Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Erledigt: Heute Heute Persönlich - Höchstpersönlich
▶ Sprchlicher Unterschied, Sprachstil

15.03.2014, 23:53:40
Beitrag #16
RE: Persönlich - Höchstpersönlich
(30.07.2012 12:04:33)LeaRebecca schrieb:  @Sebastian: Den Vergleich finde ich richtig gut! Werde ich in mein Repertoire aufnehmen wenn mal wieder jemand fragt was man als Linguist so treibt.


Auch auf die Gefahr hin, dass jenes Lob nur ironisch gemeint ist:

Nur weil in Zoologie nicht ermittelt wird, welches Tier "schön" oder im Recht ist, muß dasselbe nicht auch für die Sprachwissenschaft gelten. Es gibt genügend Wissenschaften die sich mit dem Unterschied zwischen richtiger und falscher Prognose oder Aussage beschäftigen:

Mathematik, Physik, Chemie, Meteorolgie ... und eben die Rechtswissenschaft. Aber selbst der Zoologe würde dir dann schon sagen, ob du das ein oder andere Tier richtig benannt hast, denn vor allem das machte Zoologie ganz zu beginn: Sie gab den Tieren ihre (lat.) Namen, und benannte Klassen und Gattungen.

Entscheidend ist hier aber, dass die nähre Bestimmung "rein deskriptive (Sprachwissenschaft)" (= Linguistik) nicht dasselbe ist, wie "nicht näher bestimmte (Sprachwissenschaft), denn letzters wäre NICHT "Linguistik"!

Am Ende bleibt noch die Frage, weshalb Rechtsprechung in keinem Bezug zum Richtig-sprechen stehen können sollte, wenn er doch schon lautlich indiziert ist. Wenn nämlich die ganz offenkundige Ähnlichkeit zweier Worte ignoriert werden können sollte, dann wäre auch die Rechtsprechung selbst nicht mehr als solche zu identifizieren.

"Rechtsprechung" klingt nämlich nur so wie "Rechtsprechung". In diesem Punkt werden sich die altehrwürdige Etymologie und die Linguistik niemals übereinkommen, denn die ursprüngliche Etymologie unterschied sehr wohl zwischen wahrem und falschem Wortgebrauch (siehe die Wendung; "eigentliche" vs. "uneigentliche Bedeutung"), während in der Linguistik diesbezüglich nur die Theorie von der "Arbitrarität und Konvention" gilt. Stark vereinfacht heißt das: "Richtig ist, was auch immer wir tun, wollen oder definieren".

Und zur eigentlichen Sache "allerhöchstpersönlich":

Wie "rot" oder "hochrot", ist auch "persönlich" ein Adjektiv, das nach vorliegender Art gesteigert werden kann, auch wenn "hochpersönlich" nicht gerade ein übliche Wendung ist.

Verwirrungen ob der Möglichkeit mehr oder weniger "Person" zu sein, rühren wohl eher von daher, dass dieser Ausdruck an sich keine Information darüber liefert, wieviele Arme und Beine ihr angehören. Wer die Allmacht personifiziert dichtet ihr deshalb auch nicht schon menschliche Züge an, denn erst Charles Darwin personifiziert den Nachfahren des Affen (wie lächerlich!)

Mensch und Person bezeichnen an sich zwei völlig verschiedene "Sachverhalte", und lediglich Gruenschuh unterstellt dem bloßen Signifikanten "Person" das sogenannte "Signifikat", also sein Bild von einem "Hampelmann", bzw. von einem Nachfahren des Affen. In zweifel zu ziehen ist aber schon de Saussures Behauptung von der Bilateralität des Zeichens, denn das trifft vielmehr auf eines Zeichens "Bezug" zu, doch dann sollte man das auch so nennen. Das Zeichen an sich ist NICHT die Beziehung, denn rein etymologisch betrachtet entspricht letzterem noch eher der Ausdruck "Bezeichnung", aber nicht das Zeichen.

So ist zum Beispiel auch das Bild: "Die Lehre von der Wortherkunft" nur eine Unterstellung alias "Signifikant", denn auch diese Information steckt nicht schon im Signikifkanten "Etymologie" - die Lehre an sich. Es handelt sich hierbei also nicht um eine echte (od. wörtliche / logische) Übersetzung vom (Alt-) Griechischen ins Deutsche sondern um eine recht willkürlich getroffene "Definition", was letztlich nur heißt, dass sie nicht verifiziert werden kann.

Absurd, denn schon in sich nicht sonderlich konsitent ist auch die Behauptung, dass Linguistik "rein deskriptive Sprachwissenschaft" ist, dann aber regelmäßig festzustellen versucht, dass zahlreiche Ergebnisse der Volksetymologie "falsch" oder "richtig" seien. Also entweder geht diese Unterscheidung, oder sie geht nicht. Wann wird sich der Linguist in derartigen Urteilen mal (endgültig) entscheiden?

Und wann nennt der Linguist endlich mal eine "Bedeutung", wenn er wortwörtlich eine ankündigt - in seinen Publikationen erscheinen dann nämlich immer nur "Synonyme", weil Bedeutungen alias "Signifikate" oder "Vorstellunsinhalte" schlichtweg nicht (verbal) darstellbar sind. Wann gibt er also endlich mal zu, dass auch seine eigene Theorie ganz gravierende Schwachstellen, um nicht gleich "Fehler" und "Spekulationen" zu sagen, aufweist?

Inwiefern unterscheidet sich die Anwendung von (ausnahmslos gültigen) Lautgesetzen von Spekulation, nachdem deren "Ausnahmslosigkeit" (od. Gültigkeit) eigentlich schon zur vorletzten Jahrhundertwende gutbegründet widerlegt worden ist, und außerdem sowieso noch nie zu einer "Bedeutung", sondern nur zu immer weiteren Lautvariationen führten?


Liebe Grüße, Alexander


Hier könnte Alexander Leibitzs Signatur stehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
16.03.2014, 00:27:08
Beitrag #17
RE: Persönlich - Höchstpersönlich
(29.07.2012 19:12:40)Gruenschuh schrieb:  Mal davon abgesehen, dass Roosevelt die Regeländerung ohne irgendwelche negativen Folgen auch hätte persönlich anordnen können, ist "höchstpersönlich" in diesem Zusammenhang ein mit übermäßigem Untertanenbewusstsein behaftetes Wort:

1. Meine Frau gab mir einen Einkaufszettel mit.
2. Der Firmenchef persönlich überreichte mir die Urkunde
3. Der Bundespräsident höchstpersönlich besuchte die Kathedrale.
Ja wie denn sonst? Vielleicht als Hologramm oder kam eventuell sein Filmdouble?
Verstehst Du, wie ich es meine? Kotau, Kratzfuß, Diener. Jawoll, Massa, Bwana Bwana.

Selbstverständlich halte ich mich jetzt bei der Rechtsverdrehersprache raus. Sollen diese Letzteren damit glücklich werden. Wer höchstpersönlich lacht, lacht am bestesten. Obwohl von Seiten vieler Landesregierungen und Oberbehörden oftmals vergeblich versucht wurde, mit Hilfe von Kommissionen und Gremien die Juristensprache, die Gesetze und die Verordnungen zu entrümpeln. Sie haben es nicht geschafft. Wie denn auch.

Ich wollte halt nur mal die Meinung von Fachleuten, nicht von Juristen hören. schild_danke

Fühlst du dich auch herabgesetzt, wenn neben dir jemand das Adjektiv "rot" zu "hochrot" oder "höchstrot" steigert?


Hier könnte Alexander Leibitzs Signatur stehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste