
09.03.2016, 13:34:12
Beitrag #4
RE: Komplexe Verbalphrasen des Deutschen
ok, danke für die Antworten Lächel


Alpun
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  [Typo] Entwicklung des Wortes ''müssen'' im Deutschen als auch Englischen linguiststudi 2 526 05.08.2016 22:23:03
Letzter Beitrag: Frederike
  [Graph] Graphe in der deutschen Sprache? - im Unterschied zu Morphemen Ioscius 5 1.196 17.04.2016 18:11:25
Letzter Beitrag: Ioscius
  [Syn] Subjektidentität bei finalen Infinitivsätzen im Deutschen Gernot Back 5 2.292 07.11.2015 02:02:19
Letzter Beitrag: Chano
  rheinische Verlaufsform, Progressiv im Deutschen: Brauche ganz dringend eure Meinung! gleuckskaefer 4 2.388 20.05.2015 19:23:17
Letzter Beitrag: lingucat
  [geteilt] Deonyme im Deutschen und weiteren Sprachen quakki 11 3.496 26.04.2015 20:43:17
Letzter Beitrag: janwo
  [Syn] Pro-Drop in der deutschen Umgangssprache Doriana 4 2.337 06.04.2015 13:19:27
Letzter Beitrag: Gernot Back
  Mundbilder der Deutschen Gebärdensprache von Dialekten abhängig? Kevin 0 1.553 28.03.2015 15:41:44
Letzter Beitrag: Kevin
  [Bib] Komplexe Präpositionen westgermanischer Sprachen lagom 1 2.349 25.02.2015 20:00:24
Letzter Beitrag: Kevin
  Duzen/ siezen an deutschen Universitäten axolotl 2 2.785 12.02.2015 15:23:42
Letzter Beitrag: Coubled

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste