Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » Erledigt: Heute Heute oft-selten: Antonymie?

04.04.2008, 14:16:19
Beitrag #1
oft-selten: Antonymie?
Hallo zusammen!

Ich lerne gerade auf mein Examen und hab mir da heute nach einer Diskussion über die mehr oder weniger sinnlose Steigerung von oft überlegt, was für eine lexikalische Relation denn dahinter steht. Antonymie kommt mir komisch vor, es könnte da höchstens die konträre Antonymie sein. Dazu müsste es allerdings auch Mittelwörter zwischen oft und selten geben und die Adjektive müssten steigerbar sein. Gut, mancher wird sagen, wird doch auch oft gesteigert. Ja, aber genau darüber wird auch immer diskutiert. Und "selten" kann man zwar zu "seltener" steigern aber "am seltensten"? Kommt mir doch etwas merkwürdig vor.
Stellt sich mir also die Frage, ob es sich vielleicht um eine Konverse handelt. Ich würde ja sagen, dass trifft es am ehesten aber was meint ihr (Fachleute)? Würde mich sehr über Antworten freuen.

LG
arielle

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
22.04.2008, 00:02:18
Beitrag #2
 
Du kannst oft nicht steigern. Du kannst sagen, dass eine Sache oft vorkommt, aber du bist gezwungen zu sagen, dass eine andere Sache noch häufiger vorkommt.

Denn wenn du sagst, dass du öfter irgendwo hingehst, dann sagst du eigentlich, dass da schon einige Male hingegangen bist bzw. dort von Zeit zu Zeit hingehst. In dem Sinne hat eine "Steigerung" des Adjektivs eine Lexikalisation erfahren, die sogar ihren Wert mindert.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
22.04.2008, 20:06:53
Beitrag #3
 
Naja, also der Duden gibt eine Steigerungsform für oft aus. Ob das nun sinnvoll ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Fakt ist, dass man laut Duden oft steigern kann. Das ist aber auch nicht Gegenstand der Frage. Mich interessiert, ob es eine Antonymie oder eine Konverse ist.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
22.04.2008, 23:45:08
Beitrag #4
 
Bitte nicht böse sein, aber der Duden ist für mich der größte Schwachsinn, weil er normativ ist und sich auf eine normative Grammatik stützt. Man sollte sich lieber an die explikative Grammatik von Schanen und Confais halten. Die ist allerdings auf Franzôsisch.

Es handelt sich meiner Meinung nach um eine konversive Antonymie, die zu den dualen Antonymien gehört.

oft = nicht selten
selten = nicht oft

Zwischenwerte zwischen den beiden hast du viele, die allerdings prototypisch sind, wie beispielsweise mehrfach, einige Male, häufig, von Zeit zu Zeit, ab und zu etc.

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
29.05.2008, 19:38:48
Beitrag #5
ofte - malofte
In Esperanto wäre die Sache klar:

ofte - oft
malofte - selten

Durch den Präfix mal- kann man ein Wort mit der (genau) gegenteiligen Bedeutung bilden.

Weitere Beispiele:
hela - hell
malhela - dunkel

amo - Liebe
malamo - Hass

Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
11.06.2008, 11:11:29
Beitrag #6
RE: oft-selten: Antonymie?
Hallo ihr zwei,

vielen Dank für eure Antworten. Irgendwie hat das mit der Benachrichtigung nicht geklappt...
Konversive Antonymie ist Konverse oder? Also wär meine Einschätzung richtig...

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
11.08.2008, 14:09:50
Beitrag #7
85_sad Oft ist steigerbar
Thermidor schrieb:Du kannst oft nicht steigern. Du kannst sagen, dass eine Sache oft vorkommt, aber du bist gezwungen zu sagen, dass eine andere Sache noch häufiger vorkommt.

Dem halte ich folgendes entgegen:

A: Markus geht oft in's Forum.
B: Ja, aber Peter ist viel öfter im Forum als Markus.
C: Alles schön und gut, aber Tom ist von allen die ich kenne am weitaus öftesten dort anzutreffen.

Klar ist "oft" steigerbar. Cool Big Grin

Man könnte statt "oft" genauso das Wort "häufig" setzen.

Es stimmt schon, dass "öfter" isoliert gesehen wohl quantitativ weniger bedeutet als "oft". Im direkten Vergleich ist jedoch eine sinnvolle Steigerung möglich ...

meint Euer Terminologieheini

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
12.08.2008, 02:18:00
Beitrag #8
RE: oft-selten: Antonymie?
Du sagst ja selbst, dass eine eventuelle Steigerung von "oft" durch "häufig" ersetzt werden kann. Dem halte ich wiederum entgegen, dass dies die einzig korrekte Möglichkeit ist. Das zeigen eigentich auch deine Beispiele. Es sei denn, man findet Synonyme zu "häufig". Das ist meine Sprachpurist-Seite. Eine Steigerung von "oft" ist für mich falsches Deutsch. Im höchsten Fall kann die Steigerung I als Verringerung des Wertes verwendet werden.`

Gruß

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
12.08.2008, 10:41:19
Beitrag #9
RE: oft-selten: Antonymie?
@Thermidor
Wenn du sagst, dass die Steigerung von "oft" falsches Deutsch sei, ziehst du dich da nicht selber sehr auf eine präskriptive bzw. normative Position zurück, die du weiter oben kritisiert hast?

Ich sehe es so: In der umgangssprachlichen Domäne und im direkten Vergleich mögen Komparativ und Superlativ des Adverbs "oft" sinnvoll sein.
Ähnlich (und zwar speziell was den direkten Vergleich einer definierten Menge von Verglichenem angeht) liegt vielleicht auch der Fall von "professionell" den ich bereits mit janwo diskutiert habe.
Bitte hier nachlesen:
http://www.linguisten.de/showthread.php?tid=320

Vielleicht sollten wir ja auch dort weiterdiskutieren, weil wir hier in arielles Thread sonst wohl eine Themenverfehlung riskieren. Eek!

Terminologieheini

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste