Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » nicht erledigt Sprachpflege nutzlos?

22.02.2012, 12:19:43
Beitrag #31
RE: Sprachpflege nutzlos?
Ein anderer Thread nimmt dieselbe Richtung wie dieser hier. der Querverweis sei erlaubt:
http://www.linguisten.de/Thread-Normieru...-Verarmung


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.06.2012, 03:41:42
Beitrag #32
RE: Sprachpflege nutzlos?
(19.01.2012 14:51:08)Kevin schrieb:  Das Englische hat einen Anteil von 60% Fremdwörtern und beklagt da wenig drüber. Der Anteil der Fremdwörter ist eben nicht ausschlaggebend dafür, wie vital oder "toll" eine Sprache ist.

Wohl aber wie sie mit Fremdwörtern umgeht. Und es gibt Kriterien dafür, wie übernehmenswürdig ein Wort ist, z.B. das Zusammenpassen mit heimischen Laut- und Schriftmustern und das Füllen einer lexikalischen Lücke. Englisch hat hier insofern einen Vorteil, als hier die "Fallhöhe" beim Übernehmen von Fremdwörtern geringer ist, will meinen das Laut-Schrift-Verhältnis ist im Englischen ohnehin schon so chaotisch, dass das Kriterium einer möglichst phonetischen Schreibung im Englischen wegfällt. Man kann es nun bedauern oder nicht, Tatsache ist aber, dass das im Deutschen anders ist, die Hürden sind in dieser Hinsicht höher.

Genau darin besteht im Übrigen auch der Unterschied zu Latinismen und Gräzismen. Diese Sprachen waren von sich aus schon phonetischer in ihren Schreibungen, und daher mit weniger Bauchschmerzen zu übernehmen. Die Schreibung ‹Centrum› zeigte mal deutschunüblichen Gebrauch von ‹c› (bzw. damals war ‹c› für [ts] sogar deutschüblich), der Punkt ist aber: es wurde stetig mitassimiliert.
Anglizismen wie ‹Job› sind in schriftlich undeutsch – zunächst nicht kritikürdiger als Latein – aber eben auch weit der Aussprache (anders als ‹cool›, das als Schreibweise zur deutschkompatiblen Lautfolge [kuːl] neben ‹kuhl› ruhig existieren darf), und das macht Anglizismen eben besonderer (kritischer) Aufmerksamkeit würdig, abgesehen vom Umstand der schieren Menge, mit der sie niederprasseln.
Ein weiteres Beispiel für einen schlechten Anglizismus ist übrigens "Thread", das in anderen deutschen Foren ein völlig sorgenfreies Leben als "Faden" führt.


* 2012·06·12, 15:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.06.2012, 11:09:21
Beitrag #33
RE: Sprachpflege nutzlos?
Ich glaube nicht, dass die orthographische Adaptabilität eine nennenswerte Rolle spielt. Die Artikulation ganz sicher, aber die Schreibung? Nee. Auch beim Entlehnen gilt das Primat der gesprochenen Sprache.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.06.2012, 14:30:10
Beitrag #34
RE: Sprachpflege nutzlos?
(15.06.2012 11:09:21)janwo schrieb:  Ich glaube nicht, dass die orthographische Adaptabilität eine nennenswerte Rolle spielt.

Ob sie das tut oder nicht, ist ja nicht allgemein verfügt, sondern jedes Einzelnen individuelle Präferenz, und für mich spielt es eine Rolle. Es gibt für mich ein Kontinuum, das von...
- ‹Balkon› [balˈkoːn] und ‹Alkohol› [ˈalkohol] (deutsche Schreibung und Aussprache)
- über ‹Pizza› [ˈpɪtza] (fremde Schreibung, aber mit für Deutsche selbsterklärenden heimischen Lauten)
- nach ‹cool› [kuːl] und ‹Job› [dʒɔb --› tʃɔp] (fremde Schreibung, für Deutsche nicht selbsterklärende aber heimische Laute)
- hin zu ‹Shitstorm› [ˈʃɪtstɔɐ̯m] (fremde Schreibung, deutsche Aussprache, aber völlig übersetzbar und in dieser Form überflüssig)
- bis ‹raison d'être› [ʁɛzɔ̃ dɛtʁə] (fremde Schreibung, fremde Aussprache)
... reicht.

Ich halte es für legitim, zu unterscheiden zwischen mehr oder weniger als Fremdkörper auffallende Xenologismen, und das auch wertend zu tun.


* 2012·06·12, 15:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.06.2012, 20:27:25
Beitrag #35
RE: Sprachpflege nutzlos?
Ja, bloß bis eine Sprechergemeinschaft sich über die korrekte verschriftlichung eines Lehnwortes gedanken macht, muss es sich bereits zu einem gewissen Grade als Lehnwort etabliert haben. Die Schreibung ist kein Hindernis. Höchstens die Aussprache.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.06.2012, 23:52:28
Beitrag #36
RE: Sprachpflege nutzlos?
Englisch hat sich zu einem Esperanto-ähnlichen Mischmasch entwickelt und hat seine Urtümlichkeit verloren. Es gibt eine kleine Gruppe, die sich dafür stark macht, Fremdwörter zu verenglischen und wieder auf altenglisches Wortgut zurückzugreifen.

Altenglisch finde ich viel schöner, weil es noch eine echt germanische, unverwechselbare Sprache ist. Es klingt auch viel urtümlicher als neuzeitliches Englisch. Die Entwicklung von Altenglisch zu Neuenglisch ist auf jeden Fall auch mit Verlust einhergegangen.

Alex


Hallo, ich bin AlexderFranke und seit 17.01.2012 19:15 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
16.06.2012, 11:47:32
Beitrag #37
RE: Sprachpflege nutzlos?
Am besten, wir wiederbeleben Urindogermanisch. Aetsch


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
16.06.2012, 17:57:44
Beitrag #38
RE: Sprachpflege nutzlos?
(15.06.2012 23:52:28)AlexderFranke schrieb:  Englisch hat sich zu einem Esperanto-ähnlichen Mischmasch entwickelt und hat seine Urtümlichkeit verloren. Es gibt eine kleine Gruppe, die sich dafür stark macht, Fremdwörter zu verenglischen und wieder auf altenglisches Wortgut zurückzugreifen.

Wenn "verenglischen" bedeutet, den großen Haufen etymologischer Dissoziationen abzutragen anzufangen, so wünsche ich gutes Gelingen.

(15.06.2012 23:52:28)AlexderFranke schrieb:  Altenglisch finde ich viel schöner, weil es noch eine echt germanische, unverwechselbare Sprache ist. Es klingt auch viel urtümlicher als neuzeitliches Englisch. Die Entwicklung von Altenglisch zu Neuenglisch ist auf jeden Fall auch mit Verlust einhergegangen.

Verlust von Ursprünglichem mittels Ersetzen durch Neues tun sich die ursprünglichen Germanen auch gegenseitig an. Deswegen take-t ein Englischsprecher heute auf skandinavische Weise, wo er altenglisch noch zu niman pflegte. Er cast-et einen Stein, den er früher ge-weorpan hätte, und auch nicht mehr Richtung wolcen, sondern nur noch in den sky. Und beim Kochen hat er das sniðan von Zutaten längst zu Gunsten des cut-ens aufgegeben.


* 2012·06·12, 15:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
17.06.2012, 22:13:54
Beitrag #39
RE: Sprachpflege nutzlos?
Ein so wunderschöner "Nicht-Nachruf" auf die "Queen's English Society (QES)", dass man ihn eigentlich zur Pflichtlektüre erheben sollte: http://david-crystal.blogspot.de/2012/06...s-rip.html


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
05.09.2013, 21:31:13
Beitrag #40
RE: Sprachpflege nutzlos?
Auf slate.com steht heute ein Netter Bericht über "Grammar bullies" (man hat sich den Nazi verknffen, das ist löblich):
http://www.slate.com/articles/life/the_g..._time.html

Richtig krank ist aber die Diskussion, die auf slate.coms Facebookseite dazu abgeht. Da ist vom "verteidigen der Sprache" und "Niedergang" die Rede, dass einem ganz anders wird Gruen
https://www.facebook.com/Slate/posts/10151838547396438


Ich erlaube mir den Querverweis: http://www.linguisten.de/Thread-Sprachno...des-Jahres


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste