Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Erledigt: Heute Heute Transkription des vokalischen rs

29.09.2011, 10:40:25
Beitrag #1
Transkription des vokalischen rs
Hallo,
ich sehe in letzter Zeit immer häufiger, dass in Transkriptionen das r als Längungszeichen verstanden wird. Ich will hier einmal rumfragen, ob dem wirklich so ist. Denn meiner Meinung nach ist das ganz und gar nicht so.
Folgendes Beispiel:
Sarg (norddt.)
Das Wort wird dann oft [zaːχ] transkribiert.
Borg (plattdeutsch)
Das wird dann [bɔːç] transkribiert.

Das ist doch aber nicht richtig so. Würde ich das wie oben aussprechen, klänge das doch ganz anders. Das r ist doch kein Längungszeichen, sondern vokalisch. Ich würde das so transkribieren:
Entweder [zaɐχ] oder [zaɪχ], [bɔɐç] oder [bɔɪç].

Wenn man ganz genau hinhört, merkt man doch auch, dass dort zwei verschiedene Vokale sind und nicht ein langer.
Was meint ihr dazu?

LG
Kevin


"So the whole reason the French people can't really dance
Is because they haven't got the beat in their blood.
And why don't they live and breathe the beat?
Because their language has no tonic accent."
Martin Solveig ~ Heart of Africa
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
29.09.2011, 13:12:05
Beitrag #2
RE: Transkription des vokalischen rs
Ein Forenkollege (aus Thüringen, glaub ich) in einem anderen Forum meinte vor einiger Zeit mal, dass ihm aufgefallen ist, dass er Vokale, hinter denen ein [ɐ] kommt, oft zu Monophthongen vereinfacht. Die Diskussion scheint aber mittlerweile gelöscht zu sein, jedenfalls kann ich sie nicht mehr finden. Als Nicht-Germanist kenn ich mich leider mit Dialekten zu wenig aus, um da mehr Informationen zu geben. Ich selber hab /ar/ [aː], aber sonst [Vɐ̯̯], aber das scheint ziemlich verbreitet zu sein.

[zaɪχ] für /zark/ ... gibt's das echt?! Ein Erzgebirgischer Bekannter sagt sowas in der Richtung wie [saɪk] oder [saɪç] für <Sarg>, aber mit [χ] am Ende sieht komisch aus.

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
29.09.2011, 13:26:11
Beitrag #3
RE: Transkription des vokalischen rs
Ach, was hab ich erzählt, natürlich ist [ç] am Ende von Sarg. Ich habe mich vertan, sorry. Zwinker
Wenn zwei Vokale hintereinander stehen, müssen sie ja nicht gleich Diphthonge sein.


"So the whole reason the French people can't really dance
Is because they haven't got the beat in their blood.
And why don't they live and breathe the beat?
Because their language has no tonic accent."
Martin Solveig ~ Heart of Africa
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.10.2011, 01:32:27
Beitrag #4
RE: Transkription des vokalischen rs
Ich würde viel eher von einem [ˁ] oder sogar einem [ʕ] bzw. einem [ɣ] ausgehen, da sich diese Laute stark wie ein [ɒ] anhören.
Ich denke einfach, dass das "R" nicht gerieben wird, und es deshalb stark vokalisch anmutet. Aber um nichts in der Welt fiele mir ein, dass das "R" in irgendeiner Weise als Vokallängung stünde. Nie, nienienienienieniemals. Es ist einfach ein Laut, den man nicht gerne ausspricht, weil seine Bildung umständlich ist und wir Menschen immer sprechfauler werden. Lächel

In diesem Sinne.

An gun-Nah.. [eine gute Nacht] Lächel


Hier steht meine Signatur.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.10.2011, 08:59:41
Beitrag #5
RE: Transkription des vokalischen rs
(01.10.2011 01:32:27)Konanen schrieb:  Es ist einfach ein Laut, den man nicht gerne ausspricht, weil seine Bildung umständlich ist und wir Menschen immer sprechfauler werden. Lächel
In bestimmten Kombinationen mit anderen Vokalen vielleicht, aber "immer sprechfauler"? Dann dürfte es mittlerweile gar keine Sprache mehr geben, weil seit tausenden Jahren Menschen sprechen. Stattdessen ist Lautwandel, was passiert. Der radiert aber nicht alles aus, sondern verschiebt bloß.

(Blödes Internet! Ich weiß jetzt nicht, ob das bloß als Witz gedacht war, oder nicht.)

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
13.11.2011, 19:21:32
Beitrag #6
RE: Transkription des vokalischen rs
(01.10.2011 01:32:27)Konanen schrieb:  Aber um nichts in der Welt fiele mir ein, dass das "R" in irgendeiner Weise als Vokallängung stünde.

Das /R/ selbst wohl nicht. Aber als Ersatzdehnung ist das durchaus denkbar, dass die Länge an die Stelle des Frikativs tritt, welcher an die Stelle des Trills getreten war.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
13.11.2011, 19:59:08
Beitrag #7
RE: Transkription des vokalischen rs
Meiner ungeschulten Meinung nach handelt es sich hier aber nicht um eine Ersatzdehnung. Ich habe es noch nicht mit praat überprüft (was wohl daran liegt, dass ich mich null mit dem Programm auskenne. Zwinker). Ich denke aber, dass herauskommen würde, dass das /r/ lediglich vokalisiert wurde und hier zwei verschiedene /a/-Qualitäten zugrunde liegen, die bloß ziemlich gleich klingen und in normaler Redegeschwindigkeit kaum bis nicht unterscheidbar sind.Barg, Sarg wären dann für mich [zaɐç], [baɐç]. Bzw. analog zur von mir beschriebenen /i/-Vokalisierung: [zaɪç], [baɪç]. Da in den verschiedenen deutschen Variationen bei einer /r/-Vokalisierung stets Vokale eingefügt werden, würde ich es merkwürdig finden, gäbe es hier plötzlich eine Ersatzdehnung.
Zudem würde sich der Laut des finalen /g/s ändern, handle es sich um eine Ersatzdehnung und wäre der davorstehende Laut ein langes /a/.


"So the whole reason the French people can't really dance
Is because they haven't got the beat in their blood.
And why don't they live and breathe the beat?
Because their language has no tonic accent."
Martin Solveig ~ Heart of Africa
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  [Phon] Übungen zur Transkription Spaddel2710 4 5.162 26.11.2014 20:42:12
Letzter Beitrag: FlorianAir
  [HowTo] Transkription kpl 2 1.565 08.06.2013 09:28:00
Letzter Beitrag: kpl
  auslautverhärtung in phonetischer/phonemischer transkription 42. 26 12.736 12.01.2012 17:49:26
Letzter Beitrag: Mindaugas

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste