Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
[Morph]: Morphologie  » nicht erledigt Okkasionalismen
▶ Okkasionalismen im Deutschen

15.12.2013, 04:25:09
Beitrag #1
Okkasionalismen
Hallo, ich bin ganz neu hier (habe das Forum durch puren Zufall entdeckt und hoffe, jd. mag mir helfen), da ich eine sehr wichtige Frage zu meinem Referat nächste Woche habe. Ich halte ein Referat zu Okkasionalismen (in der deutschen Journalismussprache) und bin dabei auf den Begriff der "Produktivität" gestoßen. Ich wollte fragen, ob ich es richtig verstanden habe, wenn ich sage, dass beispielsweise Komposita im Deutschen produktiv sind und daher sich auch leichter sog. Ad-hoc-Bildungen oder Okkasionalismen bilden lassen. Da besteht doch ein Zusammenhang, wenn ich das richtig verstanden habe? Ich hoffe es.
Liebe Grüße und schon mal vielen Dank für eure Antworten.


Hier könnte KlettAnnis Signatur stehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.12.2013, 06:52:21
Beitrag #2
RE: Okkasionalismen
Wenn das Wortbildungsmuster nicht produktiv wäre, lassen sich danach keine neuen Wörter bilden, also auch (erst recht nicht?!) keine Okkasionalismen. Ja, je produktiver und einfacher es anwendbar ist, um so eher bildet man Okk.
So denke ich mir das zumindest, aber vielleicht kann das jd. anderes hier besser erklären, ich kann das leider nicht so gut. Traurig


Hallo, ich bin Lisbethscowy und seit 19.11.2013 23:42 hier angemeldet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.12.2013, 08:36:35
Beitrag #3
RE: Okkasionalismen
(15.12.2013 04:25:09)KlettAnni schrieb:  Hallo, ich bin ganz neu hier (habe das Forum durch puren Zufall entdeckt und hoffe, jd. mag mir helfen),

Herzlich Willkommen!

(15.12.2013 04:25:09)KlettAnni schrieb:  Ich wollte fragen, ob ich es richtig verstanden habe, wenn ich sage, dass beispielsweise Komposita im Deutschen produktiv sind und daher sich auch leichter sog. Ad-hoc-Bildungen oder Okkasionalismen bilden lassen. Da besteht doch ein Zusammenhang, wenn ich das richtig verstanden habe? Ich hoffe es.

Das würde ich auch so sehen. Dass ein Wortbildungsverfahren unproduktiv ist, heißt ja nichts anderes, als dass es nicht mehr für die Bildung neuer Wörter eingesetzt wird. Das am häufigsten für die germanistische Linguistik genannte Beispiel hierfür ist wohl die Suffigierung mit -t, mit der noch im Ahd. deverbale Feminina gebildet wurden (ahd. tuon - tāt; heute: Tat). Ich würde also sagen, dass Gelegenheitsbildungen nicht nur leichter sondern ausschließlich mit produktiven Wortbildungsmustern gebildet werden. Nicht mehr produktive Muster verlieren zudem mit der Zeit ihre Transparenz und sind daher für solche spontanen Bildungen nur schwer zugänglich. Einige Wortbildungsmuster sind ja auch deutlich häufiger bei Okkasionalismen zu finden als andere - hier kann man auch Rückschlüsse auf die Auswahl von Mustern finden.

Eine Häufigkeitsauflistung (zumindest für das Englische) solltest du in
Hohenhaus, Peter (1996): Ad-hoc-Wortbildung. Terminologie, Typologie und Theorie kreativer Wortbildung im Englischen. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.
finden und zur Häufigkeit in Presse und Literatur etwas in
Peschel, Corinna (2002): Zum Zusammenhang von Wortneubildung und Textkonstitution. Tübingen: Niemeyer.

Vermutlich hast du diese Bücher sowieso schon für dein Referat rausgesucht, da solltest du also schnell was finden. Lächel


Math puns are the first sine of madness.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
15.12.2013, 10:50:40
Beitrag #4
RE: Okkasionalismen
(15.12.2013 06:52:21)Lisbethscowy schrieb:  also auch (erst recht nicht?!) keine Okkasionalismen.

Ach, doch, adhoc kann man eher mal gegen Produktivitätsregeln verstoßen. Siehe gutgreifig, leichtwiegig, unkaputtbar

(15.12.2013 06:52:21)Lisbethscowy schrieb:  Ja, je produktiver und einfacher es anwendbar ist, um so eher bildet man Okk.
Das stimmt, schließt aber das Gegenteil nicht aus.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste