Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



 » Erledigt: 25.05.2017, 13:43:43 25.05.2017, 13:43:43Allltagssprache und Fachsprache – Das Wort BEGRIFF
10.03.2015, 21:39:35,
Beitrag #1
Allltagssprache und Fachsprache – Das Wort BEGRIFF
Als sprachlich und sprachwissenschaftlich Interessierter benutze ich das Wort (oder Lexem) BEGRIFF ungern in der Bedeutung "Ausdruck, Terminus, Bezeichnung, Benennung". Vlt. liege ich da falsch, aber ich habe gelernt, dass BEGRIFF (ich weiß leider nicht, wie ich Wörter kursiv setze) auf der semantischen und nicht auf der Bezeichnungsebene liegt.

Aber wie funktioniert das im Alltag? FACHBEGRIFF kann ich noch eintauschen für FACHTERMINUS, FACHAUSDRUCK oder sogar TERMINUS TECHNICUS. Und was ist mit OBER-, ÜBER- bzw. SAMMELBEGRIFF – oder das Antonym UNTERBEGRIFF? HYPERONYM und HYPONYM sind sicher gute Lösungen für die Universitätssprache, aber als relativ ungebräuchliche Fremdwörter eignen sie sich wohl kaum für die 'normale' Kommunikation.

Ich gebe zu, das ist ein sehr spezielles 'Problem', vlt. auch keinen eigenen Diskussionsfaden wert. Aber evtl. fallen Euch ja noch mehr Beispiele für Wörter oder Ausdrucksweisen ein, die zwischen verschiedenen Registern zu Unklarheiten führen (können).

ZitierenReturn to top
13.03.2015, 23:37:19,
Beitrag #2
RE: Allltagssprache und Fachsprache – Das Wort BEGRIFF
Ich sehe da kein großes Problem. Man muss eben sagen, wie man die Ausdrücke verwendet.
Im Alltag wird mit "Begriff" in der Tat oft etwas Sprachliches, ein Wort oder ein Lexem o. dgl., bezeichnet. Andererseits gilt als Begriff oft etwas, 'worunter' etwas 'fällt' und was selbst eher die 'Bedeutung' von Ausdrücken ist. (Freges Verwendung von "Begriff" im Sinne einer Funktion, die Gegenständen Wahrheitswerte zuordnet, ist wohl recht speziell, trifft aber ein Stück weit den Begriff im Sinne im Sinne dessen, worunter etwas fällt; vgl. auch 'concept".) In Zusammenhang mit Extension vs. Intension ist der Begriff meistens eher etwas Intensionales; wenn man ihn wie Frege auffasst, eher wieder etwas Extensionales. Man muss eben seine Verwendungsweise jeweils angeben.
Meistens sieht es wohl so aus, dass der Begriff zwischen Ausdruck und Extension 'changiert':

Ausdruck - Begriff - Menge dessen, was der Ausdruck korrekt beschreibt

Beispiel:

"Mensch" - Begriff "Mensch" - {Inge, Bert, Wilma, Gerda, John, ...}

Dann können verschiedene Ausdrücke (etwa verschiedener Sprachen) jeweils für denselben Begriff stehen.

"human" - Begriff "Mensch" - {Inge, Bert, Wilma, Gerda, John, ...}

Die Verbindung zwischen Begriff und Extension ist dabei enger als die Verbindung zwischen Ausdruck und Begriff.

ZitierenReturn to top
24.03.2015, 17:30:50,
Beitrag #3
RE: Allltagssprache und Fachsprache – Das Wort BEGRIFF
Danke für die Erklärung, kunnukun! Ich habe nicht alles verstanden, aber einen Satz im Speziellen merke ich mir, nämlich dass man die Verwendungsweise von Begriff angeben sollte, um Klarheit zu schaffen.

ZitierenReturn to top


Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz PHP Developer addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.