Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Erledigt: Heute Heute Phrasenstrukturbaum

22.05.2013, 17:06:37
Beitrag #1
Phrasenstrukturbaum
Hallo allerseits,


ich verstehe leider nicht den Phrasenstrukturbaum, der in einer Diplomarbeit erwähnt wurde.

[Bild: 6zorsexgjle7.png]


Satz: Horace was scratched.

Zitat:
.In solch einem Passivsatz wird in der Tiefenstruktur die Subjekt-
Nominalphrase (NP) zunächst in der Verbalphrase (VP) basisgeneriert. Sie enthält dort
vom Verb ihre Theta-Rolle. Da die Passivmorphologie des Verbs den strukturellen Kasus
Akkusativ absorbiert und dieser somit nicht mehr der Subjekt-NP zugewiesen
werden kann, kann diese NP in dieser Position keinen Kasus erhalten.
Nach dem Kasus-Filter benötigt allerdings jede NP einen Kasus. Daher
wandert sie in die Spezifiziererposition der Inflection Phrase (IP), wo ihr der
Kasus Nominativ zugewiesen wird. Dieses nun externe Argument bleibt über eine A-Kette mit seiner
Theta-Rolle verbunden.


Ich habe Probleme das zu verstehen.
Ich wandele den Satz Horace was scratched ins Deutsche um.
"Peter wurde gekratzt."


Es wird gesagt , dass die Subjekt Nominalphrase in die Verbalphrase basisgeneriert wird.
Für mich ist die Subjekt-Nominalphrase Peter.
Wie Peter jetzt in die Verbalphrase basisgeneriert weiß ich nicht, da ich nicht weiß wie das überhaupt gehen sollte. Die Verbalphrase ist doch "wurde gekratzt" und nicht Peter?
Und auch bei den restlichen Sätzen weiß ich einfach nicht, was damit gemeint ist.


Könntet ihr mir das in einfachen Sätzen erklären?

Weiterhin verstehe ich auch nicht, was eine A-Kette ist?
Und für was stehen die Einzelnen Zeichen in diesem Baum?
(DP, I, VP)


Auf eure Hilfe wäre ich euch sehr dankbar.


Liebe Grüße
Florian


Hallo, ich bin FlorianAir und seit 11.01.2013 19:25 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
22.05.2013, 19:36:08
Beitrag #2
RE: Phrasenstrukturbaum
Hallo,
das ist so schwer gar nicht, also nicht verzagen. Zwinker
Du musst dir erstmal anschauen, wer in dem Satz was ist. Im Aktiv-Satz würdest du sagen: "Somebody scratched Horace."
Hieran siehst du, Horace ist eigentlich das Objekt. Die Theta-Rolle wäre also "Rezipient". Man kann aus diesem Satz nun einen Passiv-Satz machen. Dabei wird aus dem Objekt das Subjekt des Satzes, die Theta-Rolle "Rezipient" bleibt gleich, er wird ja immer noch gekratzt. Also ist die Verbalphrase im Grunde: "has scratched Horace".
In Passivsätzen wird das Subjekt immer zuerst als Objekt basisgeneriert, denn durch das Verb wird ja eben erst die Theta-Rolle zugewiesen. Das Objekt ist immer auf der gleichen Höhe wie das Verb. (In Passivsätzen gibt es den Kasus-Filter, das heißt das Verb ist blockiert und kann keinen Kasus zuweisen, sonst hätte "Horace" ja schon in dem Passivsatz den Kasus Objekt zugewiesen bekommen.) Damit "Horace" nun aber das Subjekt werden kann, muss es in die Subjektposition bewegt werden. Daher die Pfeile und die "t"s für "trace". Da jede NP (Nominalphrase) einen Kasus braucht, muss es halt in die oberste Position, in die IP (Inflection Phrase), bewegt werden, wo es den Kasus Nominativ vom Hilfsverb "was" erhält. Der Nominativ wird immer durch den Kopf von der IP zugewiesen. Denn dort wird die Flektion (Inflection Phrase) basisgeneriert. Das heißt bei "was"->3. P. Sg.
DP steht für Determinantenphrase. Das heißt, dass das Wesentliche an dieser Phrase ist, dass sie bestimmt ist. Es gibt ja in diesem Kontext nur einen "Horace", eben der eine bestimmte Horace.

Ich hoffe, es ist einiges klarer geworden. Falls nicht, frag einfach ruhig Zwinker
Viele Grüße,
Kevin


"So the whole reason the French people can't really dance
Is because they haven't got the beat in their blood.
And why don't they live and breathe the beat?
Because their language has no tonic accent."
Martin Solveig ~ Heart of Africa
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
22.05.2013, 22:40:42
Beitrag #3
RE: Phrasenstrukturbaum
Hallo Kevin,

danke für deine Antwort. Damit es perfekt wird, fehlt nur noch zu Erklären, was eine A-Kette ist Lächel

Zitat:Die Theta-Rolle wäre also "Rezipient".

Könnte man auch Patiens sagen?

Zitat:Also ist die Verbalphrase im Grunde: "has scratched Horace".

Wenn wir vom deutschen Beispielsatz ausgehen würden:
Bei "Horace wurde gekratzt" ist die Verbalphrase dann "hat gekratzt Horace"?
Falls ja, warum nicht "wurde gekratzt Peter" (oder "was scratched Horace")

Und wofür steht das "I" ?

Hochachtungsvolle Grüße
Florian


Hallo, ich bin FlorianAir und seit 11.01.2013 19:25 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
23.05.2013, 13:46:10
Beitrag #4
RE: Phrasenstrukturbaum
Hallo,
also A-Kette habe ich selbst noch nicht gehört. Wird aber wahrscheinlich damit zusammenhängen, dass das Objekt bewegt wird und die Theta-Rolle beibehält, oder so.

Patiens wäre sogar richtiger gewesen. Zwinker Sorry, hab gar nicht drauf geachtet und die verwechselt.

Im Aktivsatz würde man ja nicht "werden" benutzen als Hilfsverb. "Jemand wurde gekratzt Peter." Das funktioniert ja nicht. Wenn die Phrase allerdings "wurde gekratzt Peter" ist, ist klar, dass das Objekt bewegt werden muss, damit die Subjektposition gefüllt wird. Ein Passivsatz kann nämlich nur ein Argument haben, und da hier schon das Objekt gegeben ist, muss es bewegt werden. Die basisgenerierte Verbalphrase ist aber natürlich "wurde gekratzt Peter". Die vom Aktivsatz ist "hat Peter gekratzt".

Das I steht wie bei IP, Inflection phrase, für Inflection, sprich Flektion. Syntaxbäume im generativen Modell sind so aufgebaut, dass immer zuerst IP, dann I', und dann der Kopf mit I oder I0 kommt. Der Kopf einer IP sind dann die Flektionsmerkmale, hier also 3.P.Sg.

Viele Grüße,
Kevin


"So the whole reason the French people can't really dance
Is because they haven't got the beat in their blood.
And why don't they live and breathe the beat?
Because their language has no tonic accent."
Martin Solveig ~ Heart of Africa
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste