Metahilfe: Was wir hier (nicht) tun - Informationen zum Thema Fragen und Hilfen im Forum.

Du kennst dich aus? — Prima. Unser Fragenbeantwortungs-Team freut sich immer über engagierte Verstärkung!



1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
 » nicht erledigt Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"

24.02.2015, 09:59:06
Beitrag #1
Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
Guten Morgen! :-)
Ich habe zu diesem Wort eine Analyse gesehen, wo ich an zwei Stellen starke bedenken hatte:

1. vom Syntagma ausgeliefert sein (Infinitiv Perfekt Zustandspassiv) zur ganzen Wortbildung wurde die Wortbildungsbedeutung 'nomen acti' ('Tatsache, dass jemand ausgeliefert ist') angegeben. Aber kommt das präterital-resultative Element nicht durch das Zustandspassiv des Syntagmas zustande? Der logische Schritt, der dann aber vom Syntagma zur Wortbildung (Infinitivkonversion) führt, ist haargenau derselbe der zwischen herstellen und das Herstellen bzw. Herstellung passiert. Also Nomen Actionis? :-/

2. {sein} wurde als Morphem gekennzeichnet. Darf bzw. muss man hier aber nicht zumindest die Infinitivendung noch abtrennen?
[/i]
Danke euch!
GS


si quis vestrum quaesierit, cui ego linguae praecipue operam dem, sciat - atque gaudeat - me nulla lingua magis delectari quam Latina, quae iure atque merito omnium linguarum regina per multa saecula habebatur. quam quidem non ita docendam esse censeo, ut nunc temporis ubique fere terrarum fieri solet - quasi non omnino sit lingua -, sed ita ut in illis linguis fieri solet, quae vivae dicuntur - id est loquendo, scribendo, audiendo. ita enim fiet, ut discipuli Latine vere discant ac denique mirificus quidam aditus eis patefiat ad cultum atque humanitatem Europaeam plus duorum milium annorum :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
24.02.2015, 11:09:58
Beitrag #2
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
Zu 2.) {sein} ist im Gesamtgebilde eine der zwei unmittelbaren Konstituenten, eine Basis. Natürlich kann man das in Folgeschritten auch analysieren; für die Bildung {ausgeliefert} + {sein} ist das aber nicht wichtig, da Sein hier bereits ein deverbales Substantiv ist, das man monomorphematisch auffassen kann.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
25.02.2015, 14:22:52
Beitrag #3
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
es wurde in dem Fall allerdings etwas anders analysiert:

das Ausgeliefertsein
als Wortgruppenkonversion des verbalen (Infinitiv-)syntagmas ausgeliefert sein. Das Partizip wurde dann weiter analysiert, sein hingegen als einfaches Morphem "abgetan".
Wäre die auspaltung {sei} + {n} denn ok?


si quis vestrum quaesierit, cui ego linguae praecipue operam dem, sciat - atque gaudeat - me nulla lingua magis delectari quam Latina, quae iure atque merito omnium linguarum regina per multa saecula habebatur. quam quidem non ita docendam esse censeo, ut nunc temporis ubique fere terrarum fieri solet - quasi non omnino sit lingua -, sed ita ut in illis linguis fieri solet, quae vivae dicuntur - id est loquendo, scribendo, audiendo. ita enim fiet, ut discipuli Latine vere discant ac denique mirificus quidam aditus eis patefiat ad cultum atque humanitatem Europaeam plus duorum milium annorum :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
25.02.2015, 14:37:31
Beitrag #4
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
eigentlich würde ich gerne ein neues thema eröffnen. der ordnung halber lasse ich das nun brav sein ;-), bitte aber meine letzte nachfrage zu sein nicht zu übersehen! ;-)


neue Frage:
galgenhumorig. Diese wurde im Kurs analysiert: Galgenhumor + {ig}. Aber ich kann mich nicht damit abfinden, dass das fertige Adjektiv humorig hier keine Rolle spielen soll (aber in der Tat macht die andere Analyseschiene Galgen + humorig ja keinen Sinn). Wäre also vielleicht von einer Wortkreuzung zu reden? Das besondere ist hier allerdings, dass sämtliche Morpheme unangetastet bleiben, es werden keine irgendwie kontaminiert ... Zwinker


