Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » nicht erledigt Medium und Konzeption

04.01.2015, 04:06:17
Beitrag #1
Medium und Konzeption
Hallo, ich bin neu hier Lächel

Ich hänge momentan beim Thema Medium und Konzeption, weil ich den Unterschied zwischen dem graphischen und phonischen Kode nach Oesterreicher/Koch nicht ganz verstehe, wäre echt nett, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte Lächel

MfG. lilli88


Hier könnte Sprachwissenschaftlerin95's Signatur stehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
04.01.2015, 09:12:55
Beitrag #2
RE: Medium und Konzeption
Guten Morgen,

ich hoffe, ich verstehe Deine Frage richtig. Der Unterschied zwischen graphischem und phonischem Kode nach Koch/Oesterreicher besteht doch einfach darin, dass "graphisch" bedeutet, dass die entsprechende Äußerung niedergeschrieben, d.h. schriftlich realisiert ist und "phonisch" eben bedeutet, dass die entsprechenende Äußerung nicht niedergeschrieben, sondern lediglich mündlich realisiert ist. Das, was ich hier gerade niederschreibe, ist somit graphisch; würde ich mich mit Dir am Telefon unterhalten, wäre es phonisch.

LG herbstwind

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
04.01.2015, 10:52:22
Beitrag #3
RE: Medium und Konzeption
Hallo @Lilli88

zuerst HERZLICH WILLKOMMEN hier im Forum! Lächel

Zu Medium und Konzeption:
Koch/Oesterreicher unterscheiden zwischen dem Medium der Realisierung (phonisch/graphisch) und der Konzeption (gesprochen/geschrieben).
Sie beschreiben gesprochen und geschrieben als kombinierbar - dagegen graphisch und phonisch als nicht kombinierbar (Dichotomie).
Möglich wäre zum Beispiel gesprochen und phonisch (Gespräch mit Freunden) und geschrieben und graphisch (wiss. Artikel) - aber auch geschrieben und phonisch (Vortrag) gesprochen und graphisch (Chat).

Vielleicht auch interessant dazu:
Bernd Spillner trennt zwischen gesprochener/geschriebener Sprache und zwischen graphischem/phonischem Code. Merkmale der gesprochenen Sprache können im phonischen Code übermittelt und im graphischen Code dargestellt werden (Spillner 2009:1547).

Vielleicht kannst du deine Frage etwas spezifizieren? Was genau ist dir unklar?

Viele Grüße,
Kristina


Lächel
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
04.01.2015, 14:44:44
Beitrag #4
RE: Medium und Konzeption
Hallo,

Danke für eure Antworten, jetzt hab ich es verstanden dank der Antwort von Herbstwind! Lächel
Es ging lediglich darum, was mit phonisch und graphisch gemeint ist, weil die Beispiele die ich im Internet dazu gefunden habe, hatten immer diese Lautschrift und deshalb wurde der Unterschied der beiden Relaisierungsmerkmale nicht ganz klar für mich :/

Die gesprochene Sprache kann auch etwas schriftliches sein, oder? Wie Kristina bereits oben geschrieben hat : gesprochen+graphisch (Chat)
Also merke ich mir unter gesprochener Sprache einfach die Sprache der Nähe, oder? Dieses gesprochen und geschrieben verwirrt ein wenig Big Grin
-- Also kann ein Video, das an die Öffentlichkeit gerichet ist und somit die Sprache der Distanz trägt als geschrieben+phonisch beschrieben werden?
Danke euch für eure Mühe!!

Liebe Grüße,

lilli 88


Hier könnte Sprachwissenschaftlerin95's Signatur stehen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
07.10.2015, 16:00:13
Beitrag #5
RE: Medium und Konzeption
Hallo,
ich beschäftige mich auch mit dem Modell von Koch/Oesterreicher und habe ähnliche Probleme.

Für mich sind beide Begriffe "Medium" und "Konzeption" einfach zu abstrakt. Mag dran liegen, dass ich kein Deutsch-Muttersprachler bin, aber ich verstehe einfach nicht, was damit gemeint ist.

Ist "Konzeption" das, was wir uns unter mündlich/schriftlich vorstellen? Und Medium die tatsächliche Realisation ?

Ich bin mittlerweile so verzweifelt mit diesem Thema, dass ich überlege, meine Prüfung (Varietäten des Spanischen) abzumelden Traurig

Wäre für jede ausführliche Erklärung dankbar

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
08.10.2015, 08:23:27
Beitrag #6
RE: Medium und Konzeption
(07.10.2015 16:00:13)bodoquito schrieb:  Für mich sind beide Begriffe "Medium" und "Konzeption" einfach zu abstrakt. Mag dran liegen, dass ich kein Deutsch-Muttersprachler bin, aber ich verstehe einfach nicht, was damit gemeint ist.

Ist "Konzeption" das, was wir uns unter mündlich/schriftlich vorstellen? Und Medium die tatsächliche Realisation ?

Hallo,

man kann sich das relativ einfach merken, wenn man die beiden Begriffe für diese Beschreibung nicht so sehr hinterfragt (Medium ist ja durchaus ein viel diskutierter Terminus):

Beim Medium kommt es darauf an, wie die jeweilige Äußerung übermittelt wird. Welches Mittel also wird eingesetzt, um zu kommunizieren? Das können entweder die gesprochene Sprache oder aber auch ein Schriftstück auf Papier oder ein digital übermitteltes Element wie eine E-Mail oder eine Facebook-Nachricht sein. Diese gelten dann jeweils als Medium. Man kann hier vielleicht auch einfacher von Kommunikationsform sprechen (was übrigens viele Sprachwissenschaftler tun, um der Mediumsdiskussion aus dem Weg zu gehen). Im Grunde geht es auch um die Materialität der Äußerungsform. Wurde ein Stift oder ein Drucker genutzt, um Farbe und Linien aufs Papier zu bringen? Oder ist die Äußerung als Teil einer Nachrichtenmeldung eines Online-Nachrichtenmagazins entstanden und damit digital produziert worden?

Konzeption dagegen bezieht sich darauf, wie das, was mit der jeweiligen Kommunikationsform übermittelt wird, (vorher) gedacht und konstruiert ist. Beim Chat zum Beispiel übermittelt man zwar mit geschriebener Sprache und in digitaler Form, eigentlich bildet man ja aber gesprochene Sprache ab, indem man tippt, was man sonst sagen würde. Gedacht ist das Ganze also eher mündlich. Bei einem Vortrag dagegen, den man zuvor schriftlich verfasst, um ihn dann abzulesen (manchmal ist das ja der richtige Weg), ist der Vortrag als Medium selbst mündlich, das Konzept dahinter aber schriftlich. Konzeption bezieht sich also auf das abstrakte Denken hinter der Produktion der Äußerung und auch darauf, welche Intention dahinter steckt, wie die Äußerung also ankommen soll - eher flüchtig, gesprochensprachlich oder aber so 'konzipiert', dass man der ARgumentation folgen kann, z. B. (was bei einem zuvor schriftlich fixierten Vortrag oft besser möglich ist als bei einer nicht durchdachten Aneinanderreihung von Aussagen).

Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
08.10.2015, 08:48:10
Beitrag #7
RE: Medium und Konzeption
Guten Morgen und vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort,

jetzt hab ich es endlich begriffen. Wie gesagt, ich bin kein Muttersprachler und versteife mich schon mal stark auf Begrifflichkeiten Lächel
Sobald ich das Gefühl habe, ein Wort nicht zu verstehen/definieren zu können, komme ich auch in der gesamten Theorie nicht weiter.

Jetzt kann ich mir die Theorie der Nähe/Distanzsprache erarbeiten Lächel)))

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste