Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » nicht erledigt Passiv nur per Kasusmarkierung?
▶ [geteilt aus] Fragen kunterbunt, die einzeln keinen Thread wert sind

14.05.2015, 08:22:17
Beitrag #16
RE: Passiv nur per Kasusmarkierung?
Hmmmm. vor dem ersten Kaffee fällt mir dazu nur ein, dass es stapelweise Literatur zur Grammatikalisierung gibt, wo derlei behandelt wird, z.B. die oben erwähnten Heine & Kuteva.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
14.05.2015, 12:26:19
Beitrag #17
RE: Passiv nur per Kasusmarkierung?
(14.05.2015 03:13:47)Skanar Hansson schrieb:  Aus welchem "Rohmaterial" entstehen Agensblocker? (sollte ich mich unkorrekt oder falsch ausdrücken, bitte ich um Berichtigung). Für den Kasus Superessiv kann z.B. das Substantiv für "Kopf" als "Rohmaterial" dienen. Analog zu solchen grammatikalisierten Metaphern (anders weiß ich es nicht auszudrücken) versuche ich nach und nach weitere Quellen von Markern ausfindig zu machen. Gibt es Literatur, die genau dieses Thema behandelt?

Ich stimme Janwo zu, dazu gibt es viel Literatur. Ich habe leider die Handouts und Mitschriften von Vorlesungen, die ich dazu hatte gerade nicht zur Hand, wenn da etwas interessantes steht, werde ich das aber nachreichen. Leider weiß ich gerade nicht genau, was du mit "Agensblockern" meinst. Hier kurz, was ich im Moment rekonstruieren kann und was mir zusätzlich noch einfällt:

(Kurz allgemein, vmtl. bekannt, aber als Einleitung)
In der Grammatikalisierungsforschung geht man davon aus, dass grammatisches Material sich aus lexikalischem entwickelt. Das geschieht mittels ineinander greifender diachroner Prozesse ('semantic bleaching', Erosion, Reanalyse, etc.) auf verschiedenen linguistischen Beschreibungsebenen. Wie man das im Detail theoretisch beschreibt, ist bei verschiedenen Autoren unterschiedlich.

Das greift wie gesagt in einander, aber vorübergehend kann man vielleicht eine Trennung vornehmen. Morphosyntaktisch gesehen wird die (soweit ich weiß auf Heine et al. 1991 zurückgehende) Entwicklung Nomen/Verb (> Adverb) Adposition > (Kasus)affix > Verlust angenommen.

Was die Semantik angeht, findest du bei König (2011) (die auf Heine 2008 aufbaut) u.a. genau solche "Source -> Target" Auflistungen verbaler und nominaler Quellen, wie du sie anhand des Superessiv schon dargelegt hast.

Wenn man dann im Bereich der Kasus ist, gibt es weitere Entwicklungen innerhalb dieser. Sie hat u.a. auch eine Auflistung von Quellen von Ergativmarkern inkl. Sprachen und Liteaturangaben:
  • Instrument
  • Source
  • Demovierte Agenten in Passiv-Konstruktionen
  • Lokative
  • Genitiv/Partitiv
  • Nominativ

Was vielleicht auch ganz interessant ist -- auch in Hinblick auf deine erste Frage -- sind die "Grammaticalization Channels" für Kasus von Lehmann:

   
(In manchen zitierten Fassungen fehlt der Pfad vom Dativ zum Ergativ)

Hier sieht man auch ganz gut, wie sich die Kernkasus aus peripheren/semantischen entwickeln. Lehmann merkt an, dass die Entwicklung von Akkusativen zu Absolutiven theoretischer Natur und nicht belegt ist (Ergativ und Akkusativ sind ja meist markiert, Nominativ und Absolutiv nicht). Umgekehrt sagt er allerdings, dass sich aus Ergativmarkern Marked-Nominative Systeme entwickeln können. Sollte das wirklich stabil sein, wäre ja schon die Frage, warum das bei Nominativ, aber nicht beim Absolutiv geht. (Haspelmath (2005: 11 fn8 merkt an, dass es mindestens zwei Sprachen mit markierten Absolutiven gibt; da weiß ich aber nicht, ob die sich aus Akkusativen entwickelt haben)

Ich hatte ja in meinem ersten Beitrag Zweifel angemeldet, weil da der Eindruck entstand, dass Instrumente die einzigen Quellen sein können, was mir komisch vorkam. So wie hier jetzt ist es dann aber natürlich plausibler. Lächel


Semantische Karten erfassen ja Bedeutungen in ihrem konzeptuellen Kontext; das muss nicht zwingend auch Grammatikalisierung erfassen -- tut es oft aber schon. Für Kasus gibt es eine ganze Reihe davon, z.B.

-> Dativfunktionen, Instrumental; Haspelmath 2003
-> Allativ; Rice + Kabata 2007
-> Instrumental; Narrog + Ito 2007
-> Zusammenfassung; Generalisierte Karte; Malchukov + Narrog 2011
(Sowie Ausgabe 10 der OpenAccess Zeitschrift Linguistic Discovery zu semantischen Karten; da sind auch einige Artikel, die Grafiken aus genannten Arbeiten enthalten)

Ich glaube, wenn du dich dafür interessierst, wären die schon verlinkten Oxford-Handbücher zu Grammatikalisierung und Kasus kein schlechter Ansatzpunkt

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
19.05.2015, 17:44:57
Beitrag #18
RE: Passiv nur per Kasusmarkierung?
okey super, dann werde ich mich erstmal durch das ganze Quellenmaterial arbeiten. Danke nochmals für die Antworten Lächel


Hier könnte Skanar Hansson's Signatur stehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  wesan/sin-Passiv und werdan-Passiv im Ahd. Oculus 6 1.814 23.02.2015 00:08:22
Letzter Beitrag: Oculus
  [Gramm] Passiv im Deutschen - Literatur zur Häufigkeit?? connyvs 2 1.893 29.10.2014 11:06:11
Letzter Beitrag: LSP
97_question Tiefenkasus: Konversion Aktiv/Passiv Pauline 4 3.276 09.11.2010 22:15:13
Letzter Beitrag: janwo
  Passiv einer Ersatzinfinitivform Ratman 3 3.297 15.10.2009 14:15:44
Letzter Beitrag: Ratman

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste