Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » nicht erledigt Nominalklassifikation?
▶ Bedingungen für Nominalklassifikation

01.08.2013, 14:35:56
Beitrag #1
Nominalklassifikation?
Hallo,

da ich nicht so recht weiß in welche Kategorie meine Frage gehört und ich sie eigentlich im Bezug auf eine Kunstsprache stelle, stecke ich sie jetzt auch in die entsprechende Sparte für Kunstsprachen.

Leider bin ich kein Linguist und die meisten Texte, die ich durchsucht habe, helfen mir ohne die richtigen Schlagworte (oder eben Sprachen, von denen ich leider nicht genug kenne, um herauszufinden, ob dies in existierenden Sprachen vorkommt) nicht weiter. Daher wollte ich nach den Bedingungen fragen, die eine Nominalklassifikation voraussetzt.
Kann ich ein System auch dann noch als "Nominalklassen-System" bezeichnen, wenn die Wörter dieser Klassen in andere Klassen "verschiebbar" sind, sich mit ihnen aber auch alle entsprechenden Wörter im Satz hinsichtlich einer Kongruenz mitverschieben? Sich dies also auch auf die Pronomen, Relativsätze, etc. auswirkt.
Ich bezeichne mein System momentan noch aus Unwissenheit, wie ich es sonst nennen könnte, als Nominalklassen-System, obwohl aus einem weitaus komplexeren System nur noch 5 solcher Klassen übrig geblieben sind. Durch die Verschiebungen sind mittlerweile die meisten Klassen komplett zusammen gefallen und "emotionale Färbungen" entstanden, die das System des Verschiebens nach und nach verfestigt haben. Entwickelt hat sich dies aber aus einem ehemals "statischen" System.
Diese Verschiebungen sind nur unter bestimmten Bedingungen möglich und ändern in vielen Fällen die Bedeutung der Wörter hinsichtlich der Nominalklasse in der sie anschließend stehen (auch metaphorisch). Manche Wörter wiederum aber nur auf einer emotionalen Ebene, so dass nicht immer zwingend "neue Begriffe" entstünden. Jede der 5 Klassen hat also eine feste Kategorie (z.B "Gegenstand") aber teilweise gleichzeitig auch eine emotionale Zuordnung, die sich bis auf die Laute auswirkt. Zudem hat jedes Wort im Wörterbuch eine... nenne ich es mal "Stamm-Kategorie", aus der es nur "übertragen" werden kann. Dabei sind Einteilungen nicht immer logisch, so wie auch das grammatische Geschlecht im Deutschen nicht mit dem eigentlichen Geschlecht übereinstimmt. Ich bin jetzt nur unsicher, inwiefern ich das noch mit "Nominalklassifikation" umschreiben darf oder ob es doch schon etwas anderes ist. Laut dem was ich gelesen habe, sind diese Einteilungen eigentlich immer "fest". (Leider hat meine Quelle dabei jedoch nur über das Genus gesprochen, nicht über Nominalklassifikation generell)

Würde mich freuen, wenn mir jemand dazu ein paar Sachen erklären könne Lächel
Vielen Dank schonmal,
Janny

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.08.2013, 19:12:44
Beitrag #2
RE: Nominalklassifikation?
Hallo Jannyna!

Da ich momentan meine Magisterarbeit über Nominalklassensysteme in Bantusprachen schreibe, kann ich dir auf einige deiner Fragen antworten, da ich mich, bevor ich mich den Sprachen selbst widmen durfte, mit der Theorie und der großen Frage "Was ist eine Nominalklasse?", auseinandersetzen musste. Bitte behalte jedoch im Hinterkopf, dass ich Afrikanische Sprachwissenschaften (und Englische Sprachwissenschaft als Nebenfach) studiere und das Folgende von diesem Wissensstand aus sehe!

Also:
1.
Ja, man kann Sprachen, in denen Nomina die "Klassen" wechseln können, auch als Sprachen mit Nominalklassensystem bezeichnen. Begründung: Den Nominalklassen inhäriert oft neben ihrer eigentlichen Semantik, welche zur Allokation (Zuordnung) der Nomina "genutzt" wird, noch ein "derivatives Potenzial". Also werden einige Klassen (meistens nicht alle einer Sprache) noch zur Derivation genutzt (in der Afrikanistik werden sie dann auch als "Derivationsklasse" bezeichnet).
D.h. eine Sprache kann z.b. eine Klasse haben in denen alle Personen/ Menschen alloziert/ eingeordnet werden. Dieser Klasse inhäriert dann auch das derivative Potenzial Nomen Agens zu bilden (als von Verben abgeleitete Nomina , arbeiten > Arbeiter). So ist es der Fall im Swahili (falls du etwas dazu nachschauen möchtest).

2. In deiner Literatur wird immer von "Genussprachen" gesprochen: Ich nehme an, du hast G.Corbett "Gender" (1991) damit gemeint? Wenn nicht, schau dir das an. Das ist wohl "die Bibel" für Nominalklassifikation/Genus/Nominalklassen im Allgemeinen.
Die Trennung von Genus und Nominalklasse ist schwierig. Viele setzen Genus mit Sexus gleich und schwups...sind Genussprachen solche, die ihre Gruppierung der Nomina anhand von geschlechtlichen Unterscheidungen treffen. Analog dazu werden Sprachen, die keine Sexus-Unterscheidung zugrundeliegen haben als "Nominalklassensprachen" bezeichnet. Aber da Genussprachen und Nominalklassensprachen nach dieser Unterscheidung die selbe Funktion inhäriert, werden sie von vielen Autoren nicht unterschieden, sondern je nach linguistischer Tradition wird der eine oder andere Begriff benutzt.
Darüberhinaus gibt es noch die Unterscheidung "sex-based gendersystem" und "nature-based gendersystem".
(Diese Begriffe stammen aus: Heine, Bernd. 1982. African Noun Class Systems. In: Hansjakob Seiler und Christian Lehmann (Hrsg.). Apprehension: das sprachliche Erfassen von Gegenständen. Teil I: Bereich und Ordnung der Phänomene. Tübingen: Gunter Narr Verlag. 189-216. Ein kurzer Artikel, der aber einen guten Überblick gibt und circa 10 "Fallbeispiele" drin hat).

3.
Ja, du darfst ein System, bei dem es "nur" noch ein paar Klassen gibt, auch Nominalklassensystem nennen. In der Afrikanistik unterscheiden wir kanonische/traditionelle Systeme mit einem elaborierten Nominalklassensystem ( mit circa 10-20aufwärts Klassen) und reduzierte Systeme, die nur ein Rest von Nominalklassen haben.

Ansonsten hier noch ein paar (hoffentlich) hilfreiche Literaturtipps, die ich für meine Magisterarbeit und den Theorieteil zur Nominalklassifikation benutzt habe:

Corbett, Greville G. 1991. Gender. Cambridge: Cambridge UP.

Corbett, Greville G. 1994. Gender and gender systems. In: Ronald E. Asher (Hrsg.) The Encyclopedia of Language and Linguistics. Oxford: Pergamon Press. 1347–1353.

Corbett, Greville G. und Norman M. Fraser. 2000. Gender assignment: a typology and a model. In: Gunter Senft (Hrsg.). Systems of nominal classification. Cambridge: Cambridge UP. 293-325.

Ibrahim, Muhammad Hasan. 1973. Grammatical gender: its origin and development. The Hague: Mouton.
(Hier ist auch ein Kapitel zu Noun Classes drinne! Denn er trifft die obengenannte Unterscheidung zwischen Sexus und "Einteilung nach nicht-geschlechtlichen Merkmalen")

Schadeberg, Thilo. 2003. Derivation. In: Derek Nurse und Gérard Philippson (Hrsg.). The Bantu Languages. London, New York: Routledge. 71-89.

Senft, Gunter (Hrsg.). 2000. Systems of nominal classification. Cambridge: Cambridge UP.

Ich hoffe, du bekommst das ein oder andere Buch und deine Fragen mit meiner Anwort etwas gelöst (Ich kann ja hier meine kompletten 30 Seiten Magisterarbeit nicht reinpacken, aber stehe dir auch gerne für Rückfragen zur Verfügung).

Viele Grüße,
MAWiowa


Hallo, ich bin mawiowa und seit 01.08.2013 16:42 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.08.2013, 20:24:55
Beitrag #3
RE: Nominalklassifikation?
Hast Du schonmal die Forensuche benutzt und nach #Nominalklassen und #Genus gesucht ?


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.08.2013, 21:23:19
Beitrag #4
RE: Nominalklassifikation?
Ich danke dir vielmals Lächel

Die Diskussionen über Nominalklasse vs. Genus habe ich bereits in mehreren Büchern gefunden, ich habe mich letztendlich nur deshalb hier im Forum für "Nominalklassen" entschieden, weil das "Ursprungssystem" eher den Nominalklassensystemen der Bantu-Sprachen ähnelt und dort eben dieser Begriff etabliert ist. Mein jetziges System hat in meinen Aufzeichnungen allerdings eine eigene, das System besser beschreibende, Bezeichnung aus dem Lateinischen erhalten, so dass es eh marginal ist. Mir war lediglich wichtig, ob ich es als Nominalklassifikation betrachten kann, oder nicht.

Für die Buchtipps danke ich dir ebenfalls ganz herzlich.
Lg Janny

Zitat:Hast Du schonmal die Forensuche benutzt und nach #Nominalklassen und #Genus gesucht ?
Nein, das habe ich nicht, entschuldige. Daran habe ich nicht gedacht aber ich werde es jetzt nachholen.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.08.2013, 21:29:15
Beitrag #5
RE: Nominalklassifikation?
Gut, nach der Forensuche ist meine Frage tatsächlich beantwortet.
Ich entschuldige mich nochmals, dass ich erst gepostet und dann gesucht habe, kommt nicht wieder vor.

Danke für die Bemühungen
Lg Janny

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.08.2013, 22:25:29
Beitrag #6
RE: Nominalklassifikation?
War kein Vorwurf. Es kommen ja doch oftmals neue Aspekte hinzu oder die Frage zielt in eine andere Richtung.
Aber zu dieser Thematik haben wir ja wirklich schon einige Threads. Lächel


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
02.08.2013, 17:39:41
Beitrag #7
RE: Nominalklassifikation?
So aus Interesse: Ich hab' mich, seit ich das erste Mal von Nominalklassen gehört habe, immer gefragt, ob es auch Sprachen gibt in denen man die pejorativ verwenden kann Zwinker Geht das in deiner Sprache, bzw. gibt es dazu sonst irgendwelche Beispiele?

Und ansonsten noch eine eher theoretische Anmerkung zu der Frage, ob du das so nennen darfst:
Warum nicht? Auch inbezug nicht-fiktive Sprache gibt es oft die Situation, dass es für bestimmte Kategorien eine traditionelle Bezeichnung gibt, die nicht mit theoretischen bzw. sprachtypologischen Vergleichskonzepten verwechselt werden dürfen. Vielleichth könnte es ja sogar recht interessant sein, dass die Sprecher deiner Sprache eine eigene sprachwissenschaftliche Beschreibungstradition haben. Oft genug gibt es ja auch so Diskussionen, ob Konstruktion X in einer Sprache Y jetzt ein Passiv oder nicht ist, oder sowas. Letztendlich ist jede Kategorie (meiner Meinung nach) sprachspezifisch und die typologischen Definitionen decken nicht alle Aspekte einer solchen in einer bestimmten Sprache oder die Rolle innerhalb dieser ab. Daher kann es ja sogar besonders interessant sein, dass deine Sprache ein solches zusätzliches Merkmal aufweist, und die Kategorie etwas schwierig zu beschreiben resp. einzuordnen macht.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
02.08.2013, 20:57:14
Beitrag #8
RE: Nominalklassifikation?
(02.08.2013 17:39:41)thf schrieb:  So aus Interesse: Ich hab' mich, seit ich das erste Mal von Nominalklassen gehört habe, immer gefragt, ob es auch Sprachen gibt in denen man die pejorativ verwenden kann Zwinker Geht das in deiner Sprache, bzw. gibt es dazu sonst irgendwelche Beispiele?

Hi,
das gibt es tatsächlich in Bantusprachen.
Zum Beispiel im Duala (wird in Kamerun gesprochen) werden Menschen alle in eine Klasse alloziert. Wenn es sich jedoch um ethnische Bezeichnungen handelt, so inhäriert dem Ausdruck eine pejorative Funktion. Also "bafrensi" (Lehnwort für "French" und davor das Klassenpräfix ba-) bedeutet dann "Franzosen" (im Sinne von "halt so Franzosen"). Meine Informantin, die Muttersprecherin ist erklärte mir, dass man eine neutrale ethnische Bezeichnung durch eine Genitivkonstruktion ausdrückt: bato ba frensi (wörtlich: "Menschen von Frankreich").

Viel häufiger kommt es in Bantusprachen aber vor, dass den Klassen als Derivation Augmentativ, Diminutiv oder so etwas wie Ableitungen für Sprachbezeichnungen, Länderbezeichnungen inhäriert.


Hallo, ich bin mawiowa und seit 01.08.2013 16:42 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
02.08.2013, 21:30:37
Beitrag #9
RE: Nominalklassifikation?
(02.08.2013 17:39:41)thf schrieb:  So aus Interesse: Ich hab' mich, seit ich das erste Mal von Nominalklassen gehört habe, immer gefragt, ob es auch Sprachen gibt in denen man die pejorativ verwenden kann Zwinker Geht das in deiner Sprache, bzw. gibt es dazu sonst irgendwelche Beispiele?

Mir ist da immer noch irgendwie so ein Sonderfall aus der Bahasa Indonesia im Gedächtnis – ob es das regelmäßig gibt, müsste @tyuditha mal erklären. Dort kann man einer Tierbezeichnung den Klassifikator für 'MENSCH' voran stellen, wenn man metaphorisch die Eigenschaft des Tiers auf den Menschen übertragen möchte: seorang buaya (1-CLF:HUMAN Krokodil) wäre also ein verschlagener Mensch o.ä.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
03.08.2013, 13:47:59
Beitrag #10
RE: Nominalklassifikation?
Danke euch beiden für die Beispiele, sehr interessant Lächel So was wie das indonesische Beispiele, wohl also Menschen quasi als Tiere klassifiziert werden, war auch das, woran ich dachte. Allerdings sind Beschimpfungen ja sprach- und kulturspezifisch, sodass ich mir im Prinzip sogar den gegenteiligen Effekt vorstellen könnte.

Welche Bedeutung hat denn dieses 'ba-' Präfix in dieser Sprache sonst?

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
03.08.2013, 17:31:41
Beitrag #11
RE: Nominalklassifikation?
(03.08.2013 13:47:59)thf schrieb:  (...) also Menschen quasi als Tiere klassifiziert werden (...)

Formal gesehen ist es in meinem Beispiel umgeehrt. Das Bezugsnomen bezeichnet ein Tier, der Klassifikator ist der für 'Mensch', das Gesamtgebilde bezeichnet metaphorisch einen Menschen.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.08.2013, 20:45:07
Beitrag #12
RE: Nominalklassifikation?
Schön, dass noch ein paar Beispiele hinzu kamen, vielen Dank Lächel

Zitat:Daher kann es ja sogar besonders interessant sein, dass deine Sprache ein solches zusätzliches Merkmal aufweist, und die Kategorie etwas schwierig zu beschreiben resp. einzuordnen macht.

Klar, ich spiele damit rum, gerade weil ich es interessant finde, aber, um auf die Einordnung zu sprechen zu kommen, auch, um etwas dazu zu lernen Zwinker Daher bin ich immer auf der Suche danach, ob Dinge, die ich mir "aus Spaß" einfallen lasse, irgendwo vorkommen und wie man sie möglicherweise nennt, was sich damit noch anstellen lässt, usw. usw.
Demnach suche und erfrage ich immer irgendwo Begriffe, um mir hinterher Material dazu besorgen zu können.

Zitat:So aus Interesse: Ich hab' mich, seit ich das erste Mal von Nominalklassen gehört habe, immer gefragt, ob es auch Sprachen gibt in denen man die pejorativ verwenden kann Zwinker Geht das in deiner Sprache, bzw. gibt es dazu sonst irgendwelche Beispiele?

Ja, mit "emotionalen Färbungen" habe ich genau das gemeint: die Klassen können pejorativ und zur Melioration (besonders beliebt gegenüber Personen) verwendet werden. Etwas, das den Zerfall der Klassen sogar noch beschleunigt hat.
Zudem haben meine Nominalklassifikatoren dadurch langsam ihre ehemalige Funktion abgelegt. Anstatt nur noch Subjekt und alle zugehörigen Bestandteile zu markieren, wurden teilweise auch Objekte mit Klassifikator bestückt, um nicht nur bei Subjekten diese Färbungen zum Ausdruck bringen zu können. (Und seltener zur Derivation) Demzufolge entstanden gleichzeitig neue Mittel zur Strukturierung des Satzes.

Danke für die Beispiele aus existierenden Sprachen, das hat mich auch interessiert Lächel

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.08.2013, 21:10:47
Beitrag #13
RE: Nominalklassifikation?
(05.08.2013 20:45:07)Jannyna schrieb:  Klar, ich spiele damit rum, gerade weil ich es interessant finde, aber, um auf die Einordnung zu sprechen zu kommen, auch, um etwas dazu zu lernen Zwinker Daher bin ich immer auf der Suche danach, ob Dinge, die ich mir "aus Spaß" einfallen lasse, irgendwo vorkommen und wie man sie möglicherweise nennt, was sich damit noch anstellen lässt, usw. usw.
Demnach suche und erfrage ich immer irgendwo Begriffe, um mir hinterher Material dazu besorgen zu können.

Mach das bitte gerne weiter!! Ich glaube, der Lerneffekt beim Nachgrübeln über Deine Fragen ist für viele von uns interessant.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
19.08.2013, 06:45:34
Beitrag #14
RE: Nominalklassifikation?
hallo. Entschuldigung für meine späte Antwort. ja, das ist in bestimmten Fällen in Bahasa Indonesia wahren, können wir den menschlichen Sichter mit Tieren, auch wenn es begrenzt ist. Einige andere Beispiele wie folgt:
'seorang ular' [menschliche Schlange] jemanden schlau oder gerissen ist beschreiben.
'seorang kupu-kupu malam' [menschlichen night butterfly] - was insbesondere bedeutet, eine weibliche Prostituierte.
'seorang kucing garong' [menschliche Räuber cat], eine Katze, die um Nahrung zu stehlen will. Diese Nominalphrase beschreibt einen Mann, der bereits über erhebliche anderen aber will immer noch andere Frauen zu erobern.
'seorang anjing kurapan' [menschlichen Hund mit Räude Krankheit], jemand, der von anderen ist vermieden.
'seorang Eichhörnchen loncat' [menschlichen springen Eichhörnchen], ein Springen Dieb. diese besondere Dieb in der Regel springt von einem Auto mit Sachen auf der Oberseite zur anderen, während die Autos in Bewegung sind.
'seorang kutu loncat' [menschlichen Floh], jemand, der Wechsel des Arbeitsplatzes hält in einem sehr kurzen Zeitraum.
wie für 'seorang Buaya', ist eigentlich von einem Mann, der wechselnden Partnern hält die ganze Zeit zu beschreiben.

I apologize for my broken German for I'm still learning it... Shy Schlumpf


Hallo, ich bin tyuditha und seit 06.06.2013 16:11 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
27.08.2013, 15:38:39
Beitrag #15
RE: Nominalklassifikation?
Danke für diese Beispiele Lächel
Das weicht, wie janwo ja auch schon angemerkt hatte, von der Logik, die mir eigentlich vorschwebte etwas ab, was ich aber eigentlich sogar noch interessanter finde.

Wenn ich das richtig verstehe, werden hier Tiere ja quasi als Menschen klassifiziert und so gewisse Eigenschaften auf diese übertragen.
Ähnliches gibt es auch im Deutschen, wenn man Menschen als Fuchs, Bär, Schlange/Natter oder Schwein (mit zunehmendem Beleidigungsgrad) bezeichnet.

Erscheinen die tierischen Eigenschaften, die in den Beispielen auf Menschen übertragen werden, auch in anderen Kontexten, bzw. sind sie z.B. aus religiösen/mythologischen Erzählungen, Fabeln o.Ä. bekannt?
Im Prinzip geht es hier ja auch um Metaphern(theorie), oder; gibt es übereinzelsprachlich konstante Quellkonzepte (werden z.B. Füchse immer mit Schläue/Gerissenheit und Schlangen mit Boshaftigkeit in Verbindung gebracht) , bzw. von welchen (kulturellen) Variablen hängen diese Übertragungen ab? Leider kenne ich mich da (und mit kognitiver Linguistik) nicht so aus. :/

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste