Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Morph]: Morphologie  » Erledigt: Heute Heute Klausur - Wortartenlehre

30.01.2012, 11:09:25
Beitrag #16
RE: Klausur - Wortartenlehre
(30.01.2012 10:57:19)pinki187 schrieb:  Ich tipp gleich mal meine Antworten ab und stell die hier rein :-) Und dann kommen da auch meine Fragen zu, dauert nur etwas Lächel)

alles klar Zwinker


Hallo, ich bin Maleccoton86 und seit 29.01.2012 13:54 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
30.01.2012, 11:33:54
Beitrag #17
RE: Klausur - Wortartenlehre
1.) Nennen Sie drei flektierbare Wortarten nach Walter Flämig und die Art ihrer Flexion.
a.) Substantiv (deklinierbar)
b.) Verb (konjugierbar)
c.) Adjektiv ( komparierbar)


2.) Bestimmen Sie die Wortartenzugehörigkeit der markierten Wörter nach dem System von Walter Flämig.

größte: flektierbar, deklinierbar, nicht artikelfähig, komparierbar => ADJEKTIV

tausendfach: flektierbar,deklinierbar, nicht artikelfähig, komparierbar => ADJEKTIV

in: nicht flektierbar, ohne Satzwert, ohne Satzgliedwert, Fügewort, mit Kasusforderung => PRÄPOSITION

nur: nicht flektierbar, ohne Satzwert, ohne Satzgliedwert, nicht Fügewort => PARTIKEL

dass: nicht flektierbar, ohne Satzwert, ohne Satzgliedwert, Fügewort, ohne Kasusforderung => KONJUNKTION


3.) Bestimmen Sie die folgenden Formen nach ihren grammatischen Kategorien.

a.) Sie seien gesehen worden.
3. Person Plural, Perfekt, Passiv, Konjunktiv 1 (Modus fehlt mir hier)

b.) Sie spielte in Filmen von Bergmann.
maskulinum, Plural, TYP 2 (n im Dativ), Pluralmorphem, Dativ

c.) Die größte Stadt der USA haben wir gesehen.
schwache Deklination, Superlativ (und was gehört hier noch zu den grammatischen Kategorien?)


4.) Kopulaverben treten im Rahmen des nominalen Prädikates auf. Dazu gehören sein, werden, bleiben und scheinen.


5.) Im Satz: Die Stadt steht auf 40 Inseln ist das Verb... nicht reflexiv?


6.) Bestimmen Sie die Konjugationsarten der folgenden Verben:
a.) haben gesehen: irrreguläres Verb (aber da weiss ich nicht so wirklich)
b.) treffen: starkes Verb


7.) In welcher Bedeutung wird das Präsens im vollenden Satz verwendet:
Gern begleite ich dich morgen ins Theater.
-> futuristisches Präsens: drückt zukünftiges geschehen aus.


8.) Bestimmen Sie den Deklinationstyp von Adjektiv und Substantiv:
Einen schönen Abend haben wir gestern verlebt.
Substantiv Abend: starke Deklination
Adjektiv schönen: gemischte Deklination


9.) Das Wort tausendfach gehöht zum Peripheriebereich der Wortart Adjektiv...?
Weil es ein sekundäres Adjektiv ist, und mehr Eigenschaften vom Adjektiv aufweist?


10.) Unter Kasussynkretismus versteht man:
a.) Zusammenfall von Kasusbedeutung
b.) Zusammenfall der Formen


11.) Vervollständigen Sie den folgenden Satz
Wortbildungsmormpheme dienen zur Bildung neuer Wörter, Flexionsmormpheme dienen zur Bildung grammatischer Wortformen.


12.) Bestimmen Sie die Art der Wortbildung
a.) gläsern : (hier weiss ich gar nicht was das ist, taucht irgendwie nicht auf dem Zettel von Jan auf)
b.) Untersuchungshäftling: Determinativkomposition
c.) die Nähe : ??
d.) hellrot: Determinativkomposition


13.) Morphemsegmentierung
missbilligt
miss billing t
WBM BM FM
geb.M. fr.M. geb.M.
add. add.
Präfix Suffix


14.) Konstituentenanalyse
Entschädigungsforderung
Entschädigung s Forderung
1UK FE 2UK 1 Ebene

Ent schädigung Simplex
1UK 2UK 2 Ebene


Die Schutzengel unseres Lebens fliegen manchmal so hoch, dass wir sie nicht mehr sehen können, doch sie verlieren uns niemals aus den Augen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
30.01.2012, 20:32:58
Beitrag #18
RE: Klausur - Wortartenlehre
(30.01.2012 11:33:54)pinki187 schrieb:  1.) Nennen Sie drei flektierbare Wortarten nach Walter Flämig und die Art ihrer Flexion.
a.) Substantiv (deklinierbar)
b.) Verb (konjugierbar)
c.) Adjektiv ( komparierbar)
jupp ;-)

2.) Bestimmen Sie die Wortartenzugehörigkeit der markierten Wörter nach dem System von Walter Flämig.

größte: flektierbar, deklinierbar, nicht artikelfähig, komparierbar => ADJEKTIV

tausendfach: flektierbar,deklinierbar, nicht artikelfähig, komparierbar => ADJEKTIV

in: nicht flektierbar, ohne Satzwert, ohne Satzgliedwert, Fügewort, mit Kasusforderung => PRÄPOSITION

nur: nicht flektierbar, ohne Satzwert, ohne Satzgliedwert, nicht Fügewort => PARTIKEL

dass: nicht flektierbar, ohne Satzwert, ohne Satzgliedwert, Fügewort, ohne Kasusforderung => KONJUNKTION

richtig^^


3.) Bestimmen Sie die folgenden Formen nach ihren grammatischen Kategorien.

a.) Sie seien gesehen worden.
3. Person Plural, Perfekt, Passiv, Konjunktiv 1 (Modus fehlt mir hier) -> hast du doch (Konjunktiv ist ein Modus!) Zwinker

b.) Sie spielte in Filmen von Bergmann.
maskulinum, Plural, Dativ , TYP 2 (n im Dativ), Pluralmorphem, jupp

c.) Die größte Stadt der USA haben wir gesehen.
schwache Deklination, Superlativ (und was gehört hier noch zu den grammatischen Kategorien?)
-> beim Adjektiv richtest du dich nach dem folgenden Substantiv, d.h. "Stadt" die grammatischen Kategorien sind eben wie beim Substantiv: Genus, Kasus,Numerus : femininum, Nominativ, Sg.


4.) Kopulaverben treten im Rahmen des nominalen Prädikates auf. Dazu gehören sein, werden, bleiben und scheinen. -> besser; bilden das nominale Prädikat


5.) Im Satz: Die Stadt steht auf 40 Inseln ist das Verb... nicht reflexiv? exakt. "wird gestanden" gibt' ja nicht^^


6.) Bestimmen Sie die Konjugationsarten der folgenden Verben:
a.) haben gesehen: irrreguläres Verb (aber da weiss ich nicht so wirklich) jupp, nur 1 Ablaut, müsste so stimmen
b.) treffen: starkes Verb


7.) In welcher Bedeutung wird das Präsens im vollenden Satz verwendet:
Gern begleite ich dich morgen ins Theater.
-> futuristisches Präsens: drückt zukünftiges geschehen aus.
richtig^^


8.) Bestimmen Sie den Deklinationstyp von Adjektiv und Substantiv:
Einen schönen Abend haben wir gestern verlebt.
Substantiv Abend: starke Deklination
Adjektiv schönen: gemischte Deklination
richtig^^


9.) Das Wort tausendfach gehöht zum Peripheriebereich der Wortart Adjektiv...?
Weil es ein sekundäres Adjektiv ist, und mehr Eigenschaften vom Adjektiv aufweist?
--> nein, es weist eben nicht mehr Eigenschaften des Adjektivs, sondern der Randgruppe Zahlwörter (wir hatten das Beispiel mit der vierfachen Mutter)


10.) Unter Kasussynkretismus versteht man:
a.) Zusammenfall von Kasusbedeutung
b.) Zusammenfall der Formen
-> bei den beiden Lücken war ich mir auch unsicher... also es bedeutet ja "keine Formveränderung bei Bedeutungsunterscheidung", Zusammenfall der Kasusendungen sagt ja im Prinzip dasselbe aus wie "keine Formveränderung" ??? aber das klären wir ja zum Glück noch im Seminar vor der Klausur Zwinker


11.) Vervollständigen Sie den folgenden Satz
Wortbildungsmormpheme dienen zur Bildung neuer Wörter, Flexionsmormpheme dienen zur Bildung grammatischer Wortformen.
jo

12.) Bestimmen Sie die Art der Wortbildung
a.) gläsern : (hier weiss ich gar nicht was das ist, taucht irgendwie nicht auf dem Zettel von Jan auf)
eben, das fand ich auch schwer Big Grin ich schätze, es ist eine implizite Derivation wegen des Ablautes... aber das ist das Beispiel, bei dem ich es auch nicht weiß!
b.) Untersuchungshäftling: Determinativkomposition -> nein! ich denke, sie will auf "Morphemkonstruktion" hinaus?!!! -> binär, es lässt sich wieder eine IC-Analyse durchführen.
c.) die Nähe : implizite Derivation, da es vom Verb "nähern" kommt, hätte ich jetzt gedacht?!
d.) hellrot: Determinativkomposition


13.) Morphemsegmentierung
missbilligt
miss billig t
WBM BM FM
geb.M. fr.M. geb.M.
add. add.
Präfix Suffix


14.) Konstituentenanalyse
Entschädigungsforderung
Entschädigung s Forderung
1UK FE 2UK 1 Ebene

Ent schädigung Simplex
1UK 2UK 2 Ebene

jupp


Hallo, ich bin Maleccoton86 und seit 29.01.2012 13:54 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
30.01.2012, 21:24:37
Beitrag #19
RE: Klausur - Wortartenlehre
Wow Big Grin dann hätte ich ja bestimmt bestanden Lächel)

Im welchen Kurs bist du denn bei ihr?


Die Schutzengel unseres Lebens fliegen manchmal so hoch, dass wir sie nicht mehr sehen können, doch sie verlieren uns niemals aus den Augen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
31.01.2012, 21:38:44
Beitrag #20
RE: Klausur - Wortartenlehre
Ich hab dann doch noch mal eine Frage..

wie kommst du denn auf "implizite Derivation", kann dazu nichts in meinen Unterlagen finden.. Könntest du das vllt. kurz erklären? Und dann noch.. wie kann ich unterscheiden, ob ein Verb nicht reflexiv ist oder ob es nur nicht reflexiv gebraucht wird?


Die Schutzengel unseres Lebens fliegen manchmal so hoch, dass wir sie nicht mehr sehen können, doch sie verlieren uns niemals aus den Augen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.02.2012, 10:13:26
Beitrag #21
RE: Klausur - Wortartenlehre
Hey, also bei der impliziten Derivation wird aus einem Verb ein Substantiv (schreien -> der Schrei), da du ja dort kein Präfix/Suffix mehr vorne/hinten dran hast. Ebenso spricht man von impliziter Derivation, wenn sich die Form des Wortes überhaupt nicht verändert, jedoch eine andere Wortart entsteht;
Bsp.: laufen - das Laufen. = vom Verb zum Substantiv. (das heißt dann KONVERSION)
ich dachte halt, dass Nähe von "nähern" kommt, allerdings scheint dies falsch zu sein; ich habe gestern noch mit Kommilitoninnen gelernt und die waren schon in der Übung.
Bei der Frage, um welche Art der Wortbildung es sich handelt, ist
"Nähe" eine explizite Derivation mit Suffix, da es scheinbar von "nah" stammt. Dabei weiß ich allerdings nicht, woher man das weiß, dass es nun vom Adjektiv und nicht vom Verb kommt. aber das kann man ja nochmal nachfragen.
Darüber hinaus ist "gläsern" ebenfalls eine explizite Derivation mit Suffix, da es vom BM "glas" stammt nud alles Weitere hinten dran gehängt bzw. duch einzetzbares Morphem verändert wurde.
Joaaaa.

Mit deinem "Untersuchungshäftling" als DK hast du übrigens doch Recht, ich hatte das mit der MK durcheinander bekommen.
Übrigens brauchen wir in der Klausur KEINE Konstituentenanalyse durchzuführen, hat sie gestern wohl auch in der Übung gesagt!!!! Lächel

So, und nun noch zu deiner Frage bzgl. nicht reflexivem bzw. nicht r. gebrauchtem Verb:
Hey, also bei der impliziten Derivation wird aus einem Verb ein Substantiv (schreien -> der Schrei), da du ja dort kein Präfix/Suffix mehr vorne/hinten dran hast. Ebenso spricht man von impliziter Derivation, wenn sich die Form des Wortes überhaupt nicht verändert, jedoch eine andere Wortart entsteht;
Bsp.: laufen - das Laufen. = vom Verb zum Substantiv. (das heißt dann KONVERSION)
ich dachte halt, dass Nähe von "nähern" kommt, allerdings scheint dies falsch zu sein; ich habe gestern noch mit Kommilitoninnen gelernt und die waren schon in der Übung.
Bei der Frage, um welche Art der Wortbildung es sich handelt, ist
"Nähe" eine explizite Derivation mit Suffix, da es scheinbar von "nah" stammt. Dabei weiß ich allerdings nicht, woher man das weiß, dass es nun vom Adjektiv und nicht vom Verb kommt. aber das kann man ja nochmal nachfragen.
Darüber hinaus ist "gläsern" ebenfalls eine explizite Derivation mit Suffix, da es vom BM "glas" stammt nud alles Weitere hinten dran gehängt bzw. duch einzetzbares Morphem verändert wurde.
Joaaaa.

Mit deinem "Untersuchungshäftling" als DK hast du übrigens doch Recht, ich hatte das mit der MK durcheinander bekommen.
Übrigens brauchen wir in der Klausur KEINE Konstituentenanalyse durchzuführen, hat sie gestern wohl auch in der Übung gesagt!!!! Lächel

So, und nun noch zu deiner Frage bzgl. nicht reflexivem bzw. nicht r. gebrauchtem Verb:

Nehmen wir die Beispiele "Er steht auf der Wiese." und " Sie kämmt ihre Puppe."

1. das "steht" ist eindeutig nicht reflexiv, da du niemals "er steht sich" daraus machen kannst. Frag dich, ob du das Verb jemals in der Infinitivform mit "sich" verwenden kannst; wenn nicht, ist es NICHT reflexiv.

2. das "kämmt" ist im 2. Beispiel zwar nicht reflexiv gebraucht, KÖNNTE theoretisch ja aber reflexiv sein, wenn der Satz heißen würde "Sie kämmt sich."
In diesem Fall ist das Verb also nicht reflexiv gebraucht, kann aber in einer anderen Satzkonstruktion reflexiv auftauchen!

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Lg


Hallo, ich bin Maleccoton86 und seit 29.01.2012 13:54 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.02.2012, 10:29:55
Beitrag #22
RE: Klausur - Wortartenlehre
Vergiss, was ich oben zu "reflexiv" etc. geschrieben habe!!! Hatte es kurz mit transitiv/intransitiv verwechselt und weiß nicht, wie ich den Beitrag löschen kann, daher HIER der richtige Ansatz! Zwinker

So, und nun noch zu deiner Frage bzgl. nicht reflexivem bzw. nicht r. gebrauchtem Verb:

Nehmen wir die Beispiele "Er steht auf der Wiese." und " Sie kämmt ihre Puppe."

1. das "steht" ist eindeutig nicht reflexiv, da du niemals "er steht sich" daraus machen kannst. Frag dich, ob du das Verb jemals in der Infinitivform mit "sich" verwenden kannst; wenn nicht, ist es NICHT reflexiv.

2. das "kämmt" ist im 2. Beispiel zwar nicht reflexiv gebraucht, KÖNNTE theoretisch ja aber reflexiv sein, wenn der Satz heißen würde "Sie kämmt sich."
In diesem Fall ist das Verb also nicht reflexiv gebraucht, kann aber in einer anderen Satzkonstruktion reflexiv auftauchen!

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Lg


Hallo, ich bin Maleccoton86 und seit 29.01.2012 13:54 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.02.2012, 10:45:50
Beitrag #23
RE: Klausur - Wortartenlehre
vielen vielen vielen Dank:-)
bin dabei alles durchzulesen.

Die Konstutuentenanalyse fand ich jetzt ziemlich leicht, schade :-)


Die Schutzengel unseres Lebens fliegen manchmal so hoch, dass wir sie nicht mehr sehen können, doch sie verlieren uns niemals aus den Augen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
01.02.2012, 16:28:28
Beitrag #24
RE: Klausur - Wortartenlehre
Ich hab noch etwas.. Lächel)

alsooo warum wird bitterböse als Determination bezeichnet und nicht als Kopulativ..? ich dachte das ist wie bei graublau.. gehören einer Wortart an und sind gleichwertig zu einander..?

Ebenso bei Römisch-Katholisch?! Hätte ich jetzt auch Kompulativkompositum gesagt..


Die Schutzengel unseres Lebens fliegen manchmal so hoch, dass wir sie nicht mehr sehen können, doch sie verlieren uns niemals aus den Augen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
02.02.2012, 10:55:05
Beitrag #25
RE: Klausur - Wortartenlehre
hey, also genau das mit "römisch-katholisch" hatten wir auch im Seminar besprochen.
Dies ist ein Determinativkompositum, da es darum geht, "katholisch" zu sein und es ja verschiedene Arten gibt, WIE katholisch man sein kann. Daher bestimmt das "römisch" das katholisch eben näher... aber dass es sich dabei um einen Streitfall handelt, meinte Frau H. auch!

Bei bitterböse ist es etwas einfacher, da du ja nicht wahrhaftig "bitter" UND "böse" sein kannst, sondern es ja übertragen gemeint ist, WIE böse du bist und das "bitter" somit das "böse" näher definiert. Tippt

joaaa, ich hoffe, diese Antworten reichen dir.... aber bei manchen Wörtern muss man echt genau überlegen... ich denke (und hoffe) aber, dass sie eindeutigere Beispiele drannehmen wird. Also bei "Radiowecker" war mir klar, dass es ein Kopulativkompositum ist, da man ja wahrhaftig 2 in 1 hat. Zwinker

viele Grüße und noch frohes Lernen.... xD

Bei weiteren Fragen schieß los! Zwinker


Hallo, ich bin Maleccoton86 und seit 29.01.2012 13:54 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
02.02.2012, 10:57:58
Beitrag #26
RE: Klausur - Wortartenlehre
Super :-) das hat mir aufjedenfall schonmal weitergeholfen, mal sehen, was heute noch für Fragen auftauchen :-)


Die Schutzengel unseres Lebens fliegen manchmal so hoch, dass wir sie nicht mehr sehen können, doch sie verlieren uns niemals aus den Augen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
97_question Klausur Aufgaben TomFra 10 3.323 18.02.2014 21:46:18
Letzter Beitrag: Anna K.
  [Kogn] Klausur zur Störungen der Morphosyntax Alice Jerominek 1 1.587 06.12.2013 14:30:39
Letzter Beitrag: janwo

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste