Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



[Hist]: Historisch-vergleichende Ling., Diachronie, Sprachwandel  » nicht erledigtNeutrale Alternative für den modernen Feminismus

13.10.2016, 01:16:30,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.10.2016, 01:24:20 von miazma
Beitrag #1
Neutrale Alternative für den modernen Feminismus
Liebe Linguisten und Linguistinnen

Tut mir leid, wenn ich hier etwas unbedarft hereinplatze. Bin auch nicht vom Fach, interessiere mich aber sehr für die deutsche Sprache und auch dafür, was Sprache oder eben auch einzelne Worte auslösen können.

Deshalb würde es mich interessieren, wie ein Wort zu bilden wäre, welches als geschlechtsneutrale Alternative zum Wort "Feminismus" verwendet werden könnte und dabei aber genauso knackig und prägnant daher kommt.

Vielleicht noch etwas Hintergrund zur Motivation meiner Frage, da dies wahrscheinlich helfen könnte zu verstehen, nach was für einem Wort ich suche:

Beim Feminismus im klassischen Sinn liegt der Fokus vor allem auf dem Engagement für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Frau. Gerade Feministen und Feministinnen der jungen Generation setzen sich mit ihrem Engagement jedoch für Menschen jeglichen Geschlechts und jeglicher sexuellen Orientierung ein. Dementsprechend engagieren sich auch immer mehr Männer für diese Bewegung. Dennoch ist es so, dass das Wort "Feminismus" als solches weiterhin den Fokus auf die Frau impliziert. Man auch nicht von einem abgeschlossenen Bedeutungswandel sprechen, weil das Lager jener Feministinnen noch sehr gross ist, welche das Wort und die dazugehörige Bewegung immer noch klassischen Sinn verstanden sehen will. Letzteres macht es vielen Männern schwer, sich mit der feministischen Bewegung zu identifizieren, was das Erreichen des letzten Endes gemeinsamen Ziels unnötig erschwert.

Auf das Thema gekommen bin ich bei einer Diskussion mit meiner Freundin, welche sich aktiv in einer feministischen Gruppierung engagiert, die auch ich gerne tatkräftig unterstütze. Aber auch in jener Gruppierung plus Umschwung ist die Haltung gegenüber Männern alles andere als homogen. Deshalb fühle auch ich mich von manchen Ansichten vor den Kopf gestossen, welche von Feministinnen innerhalb jener Gruppierung im Namen des Feminismus geäussert werden und der klassischen Interpretation des Feminismus entsprechen, dem sich für die Gleichberechtigung aller Geschlechter und sexuellen Orientierungen bezogenen Feminismus - und hierfür suche ich ein passendes Wort - hingegen nicht.

Irgendwelche Ideen?

Edit: Ein paar Textkorrekturen nachgeschoben ;-)

ZitierenReturn to top
13.10.2016, 15:28:28,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.10.2016, 15:29:48 von wortigkeit
Beitrag #2
RE: Neutrale Alternative für den modernen Feminismus
Es handelt sich hierbei um politische, nicht linguistische Fragen, deswegen wundert mich die Wahl dieses Forums. In Blogs und Magazinen entsprechender emanzipatorischer Kreise findet sich viel Kreativität bei der Wahl von Ausdrücken für alle Arten von Diskriminierung und für Emanzipationsbewegungen.

Individuellem Unwohlsein bei antimaskulinen Statements zum Trotz bleibt die größte diskriminierte Menschengruppe nun mal Frauen, weswegen sich der Begriff wohl weiterhin hält.

Kampf für alle sexistisch diskriminierten Menschen: LGBTI*Q-Bewegung? Ist doch mittlerweile bekannt genug, um knackig zu sein.

Und um alle Menschen geschlechtsneutral einzuschließen: Humanismus? Aber dann würden ja gerade die bestehenden gesellschaftlichen Unterschiede verdeckt.

Man müsste zunächst genauer definieren, welche diskriminierten Gruppen ausgedrückt werden sollen.

ZitierenReturn to top


Bookmarks

Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz PHP Developer addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.