Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Hist]: Historisch-vergleichende Ling., Diachronie, Sprachwandel  » nicht erledigt Mhd. <ei> /ɛɪ/ > nhd. <ei> /aɪ/
▶ Woher kommt der Wandel ɛ > a?

12.07.2016, 03:41:25
Beitrag #1
Mhd. <ei> /ɛɪ/ > nhd. <ei> /aɪ/
Hallo miteinander,

auf dem Weg vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen wandelt sich ja der mhd. Diphthong <ei> /ɛɪ/ zum nhd. Diphthong <ei> /aɪ/. Allerdings kann ich mir nicht erklären, weshalb eine Senkung von /ɛ/ zu /a/ stattfindet. Kann mir da jemand entweder mit Literaturhinweisen oder spontanen Ideen weiterhelfen?

Vielen Dank und gute Nacht / guten Morgen :)
Lena


hɒŋk ɪf ju lʌv ˌaɪpiːˈeɪ

57. StuTS [13. bis 17. Mai 2015 in Marburg]
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
12.07.2016, 18:44:37
Beitrag #2
RE: Mhd. <ei> /ɛɪ/ > nhd. <ei> /aɪ/
(12.07.2016 03:41:25)Doriana schrieb:  Hallo miteinander,

auf dem Weg vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen wandelt sich ja der mhd. Diphthong <ei> /ɛɪ/ zum nhd. Diphthong <ei> /aɪ/. Allerdings kann ich mir nicht erklären, weshalb eine Senkung von /ɛ/ zu /a/ stattfindet. Kann mir da jemand entweder mit Literaturhinweisen oder spontanen Ideen weiterhelfen?

Vielen Dank und gute Nacht / guten Morgen Lächel
Lena

Spontane Idee wäre gewesen: Erhöhung des phonologischen Kontrastes. (Ich hatte mal (als Nicht-Germanist) einen Einführungkurssreader zur historischen Sprachwissenschaft des Deutschen in der Hand; da stand zu diesem Diphthongwandel etwas von Erhöhung der auditiven und artikulatorischen Differenz, also ähnliches, was ich auch meinte.) Eine erschöpfende Erklärung ist das jetzt allerdings nicht, finde ich.

Hast du mal in "Historische Sprachwissenschaft des Deutschen" von Nübling et al.geschaut? Die Autorinnen haben ja so einen Ansatz, in dem diachrone Sprachwandelprozesse des Deutschen mit einem typologischen Wandel (von einer "Silbensprache" zu einer "Wortsprache") erklärt werden. Ich könnte mir vorstellen, dass sich dieser Prozess da einfügt.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste