Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Area]: Areallinguistik, Sprachgeographie, Dialektologie  » nicht erledigt Verbreitung von "als" für "dauernd"

18.11.2011, 16:43:23
Beitrag #1
Verbreitung von "als" für "dauernd"
In der Uni bin ich vor einiger Zeit mal darauf aufmerksam gemacht worden, dass ich mich als Hesse ausweise dadurch, dass ich oft "als" statt "andauernd, die ganze Zeit" sage, z. B.: Un dann ham die Kinder als Krach gemacht.

Natürlich fällt es mir jetzt jedes Mal auf, wenn ich oder andere es benutzen. Da stelle ich mir allerdings die Frage, ob diese Verwendung von "als" wirklich nur auf Hessen beschränkt, oder vielleicht nichtmal in ganz Hessen verbreitet ist. Ich hab es zumindest schon von Kommilitonen, Freunden und Bekannten aus Nordhessen (KB~KS, inkl. mir), dem westlichen Mittelhessen (MR~GI) und Osthessen (HEF~FD) gehört.

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.11.2011, 21:15:11
Beitrag #2
RE: Verbreitung von "als" für "dauernd"
Huhu,
also nach Hermann Pauls Deutsche[m] Wörterbuch ist das eine im. Ober- und Mitteldeutschen (bis zum niederrhein) erhaltene mittelhochdeutsche Bedeutung 'immer(fort)', die letztlich verwandt ist mit alles (vgl. allezeit). Das Hochdeutsche [i]als[/] hat einen Bedeutungswandel hinter sich, den diese dialektalen Formen nicht mitgemacht haben.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
18.11.2011, 22:26:15
Beitrag #3
RE: Verbreitung von "als" für "dauernd"
Yup, kann ich bestätigen - im Alemannischen auch weit verbreitet. Eine der Dinge, die uns meine Schwester und mich trotz recht makelloser hochdeutscher Aussprache immer noch verrät. Also an den, der es weiß.

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
19.11.2011, 00:22:44
Beitrag #4
RE: Verbreitung von "als" für "dauernd"
Hallo!

Danke für die Antworten. Das ist ja interessant, weil historisch zumindest der nördliche Teil des ehemaligen Fürstentums Waldeck, wo ich aufgewachsen bin, gerade so nördlich der Benrather Linie liegt. Allerdings kam es wegen der Grenzsituation, soweit ich weiß, zu einer Art Ausgleichsdialekt zwischen den örtlichen nieder- und mitteldeutschen Dialekten.

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
14.03.2012, 22:54:08
Beitrag #5
RE: Verbreitung von "als" für "dauernd"
Ich spreche eine alemannische Mundart und sage "all". Eher aber mit der Bedeutung "immer" (das wird immer so sein - des würd all so si)
Sprechen wir da vom Gleichen?


Servus, ich bin burlupar. Der Name ist aus dem Dialekt meiner westösterreichischen Heimatgemeinde und heißt "Taugenichts". Besucht meinen Sprachblog!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
14.03.2012, 23:44:09
Beitrag #6
RE: Verbreitung von "als" für "dauernd"
Hm, in deinem Beispielsatz würde ich "immer" sagen. Das "als", das ich meinte, zeigt also wahrscheinlich eine zwar länger andauernde, aber zeitlich begrenzte Handlung an. Mein Dozent damals hat uns als Beispiel "Und dann fahren Sie da als (zu) geradeaus" genannt. Das Geradeausfahren dauert natürlich nicht für immer, sondern nur bis zu einer bestimmten Wegmarke, ist also zeitlich begrenzt, erstreckt sich aber über längere Zeit.

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
17.03.2012, 12:45:58
Beitrag #7
RE: Verbreitung von "als" für "dauernd"
OK interessant. Es gibt in meiner alemannischen Mundart nämlich noch so etwas: allat, das würde passen: "Und denn fahrends' allat graduus"


Servus, ich bin burlupar. Der Name ist aus dem Dialekt meiner westösterreichischen Heimatgemeinde und heißt "Taugenichts". Besucht meinen Sprachblog!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  [CONTRIB] Verbreitung: Studie zur Nutzung von Relativpronomen Kvothe 0 287 12.02.2015 15:51:20
Letzter Beitrag: Kvothe

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste