Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login-Daten zu speichern (sofern du registriert bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und eingeloggt). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinem Rechner gespeichert werden. Die von diesem Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob du Cookies zulassen willst oder nicht.

Ungeachtet deiner Entscheidung wird ein anonymer Cookie gespeichert, um zu vermeiden, dass du bei jedem Besuch erneut entscheiden musst. Du kannst deine Entscheidung jederzeit ändern.

Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

-- [CONTRIB] Petition zum niedersorbischen Sprachunterricht in Brandenburg --

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



[Pragma]: Pragmatik, Kommunikationstheorie  » nicht erledigtGrice - Levinson - Horn: Warum das Ganze?
20.09.2016, 18:13:14,
Beitrag #1
Grice - Levinson - Horn: Warum das Ganze?
Hallo ihr Lieben,

ich beschäftige mich derzeit mit den Konversationsmaximen nach Grice und seinen Widersachern. Grundsätzlich habe ich die Thematik einigermaßen begriffen. Allerdings drängt sich mir die Frage auf, welche Fragestellung den Theorien zugrunde liegt, also welches linguistische Problem Grice mit seinen Implikaturen lösen wollte.

Ebenso erkenne ich keinen nennenswerten Unterschied zwischen Grice und den Folgetheorien von Levinson, Horn usw. beziehungsweise verstehe ich nicht, wo der Kritikpunkt der Kritiker liegt.

Danke fürs Grübeln und hoffentliche Antworten

ZitierenReturn to top
21.09.2016, 22:22:05,
Beitrag #2
RE: Grice - Levinson - Horn: Warum das Ganze?
(20.09.2016, 18:13:14)franese schrieb: welche Fragestellung den Theorien zugrunde liegt, also welches linguistische Problem Grice mit seinen Implikaturen lösen wollte.

Beispielsweise, warum man "Kannst du mir das Salz reichen?" äußert und nicht direkter "Reich mir bitte das Salz!", wenn man sich von jmd. wünscht, dass er einem das Salz reicht, und nicht nur wissen möchte, ob er das tun kann (dass er es kann, ist ja meistens klar).

ZitierenReturn to top
24.09.2016, 12:24:40,   Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.09.2016, 12:26:09 von Elorie
Beitrag #3
RE: Grice - Levinson - Horn: Warum das Ganze?
Das Problem ist zum Beispiel, wie verstehen wir so etwas wie Ironie? Wenn ich den Satz "John ist schlau" sage und ihn rein auf seine semantische Bedeutung hin analysiere, also wortwörtlich verstehe, heißt es einfach: John ist schlau. Mit dem Wissen, dass John ein Name ist und auf eine Person referiert und, was die Worte ist und schlau konventionell bedeuten. Wo kommt aber die Ironie her? Dazu brauche wir Weltwissen und einen Gesprächskontext. Wenn John gerade was dummes gemacht hat und jemand sagt, "John ist schlau", weiß der Gesprächspartner ja dann, dass es ironisch gemeint war. Es ist konversationell implikatiert worden. Und wie wir das schlussfolgern (pragmatisch) hat Grice festgehalten mit seinem Kooperationsprinzip und den Maximen.

Levinson und Horn widersprechen dem nicht direkt, aber sie wollten das Modell von Grice, glaube ich, vereinfachen. Daher heißen sie auch "Neo-Grice’sche Betrachtungweisen" und nicht Anti-Grice. Big Grin Kannst den Begriff mal googlen, da wird das bestimmt besser erklärt, als ich das hier könnte.

ZitierenReturn to top


Möglicherweise verwandte Themen...
ThemaVerfasserAntwortenAnsichtenLetzter Beitrag
  grice und quintilian huschpuscheli 9 4.315 14.04.2016, 07:42:08
Letzter Beitrag: Willi Wamser
  Konversationsmaximen nach Grice Annette 7 12.641 10.09.2008, 22:04:46
Letzter Beitrag: dergärtner

Gehe zu:

This forum uses Lukasz Tkacz PHP Developer addons.
Forum use Krzysztof "Supryk" Supryczynski addons.