si quis vestrum quaesierit, cui ego linguae praecipue operam dem, sciat - atque gaudeat - me nulla lingua magis delectari quam Latina, quae iure atque merito omnium linguarum regina per multa saecula habebatur. quam quidem non ita docendam esse censeo, ut nunc temporis ubique fere terrarum fieri solet - quasi non omnino sit lingua -, sed ita ut in illis linguis fieri solet, quae vivae dicuntur - id est loquendo, scribendo, audiendo. ita enim fiet, ut discipuli Latine vere discant ac denique mirificus quidam aditus eis patefiat ad cultum atque humanitatem Europaeam plus duorum milium annorum :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
25.02.2015, 14:44:27
Beitrag #5
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
Und noch eine Frage zum Kurs:
Perspektive[u] wurde als ein Fremdmorphem genommen. Befriedigt euch das? Man erkennt hier [i]per, spekt[i\] (vgl. [i]Inspektor[i\]) und[i] ive (oder -tive???). Aber eine binäre Analyse fällt schwer.
Allenfalls fiele mir noch die Retro-spektive ein ...
:-(


si quis vestrum quaesierit, cui ego linguae praecipue operam dem, sciat - atque gaudeat - me nulla lingua magis delectari quam Latina, quae iure atque merito omnium linguarum regina per multa saecula habebatur. quam quidem non ita docendam esse censeo, ut nunc temporis ubique fere terrarum fieri solet - quasi non omnino sit lingua -, sed ita ut in illis linguis fieri solet, quae vivae dicuntur - id est loquendo, scribendo, audiendo. ita enim fiet, ut discipuli Latine vere discant ac denique mirificus quidam aditus eis patefiat ad cultum atque humanitatem Europaeam plus duorum milium annorum :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
25.02.2015, 16:08:59
Beitrag #6
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
(25.02.2015 14:22:52)Glottisschläger schrieb:  Wäre die auspaltung {sei} + {n} denn ok?

Ja. Das ist m.M.n. die einzig sinnvolle Segmentierung.


galgenhumorig ist sicherlich kontaminiert, aber letztlich ist Galgenhumor ein gebräuchliches Kompositum und keine Adhobildung, insofern dürfte das Substantiv also die Basis dieser Derivation sein.

Perspektive ist ein Lehnwort. Dass ein geübter Lateiner oder auch ein interessierter Sprachverwender Elemente wie per-, spek(t) oder -(t)iv- wiedererkennt, heißt nicht, dass diese Elemente im deutschen allesamt Morphemcharakter haben. Da müsste man sich etwas näher mit befassen, ob Leuten Bildungen wie Retrospektive, perkussiv, usw. als analoge Bildungsmuster auffallen.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
25.02.2015, 20:13:51
Beitrag #7
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
Vielen Dank für deine Hilfe. Dieses Forum ist einfach toll!
Am 13.3. backe ich euch einen Kuchen <3


si quis vestrum quaesierit, cui ego linguae praecipue operam dem, sciat - atque gaudeat - me nulla lingua magis delectari quam Latina, quae iure atque merito omnium linguarum regina per multa saecula habebatur. quam quidem non ita docendam esse censeo, ut nunc temporis ubique fere terrarum fieri solet - quasi non omnino sit lingua -, sed ita ut in illis linguis fieri solet, quae vivae dicuntur - id est loquendo, scribendo, audiendo. ita enim fiet, ut discipuli Latine vere discant ac denique mirificus quidam aditus eis patefiat ad cultum atque humanitatem Europaeam plus duorum milium annorum :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
02.03.2015, 12:20:35
Beitrag #8
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
Im deutschen haben wir Stammsilbenbetonung. Fällt diese automatisch auf die erste Silbe, wenn ein Morphem mehrsilbig ist?
(Ich frage deshalb, weil ich über Fremdmerkmale im Wort (Morphem?!) Perspektive nachgedacht habe.)


si quis vestrum quaesierit, cui ego linguae praecipue operam dem, sciat - atque gaudeat - me nulla lingua magis delectari quam Latina, quae iure atque merito omnium linguarum regina per multa saecula habebatur. quam quidem non ita docendam esse censeo, ut nunc temporis ubique fere terrarum fieri solet - quasi non omnino sit lingua -, sed ita ut in illis linguis fieri solet, quae vivae dicuntur - id est loquendo, scribendo, audiendo. ita enim fiet, ut discipuli Latine vere discant ac denique mirificus quidam aditus eis patefiat ad cultum atque humanitatem Europaeam plus duorum milium annorum :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
02.03.2015, 21:09:26
Beitrag #9
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
Ja. Präziser muss man wohl sagen, dass die Regel festlegt, dass der Hauptakzent bitte auf die erste Stammsilbe fallen möge, wenn nicht (1.) mitentlehnte Akzentregeln aus anderen Sprachen etwas anderes vorsehen (so dass wir manches romanische Lehnwort schon an der Akzentverteilung erkennen können) oder (2.) ein Präfix den Akzent zur Disambiguierung auf sich zieht, vgl. den fatalen Unterschied zwischen um'fahren und 'umfahren.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
02.03.2015, 21:45:59
Beitrag #10
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
danke!
da fällt mir gleich ein (scheinbares?) gegenbeispiel ein, nämlich zusammen. Oder ist man (synchron) hier nicht gezwungen, von einem einzigen Morphem auszugehen?
Die Disambiguierung muss wohl nicht unbedingt sein. Die von dir beschriebene Akzentverteilung trifft auf alle sog. Partikelverbbildungen zu, die allesamt trennbar sind, z.B. abschneiden (wo ja keinerlei verwechslungsgefahr bestünde).
guten abend dir (und allen)! :-)
GS


