Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Syn]: Syntax, Phraseologie  » nicht erledigt Passivkonstruktionen
▶ transitiv oder intransitiv im Passiv

18.07.2013, 11:46:08
Beitrag #1
Passivkonstruktionen
Bei dem Aktivsatz: Die Botschafter unterzeichnen das Friedensabkommen ist das Verb ja logischerweise ein transitves Verb.

Wie ist es im Passiv: Das Friedensabkommen wird von den Botschaftern unterzeichnet.

Bleibt das Verb transitiv? Ich würde schon vermuten, dass es transitiv bleibt.

Bei dem Satz hier kocht es sich gut. B. handelt es sich jedoch um ein intransitives Verb, weshalb auch kein Agens angeschlossen werden kann (z. B. hier kocht es sich gut durch meine Mutter)

Vielen Dank für eure Tipps Lächel


Hallo, ich bin bachelorette2013 und seit 20.04.2013 11:36 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.07.2013, 12:04:09
Beitrag #2
RE: Passivkonstruktionen
Sowohl kochen als auch unterzeichnen sind transitive Verben. Sie bleiben das, egal was du mit ihnen anstellst. Transitivität ist eine Eigenschaft des Verbs an sich, nicht seiner aktuellen Form.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.07.2013, 12:16:24
Beitrag #3
RE: Passivkonstruktionen
ok, vielen Dank Lächel


Hallo, ich bin bachelorette2013 und seit 20.04.2013 11:36 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.07.2013, 12:24:40
Beitrag #4
RE: Passivkonstruktionen
(18.07.2013 12:04:09)Pompeius3 schrieb:  Sowohl kochen als auch unterzeichnen sind transitive Verben. Sie bleiben das, egal was du mit ihnen anstellst. Transitivität ist eine Eigenschaft des Verbs an sich, nicht seiner aktuellen Form.

Na ja, so allgemein kann man das m.M.n. aber nicht nicht sagen; vielleicht entsteht hier Unklarheit, weil das für's Deutsche anders gebraucht wird?

Dixon (2000:7) schreibt z.B.:

Zitat:1) Passive

We work in terms of the following criteria for a prototypical passive (this accords
with most, but not all, of the uses of passive in the literature – see below).
(a) Passive applies to an underlying transitive clause and forms a
derived intransitive.

(b) The underlying O becomes S of the passive.
(c) The underlying A argument goes into a peripheral function, being
marked by a non-core case, adposition, etc.; this argument can be
omitted, although there is always the option of including it.
(d) There is some explicit formal marking of a passive construction –
generally, by a verbal affix or by a periphrastic verbal construction
(or by using a different kind of pronominal suffix, as described by
Mithun in chapter 3 for Yup'ik).

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.07.2013, 13:14:13
Beitrag #5
RE: Passivkonstruktionen
Man muss schon trennen zwischen der inhärenten Eigenschaft Transitivität (die Teil des Lexikoneintrags ist) und der jeweils konstruktions- und kontextabhängigen Valenz. Grundsätzlich ist kochen zweiwertig (d.h. monotransitiv). Dass man es intransitiv gebrauchen kann (Ich koche. aber auch: Die Suppe kocht.) ist etwas anderes. Ein einwertiges (intransitives) Verb hingegen kann man nicht einfach so transitiv gebrauchen, da bedarf es schon einer valenzerweiternden Derivation.

Die Passivbildung ist aber keine Derivation sondern Flexion, die eben dazu dient, ein Verb in seinen Satzkontext einzupassen. Man reduziert die Anzahl der (overt ausgedrückten) Argumente um das des eigentlichen Handlungsträgers (Agens, "Subjekt") und weist dem Handlungsobjekt/-ziel/-gegenstand die syntaktische Subjektrolle zu. Die semantischen Rollen sind davon aber unberührt: Bei Die Suppe wird gekocht gibt es implizit immer noch einen von der Suppe verschiedenen Handlungsträger (= semantisches Subjekt), der die Verbhandlung initiiert/kontrolliert/etc. Er wird halt nur nicht genannt (oder wenn, dann nicht in der Subjektposition sondern in einer PP wie durch den Lehrling).


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.07.2013, 13:24:29
Beitrag #6
RE: Passivkonstruktionen
ohje, das klingt kompliziert Lächel wie ist es dann im Falle von "Das Friedensabkommen wird von den Botschaftern unterzeichnet."?
ist "wird unterzeichnet" dann doch intransitiv? (hat ja kein Akkusativobjekt)


Hallo, ich bin bachelorette2013 und seit 20.04.2013 11:36 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.07.2013, 13:31:37
Beitrag #7
RE: Passivkonstruktionen
Wenn Du intransitiv und monovalent synonym verwendest: ja.

Das Verb unterzeichnen ist transitiv, wird in Deinem Beispielsatz aber intransitiv(isch) gebraucht. Für mich ist da ein kleiner Unterschied zwischen der grundsätzlichen Eigenschaft (x ist transitiv) und dem situativen Gebrauch (x hat hier eine Valenz von 1, was man dann gerne zu ist intransitiv verkürzt).


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.07.2013, 15:07:40
Beitrag #8
RE: Passivkonstruktionen
Ja genau, das meinte ich Lächel


Hallo, ich bin bachelorette2013 und seit 20.04.2013 11:36 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
19.07.2013, 17:42:43
Beitrag #9
RE: Passivkonstruktionen
(18.07.2013 13:14:13)janwo schrieb:  Man muss schon trennen zwischen der inhärenten Eigenschaft Transitivität (die Teil des Lexikoneintrags ist) und der jeweils konstruktions- und kontextabhängigen Valenz.

Interessant. Ich hab's bisher genau andersrum verstanden (beispielsweise auf Basis des ersten Satzes von Haspelmath + Müller-Bardey (2001) oder bei Hopper & Thompson (1980: 251), "[t]ransitivity is traditionally understood as a global property of an entire clause, such that an activity is 'carried-over' or 'transfered from' an agent to a patient." ) Möglicherweise gehen da die Definitionen auseinander? (bisweilen wird ja auch zwischen syntaktischer und semantischer Valenz u.Ä. unterschieden; syntaktische Valenz entspräche dann mutmaßlich Transitivität).

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
19.07.2013, 19:27:13
Beitrag #10
RE: Passivkonstruktionen
(19.07.2013 17:42:43)thf schrieb:  (bisweilen wird ja auch zwischen syntaktischer und semantischer Valenz u.Ä. unterschieden; syntaktische Valenz entspräche dann mutmaßlich Transitivität).

Ja, die Trennung von semantischer und syntaktischer valenz war das, was mir vorschwebte.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste