Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

-- [CONTRIB] Petition zum niedersorbischen Sprachunterricht in Brandenburg --

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



 » nicht erledigtSprachnörgler des Jahres
10.09.2013, 20:01:35,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.09.2013, 20:04:04 von janwo
Beitrag #31
RE: Sprachnörgler des Jahres
(10.09.2013, 19:47:29)AlexderFranke schrieb: Nicht nur Kleider, sondern auch Wörter machen Leute. Aus beidem läßt sich zum Teil auf Wesen und Einstellung eines Menschen schließen.

(10.09.2013, 19:47:29)AlexderFranke schrieb: Englisch ist ein Beispiel dafür, wie Fremdwörter auf Dauer einheimisches Wortgut zu verdrängen drohen. Das nenne ich schlicht und einfach Sprachverarmung. Ein Stück sprachliche Vielfalt und bodenständiger Kultur ist durch die Verdrängung angelsächsischer Wörter in Europa verlorengegangen.

Hast Du für diese Thesen (man ist geneigt, sie Vorurteile zu nennen) objektive, empirische Belege?

Du unterstellst ja geradezu, dass erstens jedem Fremdwort-Verwender bewusst ist, gerade nichtererbtes Wortgut zu verwenden und zweitens dass diese bewusste Verwendung stets aus – aus Deiner Sicht – ausschließlich niederen Motiven geschieht.

Welche Wörter des Deutschen sind denn "verdrängt" worden?


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
10.09.2013, 21:58:29,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.09.2013, 22:21:09 von AlexderFranke
Beitrag #32
RE: Sprachnörgler des Jahres
Der beste Beweis für die Verdrängung von einheimischem Wortgut durch fremdes ist die englische Sprache. In Deutschland ist das durch Einfluß von Sorachpflege-Bewegungen bisher verhindert worden. In neuerer Zeit ist es nicht ausschließen, daß einheimisches Wortgut in Vergessenheit gerät, wenn an ihrer Stelle nur das Fremdwort im Umlauf ist. Wehret den Anfängen!


Sicherlich sind viele Sprecher Mitlàufer, die sich um den Sprachgebrauch wenig Gedanken machen. Ich ziele allerdings auf derart übermäßigen Gebrauch von Fremdwörtern ab, wo man eine gewisse Absicht des Gegenübers naheliegt. Teilweise beruht der Sprachgebrauch auch auf Entscheidungen, die wiederum auf die Einstellung eines Menschen zurückgehen. Der Begriff "niedere Beeeggründe" ist hier etwas zu hoch gegriffen. Bei diesem Begriff Denke ich an Straftaten und sehr rücksichtsloses Verhalten. Die meisten Vorwürfe verdienen jene mit viel Einfluß in Politik und Wirtschaft, die bei dernSprachpanscherei und Geringschätzung der eigenen Kultur tätig mitwirken.



Alex


Hallo, ich bin AlexderFranke und seit 17.01.2012 19:15 hier angemeldet.
ZitierenReturn to top
10.09.2013, 22:25:52,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.09.2013, 08:35:42 von janwo
Beitrag #33
RE: Sprachnörgler des Jahres
(10.09.2013, 21:58:29)AlexderFranke schrieb: Der beste Beweis für die Verdrängung von einheimischem Wortgut durch fremdes ist die englische Sprache.

Im Englischen oder durch das Englische?

(10.09.2013, 21:58:29)AlexderFranke schrieb: In Deutschland ist das durch Einfluß von Sorachpflege-Bewegungen bisher verhindert worden.
Behaupten kann das jeder. Ich fühle mich da an Watzlawicks Elefantengeschichte erinnert.

(10.09.2013, 21:58:29)AlexderFranke schrieb: In neuerer Zeit ist es nicht ausschließen, daß einheimisches Wortgut in Vergessenheit gerät, wenn an ihrer Stelle nur das Fremdwort im Umlauf ist.
Unbelegte Behauptung.

(10.09.2013, 21:58:29)AlexderFranke schrieb: Wehret den Anfängen!
Au Backe. Der vielmissbrauchte Klassiker.

(10.09.2013, 21:58:29)AlexderFranke schrieb: Sicherlich sind viele Sprecher Mitlàufer, die sich um den Sprachgebrauch wenig Gedanken machen. Ich ziele allerdings auf derart übermäßigen Gebrauch von Fremdwörtern ab, wo man eine gewisse Absicht des Gegenübers naheliegt. Teilweise beruht der Sprachgebrauch auch auf Entscheidungen, die wiederum auf die Einstellung eines Menschen zurückgehen.
Und diese oder egal welche Enstellung zu haben ist jedes Sprachteilhabers gutes Recht.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
10.09.2013, 23:05:07,
Beitrag #34
RE: Sprachnörgler des Jahres
Ich beziehe die Verdrängung einheimischen Wortguts auf die geschichtliche Entwicklungen innerhalb des Englischen. Vor allem Wortgut, das aus dem normannischen Französischen ins Englische gelangt sind, hat angelsächsisches Wortgut verdrängt,


Die Sprachvereine im 18. undv19. Jahrhundert haben sich gegen die sprachliche Überfremdung im Deutschen gewandt und auch viele Neuschöpfungen in Umlauf gebracht. Sie haben damals auf die Sprschpanscherei aufmerksam gemacht.


Alex


Hallo, ich bin AlexderFranke und seit 17.01.2012 19:15 hier angemeldet.
ZitierenReturn to top
11.09.2013, 08:46:48,
Beitrag #35
RE: Sprachnörgler des Jahres
Ein Bisschen erinnert mich diese Verdrängungs-Metapher an das alte Argument, "die Ausländer" würden "uns" die Arbeitsplätze wegnehmen, wenn es doch zumeist so ist, dass sie entweder dort landen, wo es keinen Qualifizieten Einhimischen gibt (hochspezialisierte Kräfte) oder dort landen, wo keiner/kaum einer von "uns" gerne arbeiten mag (Billiglohnsektor, Entsorgung, Pflegeberufe).

Die durch die Sprachvereine in Umlauf gebrachten oder zumindest vorgeschlagenen Vokabeln (mal ehrlich: Meuchelpuffer, Dörrleiche, Gesichtserker? Ich krieg ja Bauchweh vom Lachen!) sind in Reaktion entstanden. Zuerst waren da Lehnwörter, die lexikalische Lücken oder Nischen besetzt haben. Die haben nichts verdrängt, weil eben nichts da war, was sie hätten verdrängen können. Die Ersatzvokabeln wurde aber erfunden, um das Lehngut zu verdrängen.

Über die Kampfvokabel "Überfremdung" lasse ich mich hier nicht aus. Das ließe den Thread entgleisen.

Übrigens: Das Verb panschen (und jede Ableitung daraus) ist auch ein Lehnwort. Aetsch


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
11.09.2013, 16:20:59,
Beitrag #36
RE: Sprachnörgler des Jahres
(11.09.2013, 08:46:48)janwo schrieb: Übrigens: Das Verb panschen (und jede Ableitung daraus) ist auch ein Lehnwort. Aetsch
Kommt das aus dem Punjabi?Zwinker
Bei Grimm finde ich gar keinen Hinweis darauf:
http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB...id=GP00399


Ich bin ein Star Cool; holt mich hier raus!
ZitierenReturn to top
11.09.2013, 16:49:56,
Beitrag #37
RE: Sprachnörgler des Jahres
französisch: panacher, mischen


Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt.
(Wittgenstein)
ZitierenReturn to top
11.09.2013, 17:38:36,
Beitrag #38
RE: Sprachnörgler des Jahres
Die Geschichte, dass es mit englisch Punch zusammen auf das Hindi (etc.) Zahlwort paantsch (o.ä.) 'fünf' (wegen der fünf Punsch-Zutaten) zurück geht, ist glaube ich eine nette Legende.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
12.09.2013, 11:49:52,
Beitrag #39
RE: Sprachnörgler des Jahres
Wäre es nicht besser, Gutes (in der Sprachentwicklung, in der Sprachforschung, in der Linguistik u.a.) zu loben und zu fördern, als Schlechtes (wie den VdS) auch wieder nur zu bekritteln?


Hallo, ich bin eisloeffel und seit 18.03.2013 10:16 hier angemeldet.
ZitierenReturn to top
12.09.2013, 12:27:41,
Beitrag #40
RE: Sprachnörgler des Jahres
@eisloeffel — gute Idee, kannst Du das auch konkretisieren?


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
13.09.2013, 21:32:39,
Beitrag #41
RE: Sprachnörgler des Jahres
Im Sprachlog schlägt Anatol Stefanowitsch einen Ruhetag der deutschen Sprache vor:

http://www.sprachlog.de/2013/09/13/ein-f...e-sprache/


Die Reaktionen sind sehr amüsant ...


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
14.09.2013, 08:30:05,
Beitrag #42
RE: Sprachnörgler des Jahres
Als ich die Überschrift gelesen habe, habe ich mich erst gefreut. Ich dachte nämlich, dass nun jemand in dieser ganzen nervtötenden Sprachnörgler/-töter/-panscher/-amateur/wieauchimmer-Diskussion vorschlägt, dass wir einen Tag lang darüber die Klappe halten und uns freuen, dass es so etwas wie die Sprache überhaupt gibt (was wir auch nur tun können, weil wir eben Sprache haben). Rolleyes
Aber naja, der Vorschlag einen Tag lang eine Alternativsprache zu benutzen, ist auch provokanter.


Math puns are the first sine of madness.
ZitierenReturn to top
26.09.2013, 13:00:59,
Beitrag #43
RE: Sprachnörgler des Jahres
Na endlich, endlich hat sich das altehrwürdige LanguageLog der Thematik angenommen: http://languagelog.ldc.upenn.edu/nll/?p=7239


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
15.03.2014, 14:26:07,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.03.2014, 15:32:42 von janwo
Beitrag #44
RE: Sprachnörgler des Jahres
Ich werde aus dem "VdS" der Sprachwelt nicht schlau. Glauben die wirklich, dass man als Deutschsprecher das Wort Service nicht kennt?! Und Information ist besser?! Da treibt man doch den Teufel (Anglizismus) mit dem Beelzebub (Latinismus) aus und kriegt von den Purismusclaqueuren auch nch eine Belobigung. Ja, richtig, die Bahn wurde diesmal "lobend" und nicht "strafend" vom VdS geehrt.
Wie gut, dass @suz uns das im Sprachlog erklärt: "Service ist Service bleibt Service"



Diskussionen darüber, ob man das, was die Deutsche Bahn AG und ihre Töchter dem Kunden so andienen Service oder sonst irgendwie nennen darf gehören bitte in die Plauderecke. Zwinker


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
ZitierenReturn to top
15.03.2014, 14:44:45,
Beitrag #45
RE: Sprachnörgler des Jahres
(15.03.2014, 14:26:07)janwo schrieb: Ich werde aus dem "VdS" nicht schlau.

Musst du auch nicht. Die Ehrung kam von der DEUTSCHEN SPRACHWELT. Beim Rest: klar, wer Service nicht versteht, hat ein deutlich größeres Problem, als ein seit Jahrzehnten belegten Anglizismus.

ZitierenReturn to top


Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz PHP Developer addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.