si quis vestrum quaesierit, cui ego linguae praecipue operam dem, sciat - atque gaudeat - me nulla lingua magis delectari quam Latina, quae iure atque merito omnium linguarum regina per multa saecula habebatur. quam quidem non ita docendam esse censeo, ut nunc temporis ubique fere terrarum fieri solet - quasi non omnino sit lingua -, sed ita ut in illis linguis fieri solet, quae vivae dicuntur - id est loquendo, scribendo, audiendo. ita enim fiet, ut discipuli Latine vere discant ac denique mirificus quidam aditus eis patefiat ad cultum atque humanitatem Europaeam plus duorum milium annorum :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
03.03.2015, 00:27:02
Beitrag #11
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
Janee, die Regel ist nicht so absolut wie bei unseren tschechischen oder ungarischen Nachbarn, wo der Akzent stets auf die erste Silbe fallen muss. Er geht regulär auf die erste Stammsilbe, und da ist zu'sammen keine Ausnahme. Dass das mindestens aus zwei Morphemen besteht, wird einem im Kontrast mit beisammen deutlich.


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
03.03.2015, 05:12:14
Beitrag #12
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
hm, ich habe mich heute (ähm gestern) auch schon gefragt, ob und wie man zusammen binnenanalysieren sollte ...? :-/


si quis vestrum quaesierit, cui ego linguae praecipue operam dem, sciat - atque gaudeat - me nulla lingua magis delectari quam Latina, quae iure atque merito omnium linguarum regina per multa saecula habebatur. quam quidem non ita docendam esse censeo, ut nunc temporis ubique fere terrarum fieri solet - quasi non omnino sit lingua -, sed ita ut in illis linguis fieri solet, quae vivae dicuntur - id est loquendo, scribendo, audiendo. ita enim fiet, ut discipuli Latine vere discant ac denique mirificus quidam aditus eis patefiat ad cultum atque humanitatem Europaeam plus duorum milium annorum :-)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
03.03.2015, 10:52:42
Beitrag #13
RE: Zwei Fragen zur WB-Analyse von "das Ausgeliefertsein"
Gegenwartssprachlich darf man das sicher als Simplex werten. Die Form ist uralt. Das heißt aber nicht, dass sich deswegen der Wortakzent verlagert. Der ist germanisch stur. Zwinker


Mitmachen, mitgestalten, mitwissen: Glottopedia: the free encyclopedia of linguistics
Webseite des Benutzers besuchenAlle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitierenReturn to top
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema:VerfasserAntworten:Ansichten:Letzter Beitrag
  Fragen kunterbunt, die einzeln keinen Thread wert sind kunnukun 205 63.143 13.11.2016 10:34:46
Letzter Beitrag: thf
89_rainbow [Morph] Morphologische IC-Analyse Piratentochter 6 903 30.05.2016 10:23:12
Letzter Beitrag: Piratentochter
  Beginn der Analyse bei "Angestellte|r" und "Kranke|n|haus" Glottisschläger 3 1.463 11.03.2016 11:57:41
Letzter Beitrag: kingofswing82
97_question [Syn] Syntaktische Analyse kingofswing82 1 1.099 11.03.2016 10:21:00
Letzter Beitrag: Gernot Back
  [Syn] IC-Analyse no-name21 3 1.693 26.01.2016 12:47:36
Letzter Beitrag: Anna K.
  [Morph] Zwei Fragen zur Nominalflexion Annag 2 1.277 19.09.2015 15:56:23
Letzter Beitrag: Annag
  [Sem] satzfinales 'really' in Fragen lacrima 4 1.994 31.08.2015 06:30:13
Letzter Beitrag: lingucat
  [Term] Fragen zu Dialektologie und Dialekten crisimi93 6 1.879 03.04.2015 20:45:21
Letzter Beitrag: janwo
  Schwierige syntaktische Analyse Glottisschläger 9 2.952 30.03.2015 20:32:07
Letzter Beitrag: Glottisschläger

Gehe zu:


1 Benutzer in diesem Thread: (0 Mitglieder, und 1 Besucher). 1 Gast/Gäste