Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Proceedings ?

13.01.2005, 16:19:29
Beitrag #1
Proceedings ?
Moin allerseits,

vor Jahr und Tag haben die Organisatoren der 29. StuTS (Saarbrücken, 2001) ihre Proceedings im Logos-Verlag erscheinen lassen. Das hat seinerzeit recht gut geklappt und war eines der wenigen Male, wo die Beiträge auch ohne exzessives Betteln der Herausgeber verfasst und eingereicht worden sind. Der Ansporn einer "echten Publikation" scheint also doch ganz gut gewirkt zu haben.

Wäre es nicht mal eine überlegenswerte Sache, mit einem unserer Sponsor-Verlage oder mit Logos in Verbindung zu treten und vielleicht die Proceedings in einer Art jährlicher Reihe erscheinen zu lassen?

In ihrer Anfangszeit hatte die StuTS neben den Proceedings noch eine unregelmäßig im Selbstverlag erscheinende Zeitschrift "Der Sprache". Man könnte ja quasi durch eine Zwischenform von Zeitschrift und Reihe mit den Proceedings dort anknüpfen. Was haltet Ihr davon?


Gruß,
jan


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
08.02.2005, 13:11:18
Beitrag #2
 
Hmm, bevor diese Frage Grünspan ansetzt, probier ich's halt mal...

Ich fände das prinzipiell schon eine gute Idee. Es würde auf jeden Fall Professionalität vermitteln, Profs und Sponsoren bekämen den Eindruck, daß es sich bei der StuTS um eine "real conference" handelt Zwinker Und cool ist es bestimmt, auf die Art schon zu Studienzeiten 'ne "echte" Veröffentlichung zu kriegen.

Aber: Es müßte auf jeden Fall freiwillig sein, sein Artikelchen dafür einzureichen. Also, ich meine damit, es sollte auch möglich sein, eine AG erstmal zu halten und dann erst zu entscheiden, ob sie in die Proceedings soll oder nicht. Wer weiß, vielleicht werden meine revolutionären Thesen ja vom geneigten Publikum in der Luft zerrissen, und dann wär's eher peinlich, sie auch noch gedruckt zu sehen. Ich finde, wenn man dieses Hintertürchen nicht offenläßt, würde eine Publikation vielleicht eher abschreckend auf potentielle AG-Halter wirken.

Hmm, und es gibt natürlich auch viele Einführungs- und Überblicksvorträge bei der StuTS, und auch sonst ein paar, die "nur" vorhandene Literatur aufbereiten, aber keine eigenen Ideen/Untersuchungen vorstellen. Ich weiß nicht, ob da eine Publikation dann überhaupt sinnvoll ist...Meine AG vom letzten Mal hätte ich z.B. nicht gedruckt sehen wollen, weil da (noch) zu wenig von meinem eigenen Senf drin war. Lächel

Also, langer Rede kurzer Sinn, ich finde es eine gute Idee, solange es freiwillig ist.

Gruß,
Julia

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
09.02.2005, 09:23:20
Beitrag #3
 
Auf derPHP-Konferenz, die mein Freund neulich besucht hat, war es so, das jeder nach etwa ein zwei Monaten eine CD mit allen Beiträgen erhalten hat. Vielleicht ist das billiger/leichter zu realisieren? Natürlich nicht zum zu hause brennen Lächel Das müsste schon jemand auf porffesionelle Weise machen. Reicht nicht einfach ein PDF zum Runterladen, eine Art e-book?

Wenn man wirklich einen Verlag findet, der das auch wirklich druckt, ohne Kosten für die Organisatoren, wäre es natürlich schön Lächel

Ich bin auch für "freiwillig"

Gruß
Johanna

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
11.02.2005, 18:28:20
Beitrag #4
 
Wir haben das vor einer ganzen Weile mal in unserer Saarbrücker Runde diskutiert, waren im Endeffekt aber eher skeptisch.

Wir wollen auf jeden Fall eine digitale Version herausbringen, bei Interesse auch gerne auf CD gebrannt.

Damit eine gedruckte Version einen spürbaren Vorteil bringt, müssen wir sie schon bei einem echten Verlag veröffentlichen. Wenn ein Verlag bereit ist, uns dabei zu unterstützen, läßt sich das natürlich machen - wenn nicht, dann wird es aufwendig. Nun hatten wir aber Bedenken, ob wir von genügend Teilnehmern angemessenes Material bekommen. Damit die Aussicht auf eine Veröffentlichung auch wirkt, müssen wir uns wohl frühzeitig festlegen und das ganze auch durchziehen, egal, was und wieviel wir eingereicht bekommen. Wir haben die Lage eher negativ beurteilt, aber natürlich hängt das stark vom Interesse der Vortragenden ab. Wenn schon im Vorfeld Nachfrage besteht und sich genug Leute bereit erklären, tatsächlich Texte abzugeben, dann steigen die Chancen doch beträchtlich, dass sich eine gedruckte Version sinnvoll umsetzen lässt.

Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
01_stutsicon Proceedings der 39. STuTS in Bern erschienen janwo 0 3.406 22.07.2009 13:31:01
Letzter Beitrag: janwo

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste